Absurder Sci-Fi-Actioner, in dem Polizisten nicht aufhören, vergeblich auf einen Hologram-Bösewicht zu schießen.

Kinostart: nicht bekannt

Tommy 'Tiny' Lister Jr.
als Eightball

Michael Nouri

Michael Nouri
als Edward Jameson

Joe Lara
als Decoda

William Sanderson
als Manny / Giggles

John Amos
als Wes Strickland

Joseph Campanella
als Dr. Stern

Evan Lurie
als Slash Gallagher

Arabella Holzbog
als Natalie

Jim Maniaci
als Thug

Die Handlung von Hologram Man

Irgendwann in der Zukunft wird Kalifornien von einem Großkonzern regiert, der mit seinen Untertanen nicht gerade zimperlich umgeht. Slash Gallagher lehnt sich dagegen auf und ist in der Wahl seiner Mittel ebenso wenig zimperlich. Nachdem er gefasst wird, folgt seine Umwandlung in ein Hologram. Als solches kann er fliehen und nunmehr ziemlich unbesiegbar sein verbrecherisches Leben wieder aufnehmen. Gejagt wird er vom Polizisten Decoda, der ihn seinerzeit verhaftete, nun angeschossen und selbst zum Holgram umgewandelt wird.

Kritik zu Hologram Man

Typischer Sci-Fi-Actioner von Richard Pepin ("Cyber Tracker"), der versucht, die Absurdität der Handlung mit einer endlosen Aneinanderreihung von Explosionen zu übertünchen. Dabei gehen dann auch die Grenzlinien zwischen Gut und Böse in die Brüche, und was bleibt, sind eher dürftige schauspielerische Leistungen von Joe Lara ("Steel Frontier") als Cop und Evan Lurie ("Expect to Die") als Revoluzzer. Letzterer muss sich zudem vorwerfen lassen, das Drehbuch zu diesem Unfug verfasst zu haben.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Hologram Man

Kinostart: nicht bekannt

USA 1995

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: Hologram Man

Regie: Richard Pepin

Drehbuch: Evan Lurie

Musik: John Gonzalez

Produktion: Joseph Merhi

Kostüme: Craig Anthony

Kamera: Ken Blakey

Schnitt: Ron Cabreros

Ausstattung: Chris Anthony Miller