Weihnachtliche TV-Light-Version von Wim Wenders' "Der Himmel über Berlin", von dem sich bereits Hollywood bei "Stadt der Engel" inspirieren ließ.

Kinostart: nicht bekannt

Yvonne Catterfeld

Yvonne Catterfeld
als Laura

Max von Thun

Max von Thun
als Uriel

Anja Kling

Anja Kling
als Danielle

Heikko Deutschmann
als Gabriel

Carmen-Maja Antoni
als Frau Kosslowski

Fahri Yardim
als Fatih

Laura Lo Zito
als Betty

Susann Uplegger
als Antje Kr

Maryam Zaree
als G

Narges Rashidi
als Ayse

Kritik

Wim Wenders' Erfolgsfilm "Der Himmel über Berlin" und stärker noch das Hollywood-Remake "Stadt der Engel" waren offenkundig die Vorbilder für das Drehbuch zu "Engel sucht Liebe". Autorin Astrid Ströher nutzt die Vorlagen jedoch nur als Rohmaterial, um daraus die vielleicht schönste Liebesgeschichte des Jahres zu entwickeln.

Hauptfigur der Handlung ist der Weihnachtsengel Uriel (Max von Thun). Er soll Glaube, Liebe und Hoffnung unter den Menschen verbreiten, doch im Lauf der Jahrtausende ist ihm der rechte Enthusiasmus für seine Arbeit abhanden gekommen. Das ändert sich, als er Laura (Yvonne Catterfeld) kennen lernt. Sie ist blind, hat sich aber die kindliche Fähigkeit bewahrt, Engel zu erkennen. Uriel verliebt sich in sie, rettet ihr mehrfach das Leben und beschließt sehr zum Unmut seines Chefs Gabriel (Heikko Deutschmann), das Dasein als Engel und damit seine Unsterblichkeit für sie zu opfern. Aber Lauras Tage sind längst gezählt; Uriel müsste sein Leben geben, um die himmlische Ordnung aufrecht zu erhalten.

Natürlich ist die Geschichte im Grunde ungeheuer kitschig, aber Regisseurin Franziska Meyer Price vermeidet konsequent alle süßliche Rührseligkeit, zumal der wunderbare Farih Ogün Yardim die Comedy-Ebene als muslimischer Engel Fatih fast im Alleingang bestreitet. Und zu guter Letzt ist die Handlung ungleich komplexer als gewöhnliche Fernsehromanzen, schließlich musste Astrid Ströher eine Parallelwelt mit eigenen Regeln erschaffen. Heikko Deutschmann spielt seinen Gabriel wie einen Discount-Geschäftsführer: mit starrem Blick auf die steigende Zahl der zuversichtlichen Seelen, die durch einen entsprechenden Aktienkurs symbolisiert werden.

Ebenso so durchdacht wie die Handlung sind die Details. Im Gegensatz zu den ganz in schwarz gewandeten Engeln aus dem Wenders-Film tragen die himmlischen Heerscharen hier bodenlange hellblaue Mäntel, was gleich viel freundlicher wirkt; und wenn sie sich entmaterialisieren, tun sie das, indem sie sich mit einem Puff! in viele kleine Lichtpunkte auflösen. Dies sowie Uriels Begegnung mit einer Katze, die ein durchsichtiges Loch in seinem Bauch hinterlässt, sind aber auch die einzigen nennenswerten optischen Effekte; ansonsten ist der Film fast schon altmodisch inszeniert. Die Engelzentrale wirkt sogar wie ein Relikt aus früheren Jahrzehnten. Die Monitore ("Sky-TV"), auf denen Gabriel die Zukunft Berlins überwacht, erinnern eher an Fritz Langs Filme über Doktor Mabuse. Auf einem dieser Bildschirme sieht man Laura sterben; Uriel stellt sich einem Wettlauf mit dem Tod, den er nur verlieren kann.

Und dann ist da ja noch die himmlisch schöne Anja Kling, die die Seelen ins Jenseits begleitet. Genau genommen ist dies eigentlich die Arbeit von Uriel ("Das Licht Gottes"), aber so viel Bibelfestigkeit ist vielleicht zu viel verlangt. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 16709 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Engel sucht Liebe

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2009

Genre: Komödie

Originaltitel: Engel sucht Liebe

Regie: Franziska Meyer Price

Drehbuch: Astrid Ströher

Musik: Andreas Koslik

Produktion: Michael Lehmann, Heike Streich

Kostüme: Angelika Huhn

Kamera: Peter Ziesche

Schnitt: Ann-Sophie Schweizer

Ausstattung: Harald Turzer