Verrückte Komödie im Stil von "Hangover" über vier Freunde, die nach einer Partynacht im Jahr 1986 erwachen.

Kinostart: 30.09.2010

John Cusack

John Cusack
als Adam

Rob Corddry
als Lou

Craig Robinson
als Nick

Clark Duke
als Jacob

Chevy Chase
als Handwerker

Crispin Glover
als Phil

Collette Wolfe
als Kelly

Lizzy Caplan
als April

Lyndsy Fonseca
als Jenny

Handlung

Das Leben war nicht gut zu einer Gruppe von besten Freunden: Adam wurde von seiner Freundin verlassen, Lou vermisst die Partys von einst, Nick leidet unter der Kontrollsucht seiner Frau, und Jacob, der Junior der Gruppe, verpasst sein Leben, weil er nur vor dem Computer herumhängt. Nach einem gemeinsamen Abend in einem Skiressort, der im Whirlpool endet, erwachen die vier im Jahr 1986: "Alf" läuft im Fernsehen, Walkmen sind der letzte Schrei, Poison angesagt, und Michael Jackson ist noch schwarz. Nach erster Panik erkennen sie, dass sich ihnen eine einmalige Gelegenheit bietet, ihr verkorkstes Leben in die richtige Spur zu bringen.

Das Leben war nicht gut zu einer Gruppe von besten Freunden: Adam wurde von seiner Freundin verlassen, Lou vermisst die Partys von einst, Nick leidet unter der Kontrollsucht seiner Frau, und Jacob, der Junior der Gruppe, verpasst sein Leben, weil er nur vor dem Computer herumhängt. Nach einem Abend in einem Skiressort, der im Whirlpool endet, erwachen die vier im Jahr 1986. Nach erster Panik erkennen sie, dass sich ihnen eine einmalige Gelegenheit bietet, ihr verkorkstes Leben in die richtige Spur zu bringen.

Kritik

Flippig-forsche Chaoskomödie, in der drei Freunde an der Schwelle zur Midlife-Crisis (plus ein junger Neffe) per Zeitreise die Gelegenheit erhalten, ihre Jugend während der 80er Jahre wieder zu erleben.

Vier ungleiche Kumpel erleben einen Alkohol-getränkten Partytrip der Superlative und müssen diverse komische Komplikationen bewältigen, um sich aus einer bizarren Bredouille zu befreien. Die Rede ist nicht etwa von der Hitkomödie "Hangover", sondern der Regiearbeit von Drehbuchautor Steve Pink. Er ist langjähriger Freund und Produktionspartner von John Cusack, mit dem er "Ein Mann - Ein Mord" und "High Fidelity" produzierte. Pinks "Hot Tub Time Machine" klotzt mit einem Bad-Taste-Gelage, bei dem es u.a. einen Hundekot-verschmierten Autoschlüssel, Kotzen im Projektil-Stil und einen fehlgeleiteten Urinstrahl zu bestaunen gibt. Das Gros des Humors des nostalgischen Buddyulks ergibt sich jedoch aus dem Vergleich der Gegenwart zu den 80er Jahren, die hier mit schriller Mode- und Frisurenauswahl vorgeführt werden. Darüber hinaus erscheint Mister "Sixteen Candles" und "Teen Lover" John Cusack, eine formidable Eighties-Ikone.

Er spielt Adam, der von seiner Freundin verlassen worden ist und mit Nick (Craig Robinson) zum Krankenbett ihres gemeinsamen Freundes Lou (Rob Coddry) eilt. Um ihn aufzuheitern, fahren sie alle gemeinsam mit Adams Neffen Jacob (Clark Duke) im Schlepptau für einen Skiurlaub nach Kodiak Valley. Das Party-Mekka ihrer Jugend sieht inzwischen recht heruntergekommen aus, doch eine wild durchzechte Nacht im Whirlpool, der sich als Zeitmaschine entpuppt, ändert alles. Sie wachen im Jahr 1986 auf und finden sich in ihren jungen Körpern von damals wieder. Sie selbst (und die Zuschauer) sehen sie jedoch nach wie vor in ihrer "alten" Form. Adam, Nick und Lou haben nun Gelegenheit ihre Vergangenheit zum positiven zu verändern, Jacob hingegen hat Angst, dass dies seine Existenz gefährden und er nie gezeugt werden könnte.

Stulpen, Walkmen, Riesenhandys und Schulterpolster waren angesagt und werden hier als witzige Sightgags eingesetzt, die ebenso belustigen wie eine kurze Einblendung von Präsident Reagan. All dies mag zwar nicht besonders raffiniert sein, Lacher ergeben sich daraus dennoch und in die in beträchtlichem Ausmaß. Für treffliche Slapstick-Komik sorgt Crispin Glover als (potentiell) einarmiger Hotelangestellter. Chevy Chase, Comedy-Ikone aus den 80ern als "Fletch - Der Troublemaker", taucht ebenfalls kurz auf, hat allerdings wenig zu witzeln. Ansonsten wird mit einem traumhaften 80ies Soundtrack aufgewartet, der von Public Enemy über Spandau Ballett hin zu Motley Crue reicht. Insgesamt hat die nostalgische Buddykomödie im "Old School"-Stil Chancen sich zu einem moderaten Sleeperhit zu entwickeln. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1780 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 30.09.2010

Kanada/USA 2010

Länge: 1 h 39 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Hot Tub Time Machine

Regie: Steve Pink

Drehbuch: John Morris, Sean Anders, Josh Heald

Musik: Christophe Beck

Produktion: John Cusack, John Morris, Grace Loh, Matt Moore

Kostüme: John Cusack, Dayna Pink

Kamera: Jack N. Green

Schnitt: James Thomas, George Folsey

Ausstattung: Bob Ziembicki

Website: http://www.hottub-derfilm.de/