Kinostart: nicht bekannt

Johnny Knoxville

Johnny Knoxville
als Phil Kaufman

Gabriel Macht

Gabriel Macht
als Gram Parsons

Marley Shelton

Marley Shelton
als Susie

Christina Applegate
als Barbara

Michael Shannon
als Larry Osterberg

Die Handlung von Grand Theft Parsons

Im Jahr 1973 stirbt unter bis heute geheimnisumwitterten Umständen in der Wüste von Nevada der legendenumrankte Musiker Gram Parsons, Mitglied der Flying Burrito Brothers und Byrds, Schöpfer des modernen Country Rock. Um seinen letzten Willen zu erfüllen, entführt Road Manager Phil Kaufman Parsons Leiche samt Sarg auf einen ereignisreichen Road Trip, stets dicht gefolgt von den Cops, Parsons hartnäckigem Vater und der stets zuerst ums eigene Wohl besorgten Ex-Geliebten des Verstorbenen.

Bloß einem verstorbenen Rockidol den letzten Wunsch erfüllen will Johnny Knoxville als dreister Leichendieb in dieser entspannten Roadmovie-Komödie nach einer wahren Geschichte.

Kritik zu Grand Theft Parsons

"Jackass"-Hooligan Jimmy Knoxville steigt aufs Trike und reist mit Kelly Bundy alias Christina Applegate zurück in die Goldenen Siebziger, als Männer noch Männer waren und ein Terrorist für die Polizei wie ein Kiffer am Steuer eines mit Friedenszeichen gepflasterten Leichenwagens aussah. Auf einer wahren Geschichte basiert diese entspannte Roadmovie-Komödie mit einer kräftigen Prise schwarzem Humor, viel guter Musik und einem weiteren denkwürdigen Auftritt von "Jackie Brown"-Held Robert Foster.

Wertung Questions?

FilmRanking: 11291 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Grand Theft Parsons

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien/USA 2003

Genre: Komödie

Originaltitel: Grand Theft Parsons

Regie: David Caffrey

Drehbuch: Jeremy Drysdale

Musik: Richard G. Mitchell

Produktion: Frank Mannion

Kostüme: Sophie de Rakoff Carbonell

Kamera: Robert Hayes

Schnitt: Mary Finlay

Ausstattung: Bryce Eric Holtshousen