Opulenten Historienfilm über den spanischen Hofmaler Francisco de Goya von Milos Forman.

Kinostart: 23.11.2006

Javier Bardem

Javier Bardem
als Lorenzo

Natalie Portman

Natalie Portman
als Goyas Muse Alicia / In

Stellan Skarsgård

Stellan Skarsgård
als Francisco Goya

Randy Quaid
als K

Michael Lonsdale
als Der Gro

Jose Luis Gomez
als Tom

Blanca Portillo
als K

Mabel Rivera
als Maria Isabel Bilbatua

Unax Ugalde
als Angel Bilbatua

Fernando Tielve
als Alvaro Bilbatua

Julian Wadham
als Joseph Bonaparte

Craig Stevenson
als Napol

Aurélia Thiérrée
als Henrietta Casamares

Handlung

Während andernorts in Europa revolutionäre Schriften verfasst werden und aufgeklärte Monarchen Wissenschaft und Künste fördern, ächzt das Spanien des Jahres 1792 unter der Knute der Inquisition. Das muss auch Inès (Natalie Portman) erfahren, als das Modell des Malers Goya (Stellan Skarsgård) nach Verweigerung eines Schweinebratens wegen jüdischer Umtriebe im Folterkerker verschwindet. Als Goya den Mönch Lorenzo (Javier Bardem) mit ihrer Rettung beauftragt, begeht er einen großen Fehler.

Weniger das Leben des Francisco Goya als das tragische Schicksal seiner Muse steht im Mittelpunkt eines Ausstattungsdramas aus der Werkstatt des hochdekorierten Milos Forman ("Amadeus").

Spanien 1792, ein Land unter dem Diktat der Inquisition. Die Kirche fürchtet den Verlust der Macht und die Ideen der Aufklärung wie der Teufel das Weihwasser. Goyas Muse und Modell Inès gerät ins Visier fanatischer Tugendwächter und muss sich vor dem Tribunal verantworten. Auch der skrupellose Pater Lorenzo, den Goya besticht, kann dem Mädchen nicht helfen. Sie verschwindet in finsteren Verließen. Sechzehn Jahre später wird Ines wird von Napoleons Armee befreit, eine gebrochene Frau, die mit Unterstützung Goyas ihre in der Zelle geborene Tochter sucht und den Erzeuger - Lorenzo.

Spanien im Jahre 1792. Die Inquisition verbreitet Angst und Schrecken. In deren Visier gerät auch Inès, die Lieblingsmuse des Malers Goya, als sie dabei beobachtet wird, wie es ihr in einem Lokal vor einer Portion Schweinefleisch ekelt. Wegen "jüdischer Praktiken" wird sie vor ein Tribunal einbestellt. Die verzweifelten Eltern wenden sich an Goya um Hilfe. Er soll seine Kontakte spielen lassen, um ihre Tochter vor dem Kerkertod zu bewahren. Widerwillig kontaktiert Goya den skrupellosen Pater Lorenzo, der im Hintergrund die Fäden zieht.

Kritik

Oscar-Preisträger Milos Forman wagt sich mit diesem opulenten Historienfilm über den spanischen Hofmaler Francisco de Goya mehr als zwanzig Jahre nach dem Welterfolg "Amadeus" erneut an eine historische Künstlerfigur und das Porträt einer Epoche.

Spanien 1792, ein Land unter dem Diktat der Inquisition. Die Kirche fürchtet den Verlust der Macht und die Ideen der Aufklärung wie der Teufel das Weihwasser. Goyas Muse und Modell Inès gerät ins Visier der fanatischen Tugendwächter und muss sich vor dem Tribunal verantworten, weil sie in einem Lokal die Portion Schweinefleisch ablehnte. Die Anklage lautet auf "jüdische Praktiken", was einem Todesurteil gleichkommt. Durch Mithilfe von Goya lässt sich der skrupellose Pater Lorenzo in das Haus der verzweifelten Eltern einladen, kassiert Bestechungsgeld und ist erst unter physischem Zwang bereit, sich für das Mädchen einzusetzen. Dennoch verschwindet die junge Frau in den finsteren Verließen, Lorenzo selbst wird von seinen Oberen der Ketzerei angeklagt und flieht in letzter Minute nach Frankreich. Sechzehn Jahre später kehrt er als glühender Verfechter der französischen Revolutionsideale mit Napoleons Armee nach Madrid zurück. Inès wird von den Siegern befreit, eine gebrochene Frau, die mit Unterstützung Goyas ihre in der Zelle geborene Tochter sucht und den Erzeuger - Lorenzo, der sie in ihrer Hilflosigkeit missbrauchte. Der erste Gedanke zu diesem Film kam Forman schon vor 50 Jahren bei der Lektüre eines Buches über die Inquisition, in dem er Parallelen zur damaligen kommunistischen Gesellschaft entdeckte. Erst 2005 wurde das ambitionierte Projekt realisiert. Und erhält gerade in unserer Zeit von zunehmendem religiösen Fanatismus und Fundamentalismus eine neue Bedeutung und Brisanz. Vor dem politischen Hintergrund mit seinen Umbrüchen spielt sich die verhängnisvolle Geschichte zwischen den drei Hauptfiguren ab: Goya, der erst nur Beobachter ist und später vehement Partei ergreift, Lorenzo, den die dunkle Vergangenheit einholt, Inès, das Opfer blindwütiger Inquisition. Während der erste Teil einen Blick auf die grausame Historie und die Absurdität der Klerus-Justiz wirft, die Macht der Kirche und ihre Unmoral anprangert, Goya als Chronist und Querdenker auftritt, der sich nicht den Regeln des Hofes unterwirft und die Königin auch schon mal mit einer wenig schmeichelhaften Abbildung irritiert, wendet sich der zweite Teil der persönlichen Tragödie des Mädchens zu mit Goya als Randfigur. Von Anfang an dominiert ein starker Javier Bardem (der erst den Goya spielen sollte) als mönchischer Bösewicht im Kreise eifernder Frömmler, der alle Facetten des ambivalenten Charakters ausspielt und gegen den Stellan Skarsgard als Künstler ohne seelische Abgründe blass wirken und sukzessive in den Hintergrund treten muss. Eine überzeugende Performance in diesem emotionalem Drama über die Macht des Bösen und die Kraft der Unschuld gibt Natalie Portman, die das Spektrum vom lebenslustigen Mädchen aus gutem Hause bis zur durch Haft und Folter verwirrten Frau souverän beherrscht. Ein Historienepos, das hoffentlich mehr als nur das Bildungsbürgertum erreicht. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 22468 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Goyas Geister
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 23.11.2006

Frankreich/Spanien/USA 2006

Länge: 1 h 54 min

Genre: Drama

Originaltitel: Goya's Ghosts

Regie: Milos Forman

Drehbuch: Jean-Claude Carrière, Milos Forman

Musik: Verhan Bauer

Produktion: Saul Zaentz

Kostüme: Yvonne Blake

Kamera: Javier Aguirresarobe

Schnitt: Adam Boome

Ausstattung: Patrizia Brandenstein

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.