Darstellerisch herausragende Theaterverfilmung über vielleicht nur behauptete Missbrauchsvorwürfe an einer katholischen Klosterschule.

Kinostart: 05.02.2009

Meryl Streep

Meryl Streep
als Schwester Aloysius

Philip Seymour Hoffman

Philip Seymour Hoffman
als Pater Flynn

Amy Adams

Amy Adams
als Schwester James

Viola Davis
als Mrs. Miller

Handlung

Amerika 1964. Selbst an der katholischen Schule St. Nicholas, Hort des Konservativen, geht der liberale Zeitgeist nicht spurlos vorüber. Der charismatische Priester Flynn (Philip Seymour Hoffman) will das unbarmherzige Regiment der gestrengen Schwester Aloysius Beauvier (Meryl Streep) brechen. Als Schwester James (Amy Adams) Aloysius erzählt, Flynn kümmere sich zu sehr um den schwarzen Schüler Donald, beginnt diese einen Kreuzzug.

Bis zur letzten Konsequenz muss sich ein junger Revoluzzer im Talar gegen die Anfeindungen einer furchteinflößenden Oberschwester wehren, die ihm Pädophilie nachsagt. John Patrick Shanley inszeniert ein Moraldrama über eine erbitterte Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit.

New York, 1964. An einer katholischen Klosterschule reibt sich der Liberalismus von Pater Flynn mit der Strenge der Leiterin, Schwester Aloysius. Zur Explosion kommt der Konflikt um Glauben, Macht und Autorität, als Aloysius aus der harmlosen Beobachtung einer jungen Schwester einen schweren Vorwurf macht. Hat Flynn in der Zuneigung zu einem Schüler oder seine Kontrahentin in der Reaktion darauf Grenzen überschritten?

New York, 1964. An einer katholischen Klosterschule reibt sich der Liberalismus von Pater Flynn mit der Strenge der Leiterin, Schwester Aloysius. Zur Explosion kommt der Konflikt um Glauben, Macht und Autorität, als Aloysius aus der harmlosen Beobachtung einer jungen Schwester einen schweren Vorwurf macht. Hat Flynn in der Zuneigung zu einem Schüler oder seine Kontrahentin in der Reaktion darauf Grenzen überschritten? Mit der Beschuldigung wird eine Kette von Ereignissen ausgelöst, an der Existenzen zerbrechen.

Kritik

In einem von Meryl Streep und Philip Seymour Hoffman angeführten darstellerischen Gipfeltreffen diskutiert John Patrick Shanleys Drama die Kollision von Gerücht, Glauben und Gewissheit an einer katholischen Klosterschule.

13 Jahre nach seiner Michael-Crichton-Adaption "Congo" und 19 nach seiner Erstinszenierung "Joe gegen den Vulkan" gibt Shanley auf diese Enttäuschungen kreativ Antwort. Mit der Verfilmung seines preisgekrönten Theaterstücks, die mit exzellenten Darstellern und intelligenten Dialogen eine Diskussion über die Kluft zwischen Überzeugung und Zweifel entfacht.

1964 ist nach der kurzen, aber prägenden Amtszeit von Papst Johannes XXIII die katholische Kirche im Aufbruch. Das spürt auch Schwester Aloysius (Meryl Streep), die mit Strenge und Distanz eine Klosterschule in der Bronx leitet und auch in der Frage von Hierarchie und Autorität mit einem neuen Priester kollidiert. Pater Flynn (Philip Seymour Hoffman) repräsentiert aufgeklärten Liberalismus, bringt den Kindern Freundlichkeit und Zuneigung entgegen. Schwester Flynn aber setzt auf das Prinzip Furcht, wirkt unerschütterlich im Glauben an sich selbst - ganz im Gegensatz zu Papst Johannes, der einmal denkwürdig sagte: "Ich bin zwar jetzt unfehlbar, gedenke aber nicht, davon Gebrauch zu machen."

Der Film benutzt dieses Zitat nicht, aber die darin implizierten Zweifel, das Hinterfragen eigener Positionen, sind treibende Kräfte in seinem zentralen Disput, der durch Reibung Feuer entzündet, das nicht mehr zu löschen ist. Hat Flynn wirklich nur Zuneigung in den einzigen schwarzen Schüler investiert oder die Grenzen überschritten? Seine Kontrahentin, die schon alles gesehen hat, glaubt fest daran, obwohl ihre Überzeugung auf einer harmlosen Beobachtung einer jungen Schwester (perfekte Unschuld: Amy Adams) gründet, die ohne jede Erfahrung ist.

In diesem Dreieck wird der Konflikt ausgetragen, der auf die Mutter des Schülers übergreift und Darstellerin Viola Davis einen mitreißenden Kurzauftritt ermöglicht. Für Oscarnominierungen empfehlen sich auch Streep, die in Mimik und Sprache nicht nur Bitterkeit und Strenge sichtbar macht, wie auch Hoffman, der als Sympathieträger auch den Zuschauer in eine Glaubenskrise stürzen soll.

In Konfrontationen und Dialogschwerpunkt ist der Bühnenbackground des Films unübersehbar. Shanleys Regie bleibt unauffällig, zeigt in einer verkanteten Einstellung Streeps erschüttertes Weltbild und in einer verträumten die Streuwirkung von Gerüchten. Obwohl Shanley den Prozess des Zweifelns für wichtiger hält als die Klärung, scheint er sie schließlich doch zu liefern. Am Ende gibt Hoffmans Reaktion die Antwort, auch wenn sie vielleicht nur für die Vergangenheit gültig ist. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 16342 -425

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Glaubensfrage
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 05.02.2009

USA 2008

Länge: 1 h 44 min

Genre: Drama

Originaltitel: Doubt

Regie: John Patrick Shanley

Drehbuch: John Patrick Shanley

Musik: Howard Shore

Produktion: Scott Rudin, Mark Roybal

Kostüme: Ann Roth

Kamera: Roger Deakins

Schnitt: Dylan Tichenor

Ausstattung: David Gropman

Website: http://www.glaubensfrage-derfilm.de