Ensemblefilm um die Liebes- und Lebensnöte von einer Hand voll Großstadt-Thirtysomethings.

Kinostart: 12.07.2001

Handlung

Jules ist das Zentrum von sieben Londoner Freunden, die beim Dinner gerne über Beziehungen, Männer, Frauen und Sex sprechen. Sie geht weg mit dem Romantiker Billy, der noch nicht liiert ist und noch an Liebe auf den ersten Blick glaubt, und erwartet ein Kind von Frauentyp Will, der seiner Frau chronisch untreu ist. Auch die anderen sind nicht richtig glücklich. Der erfolgreiche Anwalt Graham sorgt sich um seinen drogensüchtigen Freund, und Daphne versucht zum Schrecken aller sogar Selbstmord zu begehen.

Jules ist das Zentrum von sieben Londoner Freunden, die beim Dinner gerne über Beziehungen, Männer, Frauen und Sex sprechen. Sie geht mit dem nicht liierten Romantiker Billy aus - und erwartet ein Kind von Frauentyp Will, der seiner Frau chronisch untreu ist. Dialogreicher Beziehungsreigen aus der Londoner Oberschicht mit Frankreichimport Emmanuelle Béart.

Kritik

Ein munterer, auch melancholischer, dialogreicher Beziehungsreigen unter Freunden aus der Londoner Oberschicht ist diese britische Kinoproduktion, die durch Fragen über das Beziehungs- und Selbstverständnis der sechs Protagonisten locker strukturiert ist. Frankreichimport Emmanuelle Béart ist das prominenteste Gesicht unter den sympathischen Schauspielern, und wertet die Videopremiere mit ihrer Schönheit auf. Recht charmante, bisweilen amüsante Ergänzung fürs Dramenregal.

Wertung Questions?

FilmRanking: 21592 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Elephant Juice

Kinostart: 12.07.2001

Großbritannien/USA 1999

Länge: 1 h 26 min

Genre: Drama

Originaltitel: Elephant Juice

Regie: Sam Miller

Drehbuch: Amy Jenkins

Musik: Tim Atack

Produktion: Sheila Fraser Milne, Sam Miller

Kostüme: Jill Taylor

Kamera: Adrian Wild

Schnitt: Elen Pierce Lewis

Ausstattung: Grant Hicks, Teresa Weston