Der expert Schlager-SOMMER!

Ein genialer Epos à la Mel Gibsons „Braveheart“ von Kult-Regisseur Ridley Scott.

Kinostart: 25.05.2000

Die Handlung von Gladiator

Maximus ist ein angesehener und siegreicher General unter der Führung des Kaisers Marcus Aurelius. Sein Ansehen reicht sogar so weit, dass der Kaiser ihn als seinen Nachfolger ernennen will. Doch leider kommt es nicht dazu, denn der Kaiser verstirbt unerwartet, bevor er diese Botschaft verkünden kann.

Stattdessen nimmt sein Sohn Commodus den Platz des Kaisers ein und lässt daraufhin Maximus gefangen nehmen und zum Tod verurteilen, da er in ihm einen starken Gegner und Widersacher sieht. Maximus kann dem Todesurteil nur knapp entkommen und begibt sich auf eine lange beschwerliche Reise in seine Heimat, wo er mit Entsetzen feststellen muss, dass Commodus seine kleine Familie ermorden ließ.

Viel Zeit zum Trauern bleibt ihm jedoch nicht, denn er bricht schwer verletzt zusammen, woraufhin er von Sklavenhändlern aufgelesen und an die Gladiatorenschule von Antonius Proximo verkauft wird. Dort schöpft er neuen Mut, denn als Gladiator könnte er die Gelegenheit bekommen, sich an Commodus zu rächen.

Gladiator - Ausführliche Kritik

40 Jahre ist es her, dass das Genre des „Sandalenfilms“, in dem das Römische Reich behandelt wird, ihren Höhepunkt mit Klassikern, wie „Ben Hur“ und „Spartacus“ hatte. Davon lässt sich Kult-Regisseur Ridley Scott jedoch nicht abschrecken und so wirft er 20 Jahre nach dem letzten Film über römische Gladiatoren sein episches Meisterwerk „Gladiator“ in den Ring.

Dabei merkt man der Erzählweise deutlich an, dass sich Scott an Filmen, wie „Ben Hur“ und „Braveheart“, orientiert hat. Wie in „Ben Hur“ werden einstige Freunde zu erbitterten Feinden, die über Leichen gehen und sich am Ende in einem Kampf um Leben und Tod gegenüberstehen. Mit Mel Gibsons „Braveheart“ verbindet „Gladiator“ zudem die Rachegelüste, welche die Hauptfigur empfindet, nachdem sein Gegner aus Hass seine Familie umgebracht hat.

Es ist aber nicht die Geschichte, die „Gladiator“ zu so einem besonderen Film macht. Es sind vielmehr die gigantischen Kämpfe, bei denen ordentlich das Blut fließt, die atemberaubenden Aufnahmen, die grandiose Musik von Hans Zimmer und natürlich der herausragende Cast. So hat Russel Crowe die Rolle des Titelhelden Maximus übernommen, für die er sogar den Oscar als bester Hauptdarsteller einheimsen konnte. An seiner Seite sind zudem Connie Nielsen als Lucilla, Richard Harris als Kaiser Mark Aurel und Joaquin Phoenix als Commodus zu sehen.

Bei der Oscar-Verleihung 2001 wurde Ridley Scotts „Gladiator“ in insgesamt 12 Kategorien nominiert, von denen er letztlich fünf mit nach Hause nehmen konnte. Dieser Erfolg wirkte sich auch auf die Filmbranche aus, die daraufhin mit ähnlichen Filmen über die Antike, wie beispielsweise „Troja“, aufwartete.

Wertung Questions?

FilmRanking: 908 +95

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 25.05.2000

Genre:

Originaltitel: Gladiator