Sympathische, vielleicht etwas launige "coming of age-comedy" mit einer überzeugenden Hauptdarstellerin.

Kinostart: 11.02.1999

Natasha Lyonne

Natasha Lyonne
als Vivian

Alan Arkin

Alan Arkin
als Murray

Marisa Tomei

Marisa Tomei
als Rita

Kevin Corrigan
als Eliot

David Krumholtz
als Ben

Jessica Walter
als Doris

Eli Marienthal
als Rickey

Carl Reiner
als Mickey

Rita Moreno
als Belle

Mena Suvari
als Rachel Hoffman

Handlung

Das Leben der 15-jährigen Vivian ist mit ihrem alleinerziehneden Vater und ihren zwei Brüdern ein wahres Überlebenstraining. Obwohl der Vater nur das Beste für seine Kinder will, müssen sie in Absteigen in Beverly Hills hausen. Die pubertierende Vivian kann sich vor lauter Pubertäts-Minderwertigkeitskomplexen nicht mehr retten, und außerdem löst ein Nachbarsjunge die ersten Gefühlswallungen aus.

Kalifornien, 1976. Murray Abramowitz, einst erfolgreicher Restaurantbesitzer, hat die neue Rolle als alleinerziehender Vater völlig ruiniert. Trotzdem tut er alles, um seinen drei Kindern im teueren Beverly Hills eine ordentliche Schulbildung zukommen zu lassen. Da bietet der reiche Mickey seinem armen Bruder Murray finanzielle Hilfe an. Dafür soll er Mickeys sprunghafte Tochter Rita bei sich aufnehmen. Kein Problem, denkt sich Murray - und handelt sich einen Wildfang ein, der die Familie unrettbar ins Chaos zu stürzen droht...

Kritik

Nicht nur "Sex, Drugs & Rock'n'Roll" regierten in den wilden siebzigern Beverly Hills, im Schatten der Schönen und Reichen mußten sich auch die "kleinen Leute" durchbeißen. Wie sich die 15jährige Vivian (Natasha Lyonne) mit alleinerziehendem Vater und zwei Brüdern mit Überlebenstraining übt, das erzählt Tamara Jenkins in ihrem ersten langen Spielfilm als launige "coming of age-comedy".

Die 36jährige Drehbuchautorin und Regisseurin, die in Amerikas heißester Talentschmiede, dem berühmten "Director's Lab" in Sundance ihr Handwerk lernte, packt in diese bittersüße Story jede Menge autobiographische Elemente. Wie ihre Heldin gehört auch sie zu den "Scheidungsnomaden", die von der Ostküste ins sonnige Kalifornien ziehen, wo so manches leichter scheint. Aber nur auf den ersten Blick, denn es gibt zwar "mit Gold gepflasterte Straßen, nur sind die leider für andere reserviert", erinnert sich Guggenheim-Stipendiatin Tamara Jenkins. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachtet sie die Restfamilie der Abramovitz', so richtige Underdogs. Als die Mutter vor Jahren verschwand, übernahm Vater Murray Abramovitz (Alan Arkin) die Verantwortung für seine beiden Söhne und Tochter Vivian. Obgleich er als glückloser Autoverkäufer von der Hand in den Mund lebt, sorgt er sich um die Zukunft seiner Sprößlinge. Die sollen die besten Schulen besuchen, also muß man in der Gegend des Zip Codes 90210 im Promi-Viertel Beverly Hills wohnen. Auch wenn das Quartett dabei mit Blick auf Prachtvillen von einer billigen Absteige zur anderen vagabundieren muß. Nicht nur Herkunft und typische Pubertäts-Wehwehchen kratzen an Vivians Selbstbewußtsein. Wegen ihres enorm knospenden Busens kann sie sich vor Minderwertigkeitskomplexen kaum retten, außerdem löst der Nachbarsjunge erste Gefühlswallungen aus. Wie gut, daß die ältere Cousine (Marisa Tomei) Aufklärung in Sachen Sexualität gibt.

Mit viel Sympathie für die Unsicherheit ihrer Protagonisten zeichnet Tamara Jenkins die ersten sexuellen Erfahrungen eines jungen Mädchens, dosiert gekonnt feinen Humor und derbe Komik, verbindet authentisches siebziger Jahre-Feeling mit zeitlos jugendlicher Aufmüpfigkeit, auch wenn es an wirklicher Provokation fehlt. Gleichzeitig gelingt ihr das erfrischend lebendige Porträt einer sozial gebeutelten Familie, die sich geschickt durchs Leben laviert. Ihren Durchbruch kann das Energiebündel Natasha Lyonne feiern, die schon in Woody Allens "Alle sagen: I love you" ihre Begabung bewies und in den "Slums" durch ihre mitreißende Mischung aus Naivität, Spontaneität, Zynismus und wilder Natürlichkeit überzeugt. Sie könnte dafür sorgen, daß dieser kleine und sperrige L.A. Film seine Bewährungsprobe an der Kinokasse besteht. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 46731 -12400

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Hauptsache Beverly Hills
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 11.02.1999

USA 1998

Länge: 1 h 31 min

Genre: Komödie

Originaltitel: The Slums of Beverly Hills

Regie: Tamara Jenkins

Drehbuch: Tamara Jenkins

Musik: Rolfe Kent

Produktion: Michael Nozik, Stan Wlodkowski

Kostüme: Kirsten Everberg

Kamera: Tom Richmond

Schnitt: Pamela Martin

Ausstattung: Dena Roth, Scott Plauche

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.