Das Mädchen Rosemarie heißt hier Katrin und bandelt mit der korrupten Düsseldorfer Politprominenz an.

Kinostart: nicht bekannt

Kritik

Ganz schön mutig vom ZDF: Im Mittelpunkt dieses "Fernsehfilms der Woche" steht eine Frau, die nicht bloß auf den ersten Blick alles andere als sympathisch wirkt. Tatsächlich ist Katrin (Nina Proll) ein ziemliches Luder: Sie benutzt alle und jeden und lässt sie fallen, sobald sie ihr nicht mehr nützlich sein können. Selbst ihre hilfsbereite Schwester Lisa (Anna von Berg) hat irgendwann die Nase voll und setzt Katrin wütend vor die Tür. Jetzt ist sie endgültig ganz unten: völlig pleite, ohne Freunde, keine Perspektiven. Dank ihrer Neigung zu fröhlicher Hochstapelei aber kommt sie gleich wieder auf die Beine: Beim Versuch, in einem Düsseldorfer Nobelhotel die Zeche zu prellen, fällt sie dem PR-Berater Rengart (Peter Lohmeyer) auf. Der erkennt auf einen Blick die Talente der gern offenherzig gekleideten jungen Frau und engagiert sie vom Fleck weg: Katrin soll ihre Reize einsetzen, um gewisse einflussreiche Persönlichkeiten auszuhorchen und zu becircen. Prompt wird sie in ein schmutziges politisches Spiel hineingezogen, in dem es am Ende nur Verlierer geben kann.

Die Norwegerin Anne Høegh Krohn erzählt die Geschichte (Buch: Victoria Preisser) mit entsprechenden Hochglanzbildern, aber ohne Seele. Das passt zwar zur Handlung (und auch zum verbreiteten Vorurteil gegenüber Düsseldorf), schließlich sind sämtliche Beteiligte korrupt und gefühllos, doch es nimmt einem naturgemäß auch etwas die Freude beim Zuschauen. Gerade der offen ordinäre Zug, mit dem Nina Proll das Callgirl versieht, ist nicht gerade eine Einladung, sich mit der Frau zu identifizieren. Daran ändert auch ein Erzählstrang nichts, in dem Katrin Gefühle zeigen darf: Sie nimmt sich eines Nachbarjungen (Martin Kiefer) an, dessen alkoholkranke Mutter verstorben ist. Immerhin sorgt dieser Alex dafür, dass sie am Ende vergleichsweise glimpflich und sogar triumphierend aus der schmutzigen Affäre 'rauskommt. tpg.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Geld macht sexy

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2003

Genre: Drama

Originaltitel: Geld macht sexy

Regie: Anne Høegh Krohn

Drehbuch: Kit Hopkins

Musik: Bertram Denzel, Bernd Istram

Produktion: Gloria Burkert

Kostüme: Sandra Schulte

Kamera: Andreas Doub

Schnitt: Uta Schmidt

Ausstattung: Axel Langwagen

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.