Psychologisch fein austariertes und stark gespieltes Drama um das Zusammentreffen eines ehemaligen UVF-Mannes und dem Bruder eines Opfers für ein Fernsehinterview. Vom Regisseur von "Das Experiment".

Kinostart: 17.06.2010

Szenenbild aus Five Minutes of Heaven mit Liam NeesonLiam Neeson

Liam Neeson
als Alistair Little

James Nesbitt
als Joe Griffen

Anamaria Marinca

Anamaria Marinca
als Vika

Richard Dormer
als Michael

Mark Davison
als junger Alistar

Kevin J. O'Neill
als junger Joe

Diarmuid Noyes
als Andy

Niamh Cusack
als Alistairs Mutter

Matthew McElhinney
als Stuart

Connor MacNeill
als Dave

Paul Garrrett
als Alistairs Vater

Gerard Jordan
als Jim

Paula McMcFetridge
als Joes Mutter

Gerry Doherty
als Joes Vater

Luke O'Reilly
als Bruder Paul

Luke McEvoy
als Bruder John

Aoibheann Biddle
als Schwester 1

Ruth Mathewson
als Schwester 2

Carol Moore
als Susan

Pauline Hutton
als Sharon

Andrea Irvine
als Sarah

Katy Gleadhill
als Fiona

Paul Kennedy
als Aufnahmeleiter

Juliet Crawford
als Cathy

Jonathan Harden
als David

Lalor Roddy
als Vermieter

Stella McMcCusker
als Stephanie

Amber O'Doherty
als Kirsty

Louis Rolston
als Ehemaliger Kommandant der UVF

Handlung

Nordirland: Alistair hat als junger Mann Jimmy vor den Augen von dessen jüngerem Bruder Joe getötet. Er hat dafür Jahre im Gefängnis verbracht und ist ein neuer Mensch geworden. 25 Jahre später will man ihn in einer Fernsehsendung zu einem Gespräch mit Joe bewegen. Beide Männer kämpfen auf ihre Art mit den Schatten der Vergangenheit.

Nordirland: Alistair hat als junger Mann Jimmy vor den Augen von dessen jüngerem Bruder Joe getötet. Er hat dafür Jahre im Gefängnis verbracht und ist in dieser Zeit ein neuer Mensch geworden. 25 Jahre später will man ihn in einer Fernsehsendung zu einem Gespräch mit Joe bewegen. Der ist verbittert, hegt einen gewaltigen Groll, schwankt zwischen Panik und Aggressivität. Das Fernsehteam, insbesondere die junge Assistentin, versucht, es den beiden Männern einfacher zu machen, während sie ihre inneren Dämonen konfrontieren.

Kritik

Auf dem Sundance Film Festival mit Regie- und Drehbuchpreis ausgezeichnetes, psychologisch fein austariertes und stark gespieltes Drama, das den Nordirland-Konflikt anhand des Porträts zweier gegensätzlicher Männer zeichnet.

Nordirland in den Siebzigern: Für den jugendlichen Helden ist es eher ein Abenteuer, als er aufgeregt im Auto zu einer Familie fährt, um einen Mord aus zu führen. Er erschießt den älteren Sohn - vor den Augen von dessen jüngerem Bruder. Damit ist es mit der Unbeschwertheit vorbei. Regisseur Oliver Hirschbiegel wechselt nach dieser starken Eingangssequenz Zeit und Ton. 25 Jahre später ist aus dem Schützen der UVF, Alistair, ein melancholischer Mann geworden, der schwer an seiner Schuld trägt, gespielt von Irlands Vorzeige-historischen-Helden Liam Neeson ("Rob Roy", "Michael Collins"). Er hat Jahre im Gefängnis verbracht, ist ein neuer Mensch geworden. In einer Fernsehsendung soll er auf Joe (James Nesbitt aus "Bloody Sunday"), das Kind von damals, treffen. Der ist verbittert, hegt einen gewaltigen Groll, schwankt zwischen Panik und Aggressivität. Das Fernsehteam, insbesondere die junge Assistentin (Anamaria Marinca aus "Sturm"), versucht, es den beiden Männern einfacher zu machen.

Das Drehbuch von Guy Hibbert ("Omagh") nimmt authentische Ereignisse und Personen als Basis, um Täter und Opfer fiktional zusammen zu führen. Dabei ist er nicht daran interessiert, politische Hintergründe des Nordirland-Konflikts zu schildern, sondern vielmehr die psychologischen Wunden zu zeigen, die er bei den Einzelnen hinterlassen hat. Dass das besonders anschaulich gelungen ist, liegt an der starken Performance des Hauptdarsteller-Duos und deren Führung von Oliver Hirschbiegel, der bereits bei "Der Untergang" und "Das Experiment" Geschichte und psychologische Grenzsituationen packend erzählte. Er erweitert das intensive Kammerspiel mit Thriller- und Action-Momenten. hai.

Wertung Questions?

FilmRanking: 15637 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Five Minutes of Heaven
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 17.06.2010

Großbritannien 2009

Länge: 1 h 29 min

Genre: Drama

Originaltitel: Five Minutes of Heaven

Regie: Oliver Hirschbiegel

Drehbuch: Guy Hibbert

Musik: David Holmes, Leo Abrahams

Produktion: Eoin O'Callaghan, Stephen Wright

Kostüme: Maggie Donnelly

Kamera: Ruairí O'Brien

Schnitt: Hans Funck

Ausstattung: Mark Lowry

Website: www.fiveminutesofheaven.ie