Action-Comedy um einen dilettantischen Ganoven und eine Profi-Gangsterin.

Kinostart: 10.12.1998

Ralf Bauer

Ralf Bauer
als Alexander Tunold

Carin C. Tietze

Carin C. Tietze
als Carla Louvrie

Edgar M. Böhlke
als Carlas Vater

Handlung

Alex Tunold hat eine große Klappe und kriegt jede Frau. Ausgerechnet in seine Arme fällt die aus guter Ganovenfamilie stammende Carla, als sie kurz vor ihrem ersten großen Coup vor der Polizei flüchtet. Der Waffendeal, zu dem Alex kurzerhand mitkommt, platzt - in einer Explosion. Und die beiden haben wütende Gangster am Hals.

Frauen jagen ist seine Obsession: Alex Tunold versteht sich nämlich als Nachfolger Don Juans. Ein Blick, und Alex glaubt zu wissen, welche seiner "Erfolgsgeschichten" die Damen wünschen. Die streng frisierte Carla etwa, die sich hinter einer Speisekarte versteckt, ist eine frustrierte Bibliothekarin, die von Gefahr und Abenteuer träumt. Ganz falsch, denn Carla schlägt sich als Hasardeurin und Diebin durchs Leben. Eben noch König der Maulhelden, bekommt "Gangster" Alex es plötzlich mit der Waffenschieber-Mafia zu tun...

Action-Comedy um einen dilettantischen Ganoven und eine Profi-Gangsterin.

Kritik

Vor zwei Jahren, als das deutsche Beziehungslustspiel sich gerade auf Höhenflug befand, überraschte der gebürtige Bulgare Dennis Satin mit seinem handwerklich soliden Action-Thriller "Nur aus Liebe", einer Krimigeschichte im Mafia-Milieu, die auf eine gegen den Strich besetzte Katja Riemann bauen konnte. "Helden und andere Feiglinge" erzählt nun eine ähnliche gelagerte Geschichte, aber diesmal versucht Satin sich als Komödiant - einem Genre, in dem er sich deutlich weniger wohl zu fühlen scheint.

Dabei gelang dem 30jährigen Regisseur, der sich seine ersten Meriten als Sketch-Autor bei RTL verdiente, auch diesmal ein überraschender Besetzungscoup. Ralf Bauer ("Workaholic") spielt den Kneipen-Casanova Alex Tunold, der durch ein Mißverständnis ins kriminelle Milieu hineingezogen wird. Bauer versteht es in der ersten halben Stunde glänzend, den großspurigen Maulhelden als Waschlappen zu enttarnen. Das beweist Mut zur Selbstironie und gehört damit zu den Höhepunkten des Films. Ansonsten: eine Aneinanderreihung platter Witze und sich spektakulär gebärdender Action-Szenen auf mittlerem TV-Serien-Niveau.

Womanizer Alex glaubt in der verschüchtert dreinblickenden Carla eine frustrierte Bibliothekarin zu erkennen, gibt sich daher - auf das Erwachen ihrer Sexualität setzend - als gesuchter Gangster aus und findet sich kurz darauf inmitten leibhaftiger Mafiosi wieder. Denn Carla ist keine scheue Büromaus, sondern ein gestandenes Riotgirl, das ihren ersten großen Coup plant und dafür einen Kombattanten braucht. Also nimmt sie kurzerhand Alex beim Wort, der kann nicht mehr zurück, und schon geht's auf zum fröhlichen Bad-guys-Betrug.

Die vorhersehbare Geschichte versucht Satin durch anzügliche Witze sowie eine comichafte Bildsprache aufzupeppen. Einige Oneliner - vor allem zu Beginn des Films - besitzen durchaus eine gewisse anarchische Frische, die allerdings verlorengeht, sobald sich der Konflikt herauskristallisiert. Der Tiefpunkt ist erreicht, als Alex und Carla auf der Flucht ein älteres Ehepaar entführen. Da droht Carla dem Opa, dessen keifende Gattin umzubringen, sollte dieser es wagen, Faxen zu machen. Wie ein Kind beginnt Opa daraufhin, den Entführern die Zunge zu zeigen und alberne Laute von sich zu geben. Gnadenlos auch der Einfall, Autos mit Nummernschildern der Witz-Güteklasse BUL-LE oder B-SE durch die Gegend fahren zu lassen oder die beiden Helden mit lächerlichen, aufgemalten Panzerknacker-Masken auszustaffieren. Die oft grotesk unkomische Gaunerkomödie auf Erfolgskurs zu trimmen, erfordert ein extrem ausgeklügeltes Marketing-Konzept. Der Name Ralf Bauer allein dürfte nämlich nicht ausreichen, die Massen in die Kinos zu locken. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 21023 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Helden und andere Feiglinge
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 10.12.1998

Deutschland 1998

Länge: 1 h 33 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Helden und andere Feiglinge

Regie: Dennis Satin

Musik: Brynmor Jones

Produktion: Vesna Javanoska

Kamera: Frank Grunert

Ausstattung: Thomas Kuhn