Actionreiches Fliegerdrama über junge Amerikaner, die im Frankreich des 1.Weltkriegs freiwillig in den Luftkampf mit deutschen Piloten zogen.

Kinostart: 10.05.2007

James Franco

James Franco
als Blaine Rawlings

Jean Reno

Jean Reno
als Captain Thenault

Martin Henderson

Martin Henderson
als Reed Cassidy

Jennifer Decker
als Lucienne

Tyler Labine
als Briggs Lowry

Abdul Salis
als Eugene Skinner

David Ellison
als Eddie Beagle

Philip Winchester
als William Jensen

Todd Boyce
als Mr. Jensen

Die Handlung von Flyboys - Helden der Lüfte

Anno 1916 steht Amerika kurz davor, in den Ersten Weltkrieg einzugreifen. Wer kämpfen will, meldet sich freiwillig bei der französischen Lafayette Escadrille, um sich unter Capitaine Thenault (Jean Reno) zum Flieger ausbilden zu lassen. Von den Neuzugängen Briggs (Tyler Labine), William (Philip Winchester) und Eugene (Abdul Salis) entwickelt Farmjunge Blaine (James Franco) das größte Talent. Er verliebt sich in die einheimische Lucienne (Jennifer Decker), doch der deutsche Pilot "Black Falcon" holt sie einen nach dem anderen vom Himmel.

Gute Amis und böse Deutsche liefern sich eine effektreiche Luftschlacht in diesem Actiondrama vom "Independence Day"- und "Der Patriot"-Produzenten. Die linientreue Würdigung der weltersten Kampfpiloten verbindet Romantik und spektakuläre Flugstunts.

Blaine Rawlings gehört zu amerikanischen Kriegsfreiwilligen, die 1916 in Frankreich im sprichwörtlichen Crashkurs das Fliegen lernen, um ihr Leben im Luftduell mit deutschen Piloten zu riskieren. Der Kampf in den Wolken bietet geringe Überlebenschancen, doch Blaine zeigt Mut und Führungsqualitäten, die nicht nur seinen desillusionierten Staffelführer, sondern auch eine junge Französin beeindrucken.

Blaine Rawlings, ein einfacher Junge mit großen Träumen, gehört zu den amerikanischen Freiwilligen, die 1916 während des Ersten Weltkriegs in Frankreich im sprichwörtlichen Crashkurs das Fliegen lernen, um ihr Leben im Luftduell mit deutschen Piloten zu riskieren. Der Kampf in den Wolken bietet geringe Überlebenschancen, doch Blaine zeigt Mut und Führungsqualitäten, die nicht nur seinen desillusionierten Staffelführer, sondern auch eine junge Französin beeindrucken. Nach einigen Erfolgen und Rückschlägen kommt es zum entscheidenden Kampf.

Kritik zu Flyboys - Helden der Lüfte

Die wahre Geschichte eines in Frankreich stationierten US-Fliegerregiments, das sich im 1. Weltkrieg Luftduelle mit den Deutschen lieferte.

Die 1916 gegründete "Lafayette Escadrille" bietet den Stoff, aus dem die Legenden sind. Junge Amerikaner flogen vor dem Kriegseintritt der Staaten freiwillige Einsätze, ein Hauch von Ritterlichkeit hielt sich in der Luft, während unten an der Front die Massenvernichtung tobte. Zu den 269 Piloten der Einheit zählte auch Hollywood-Daredevil William Wellman, der den Fliegerhelden mit dem Oscar-Preisträger "Wings" und seinem letzten Film "Lafayette Escadrille" ein Denkmal setzte. Vom Geist dieser Filme ist auch "Flyboys - Helden der Lüfte" beseelt. Das Thema liegt in der Luft, zieht dieses Jahr auch noch die deutsche Prestigeproduktion "Der Rote Baron" in selbige und hat mit Tony Bill einen Regisseur gefunden, der nach intimen Qualitätsprojekten und 13-jähriger Leinwandpause erstmals Kino mit großem Atem drehte. Dass die "Flyboys" trotz patriotischen Tons am US-Boxoffice nicht abhoben, mag auch daran liegen, dass die in der Luft generierte Leidenschaft am Boden keine Entsprechung findet. Nach Bildern von Söhnen, die in das Abenteuer Krieg verabschiedet werden, findet sich in Frankreich eine Gruppe von idealistischen oder orientierungslosen Männern ein. Über den ersten afro-amerikanischen Kampfpiloten wird Rassismus thematisiert, über den Jüngsten einer Soldatenfamilie die Traumatisierung des geborenen Helden, ein anderer steht für den Druck dominanter Väter, Hauptfigur Blaine (James Franco) für den Cowboy, der auch auf fremdem Territorium Courage zeigt und Reed Cassidy schließlich für den desillusionierten Leitwolf, dessen Respekt es sich zu verdienen gilt.

Nach 30 Minuten und der Einführung ins Flug- und Kriegshandwerk durch den französischen Staffelkapitän (Sympathieträger: Jean Reno) wird der erste Einsatz geflogen, stirbt mit den ersten Toten auch der Idealismus. Fortan wechselt der Film zwischen den leicht klischeehaften Bodenberührungen Blaines, der die Abwehr einer hübschen Französin überwindet, und den Duellen der Staffel mit deutschen Fokker-Piloten. Dabei wird in der Luft vieles richtig gemacht. Die Problematik der ungeschulten Piloten, der unausgereiften Bewaffnungstechnik, der geringen Überlebenschancen und der fragilen Sperrholzflieger bringt der Film genauso zur Sprache wie den Ehrenkodex, der zumindest einige Piloten auf beiden Seiten auszeichnete. Die rasanten Luftkämpfe, dank fehlender Kommunikationstechnik noch ohne Spruchfeuerwerk der Marke "Top Gun" und realisiert mit 22 echten Maschinen und 850 Digital-Shots, sind sehenswerte Höhepunkte dieses nostalgischen Actiondramas, das auf den Spuren von "Der blaue Max" oder "Schlacht in den Wolken" in der Höhe, dem wichtigsten Kriterium eines Fliegerfilms, sehr wohl punkten kann. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4742 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Flyboys - Helden der Lüfte
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 10.05.2007

USA 2007

Länge: 2 h 19 min

Genre: Action

Originaltitel: Flyboys

Regie: Tony Bill

Drehbuch: David S. Ward, Phil Sears, Blake T. Evans

Musik: Trevor Rabin

Produktion: Dean Devlin, Marc Frydman

Kostüme: Nic Ede

Kamera: Henry Braham

Schnitt: Martin Hunter

Ausstattung: Charles Wood

Website: http://www.flyboys-derfilm.de