Oskars Vater stirbt bei dem Terrorangriff auf das World Trade Center. Verfilmung des Bestsellers von Jonathan Safran Foer mit Tom Hanks, Sandra Bullock und John Goodman.

Kinostart: 16.02.2012

Tom Hanks

Tom Hanks
als Thomas Schell

Sandra Bullock

Sandra Bullock
als Linda Schell

Thomas Horn

Thomas Horn
als Oskar Schell

Max Sydow
als der Mieter

Viola Davis
als Abby Black

John Goodman
als Stan, der Portier

Jeffrey Wright
als William Black

Zoe Caldwell
als Oskars Gro

James Gandolfini
als Ron

Dennis Hearn
als Minister

Hazelle Goodman
als Hazelle Black

Carmen M. Herlihy
als Denise Black

Ryka Dottavio
als Maris Black

Adrian Martinez
als Hector Black

Brooke Bloom
als Astrid Black

Madison Arnold
als Alan Black

Kit Flanagan
als Cassidy Black

Handlung

Der elfjährige Oskar Schell ist autistisch und verliert seinen Vater bei den Anschlägen des 11. Septembers. Als er im Nachlass seines geliebten Vaters einen Schlüssel mit der Aufschrift "Black" findet, beschließt der verhaltensgestörte Junge alle 478 New Yorker mit diesem Nachnamen zu besuchen. Er will herausfinden, welches Schloss der Schlüssel öffnet und hofft so die Verbindung mit seinem Vater verlängern zu können. Die neuen Bekanntschaften, die Oskar auf seiner Odyssee durch den Big Apple kennenlernt, helfen im zu einem gewissen Grad seine emotionale Einkapselung zu überwinden.

Der elfjährige Oskar Schell verliert seinen Vater bei den Anschlägen des 11. September. Als er im Nachlass einen Schlüssel mit der Aufschrift "Black" findet, beschließt der verhaltensgestörte Junge, alle 478 New Yorker mit diesem Nachnamen zu besuchen. Er will herausfinden, welches Schloss der Schlüssel öffnet, und hofft so die Verbindung mit seinem Vater verlängern zu können. Die neuen Bekanntschaften, die Oskar auf seiner Odyssee durch den Big Apple kennenlernt, helfen ihm, seine emotionale Einkapselung zu überwinden.

Nach dem Tod seines Vaters bei den Anschlägen des 11. September will ein Elfähriger dessen letzte Geheimnisse entschlüsseln. Virtuos inszenierte Odyssee eines Jungen durch New York - Verfilmung des originellen Bestsellers von Jonathan Safran Foer.

Kritik

Stephen Daldrys starbesetzte Familiengeschichte: menschliche Wärme und großes Kino mit Oscarchancen.

Wenn Hollywood-Größen wie Sandra Bullock und Tom Hanks erstmals zusammenarbeiten, und der dreifach oscarnominierte Brite Daldry ("Der Vorleser") ein literarisches Ereignis wie Jonathan Safran Foers gleichnamigen Roman adaptiert, darf man im Kino schon Anfang des Jahres ein Highlight erwarten. Unglaublich nah geht dieser Film und vermittelt seine Botschaft dabei so leise. Im Mittelpunkt steht die Entdeckungsreise des neunjährigen Oskar (Thomas Horn), der aufbricht in die Welt der Erwachsenen. Auf seiner Reise durchstreift er New York und erlebt die Metropole als magischen Ort -- bevor eine Tragödie ihm den Halt nimmt. Das enge Verhältnis zwischen dem aufgeweckten, unstillbar neugierigen Jungen und seinem Vater, der bei den Terroranschlägen vom 11. September im World Trade Center ums Leben kommt, wird auch nach dem traumatischen Verlust eine Brücke über die plötzliche große Leere schlagen. Denn als der Junge in einem Umschlag einen Schlüssel findet, scheint sich das vertraute Spiel mit dem Vater, der ihm oft geheimnisvolle Rätsel zur Lösung aufgab, fortzusetzen. Die Suche nach dem Schloss, zu dem dieser Schlüssel passt, prägt den Film, lässt uns die Welt aus den Augen der Kinder sehen und Menschen kennenlernen, die das Leben mit all seinen Facetten erfahren haben. So traurig und komisch, mysteriös, euphorisierend und erschütternd ist auch diese Literaturverfilmung, die Tom Hanks und Sandra Bullock als Eltern große Rollen gibt und nicht nur wegen ihres jungen Helden namens Oskar echtes Oscar-Material ist.

Wertung Questions?

FilmRanking: 939 -80

Filmwertung

Redaktion
-
User
4
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 16.02.2012

USA 2011

Länge: 2 h 9 min

Genre: Drama

Originaltitel: Extremely Loud and Incredibly Close

Regie: Stephen Daldry

Drehbuch: Eric Roth

Musik: Alexandre Desplat

Produktion: Scott Rudin

Kostüme: Ann Roth

Kamera: Chris Menges

Schnitt: Claire Simpson

Ausstattung: Keith Barrett

Website: www.ExtremLautUndUnglaublichNah.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.