Schnelle Autos, harte Jungs, heiße Frauen – das war das Erfolgsgeheimnis von „The Fast And The Furious“, der Vin Diesel und Paul Walker zu Superstars machte. Zehn Jahre später tritt das Action-Dream-Team wieder an. „Fast & Furious Five“ versammelt alle Stars, die in den vorherigen vier Teilen aufgetreten sind. Die Outlaws rund um Draufgänger Dom planen diesmal in Brasilien den großen Coup.

Kinostart: 28.04.2011

Vin Diesel

Vin Diesel
als Dominic Toretto

Paul Walker

Paul Walker
als Brian O'Conner

Szenenbild aus Fast & Furious Five mit Dwayne JohnsonDwayne Johnson

Dwayne Johnson
als Agent Luke Hobbs

Jordana Brewster
als Mia Toretto

Tyrese Gibson
als Roman Pearce

Ludacris
als Tej

Matt Schulze
als Vincent

Sung Kang
als Han Lue

Gal Gadot
als Gisele Harabo

Tego Calderon
als Leo

Don Omar
als Santos

Elsa Pataky
als Elena Neves

Joaquim De Almeida
als Reyes

Shea Whigham
als Agent Ben Stasiak

Jack Conley
als Penning

Liza Lapira
als Agent Sophie Trinh

Michelle Rodriguez
als Letty

Greg Cipes
als Dwight

Lou Beatty
als Richter

Joe Hursley
als Virgil

Handlung

Von Schwester Mia und Kumpel Brian auf dem Weg ins Gefängnis befreit, sammelt Streetracer-Legende Dominic Toretto in Rio seine Kräfte. Mit Hilfe alter Freunde will das Toretto-Trio endlich ein friedliches Leben in Freiheit führen. Der Schlüssel dazu sind 100 Millionen Dollar, die das Dream-Team dem Drogenbaron Rios stehlen will. Dumm nur, dass dieses Vermögen in einem schwer bewachten Polizeirevier deponiert ist, und die Streetracer von den Killern des Gangsters und vom gefürchtetsten Jäger des FBI verfolgt werden.

Von Schwester Mia und Kumpel Brian auf dem Weg ins Gefängnis befreit, sammelt Streetracer-Legende Dominic Toretto in Rio seine Kräfte. Mit Hilfe alter Freunde will das Toretto-Trio endlich ein friedliches Leben in Freiheit führen. Der Schlüssel dazu sind 100 Millionen Dollar, die das Dream-Team dem Drogenbaron Rios stehlen will. Dumm nur, dass dieses Vermögen in einem schwer bewachten Polizeirevier deponiert ist, und die Streetracer von den Killern des Gangsters und vom gefürchtetsten Jäger des FBI verfolgt werden.

Kritik

Mit erhöhter Drehzahl und einem All-Star-Veteranentreffen rast das Bolidenfranchise in die fünfte Runde und bringt atemloses Action-Entertainment ins Ziel.

Oscars für mimische Bestleistungen sind auch bei dieser Fortsetzung so wahrscheinlich wie eine Gefühlsregung in der Cool & Kantig-Mimik ihres Stars, doch Vin Diesels Drive & Destruct-Franchise definiert Erfolg nach anderen Kriterien: Zerstörung ist Zweck, Bodenhaftung obsolet für Action und Dramaturgie, und die Chassis der Fahrzeuge sind so eindrucksvoll wie die ihrer Fahrer (-innen). "Fast & Furious Five", wie schon die letzten beiden Teile inszeniert von Justin Lin, hält sich eisern an diese Regeln und reduziert mit Over-the-Top-Attitüde die Vorgängerfilme zu verblassten Erinnerungen.

Mit dem Opener, der Befreiung des ins Gefängnis überführten Toretto (Diesel) durch Schwester Mia (Jordana Brewster) und Ex-FBI-Agent O'Conner (Paul Walker), wird das Trio Original wiedervereint und der realitätsfreie Raum als Schauplatz etabliert, wenn der ausgebremste Transportbus nach gefühlten 25 Überschlägen zum Stillstand kommt und Toretto ohne eine Schramme in die Freiheit entlässt. In der nächsten Sequenz begegnen sich "City of God" und "Apocalypse Now", wenn O'Conner und Freundin Mia einen alten Kumpel Torettos aufsuchen, der als Captain Kurtz, umgeben von schwer bewaffneten Einheimischen, in den Favelas von Rio residiert. Nach einer lustvoll überdrehten Actionsequenz, in der drei Sportwagen vom Toretto-Trio aus einem fahrenden Zug gestohlen werden, findet der Plot seinen Fokus. In einem der Wagen entdeckt Toretto einen Chip, hinter dem der Drogenbaron Rios und die gefürchteste Kampfmaschine des FBI, gespielt vom willkommenen Neuzugang Dwayne Johnson, her sind. Mit Hilfe des Chips und einem erweiterten Team, das vertraute Gesichter aus den ersten Teilen zum All-Star-Team zusammenführt, provoziert Toretto den Drogengangster, seine Geldreserven in Höhe von 100 Millionen Dollar an einem Ort zu bündeln - in einem monströsen Supersafe. Weil dieser sich in einem schwer bewachten Polizeirevier befindet, mutiert "Fast & Furious Five" zeitweilig zu "Ocean's 14", inklusive entspanntem Humor, für den vor allem die Franchise-Rückkehrer Ludacris und Tyrese Gibson sorgen.

Auch wenn sich weibliche Fahrgestelle gelegentlich bildfüllend über die Leinwand schieben, dominieren männliche Attraktionen den Film - von relaxten Buddy-Witzen über Muscle Shirts und Muscle Cars bis hin zum Duell zwischen Johnson und Diesel, das den legendären Fight zwischen King Kong und T-Rex fortzusetzen scheint. Getoppt werden die dynamischen Actionsequenzen von der finalen Destruktionsorgie, wenn der Safe im Schlepptau zweier Wagen durch die Straßen Rios rauscht und gut 200 Autos auf den Schrottplatz schickt. Etwas überlang wirkt der Film, weil er selbst nach dieser Boys-with-Toys-Apotheose nicht zum Ende kommt, doch stets macht er den Franchise-Fans deutlich, dass er zwar offiziell mit Diesel fährt, aber doch Super getankt hat. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 311 +25

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 28.04.2011

USA 2011

Länge: 2 h 10 min

Genre: Action

Originaltitel: Fast Five

Regie: Justin Lin

Drehbuch: Chris Morgan

Musik: Brian Tyler

Produktion: Neal H. Moritz, Justin Lin, Vin Diesel, Michael Fottrell

Kamera: Stephen F. Windon

Schnitt: Kelly Matsumoto, Christian Wagner, Fred Raskin

Ausstattung: Peter Wenham

Website: http://movies.universal-pictures-international-germany.de/fast-five/

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.