Exquisite Bestsellerverfilmung nach Philip Roth über eine amour fou zwischen Ben Kingsley als alterndem Professor und seiner Studentin Penelope Cruz.

Kinostart: 14.08.2008

Penélope Cruz

Penélope Cruz
als Consuela Castillo

Ben  Kingsley

Ben Kingsley
als David Kepesh

Dennis Hopper

Dennis Hopper
als George O'Hearn

Peter Sarsgaard
als Kenneth Kepesh

Patricia Clarkson
als Carolyn

Deborah Harry
als Amy O'Hearn

Chelah Horsdal
als Suzan Reese

Charlie Rose
als Charlie Rose

Sonja Bennett
als Beth

Kris Pope
als Consuelas Bruder

Handlung

Der prominente und etwas in die Jahre gekommene Professor David Kepesh hat es sich zur Angewohnheit gemacht, mit attraktiven Studentinnen nach Abschluss ihres Studiums strikt sexuelle Beziehungen zu unterhalten. So beginnt auch seine Affäre mit der schönen Consuela, die er nach gewohnter Manier zu unterwerfen versucht. Erst als sie Kepesh schließlich verlässt, wird ihm bewusst, wieviel Consuela ihm bedeutet: Ohne sie fühlt er sich alt und anfällig, sein sorgsam errichtetes Kartenhaus droht einzustürzen. Jahre später kehrt Consuela zu Kepesh zurück, doch nichts ist, wie es anfangs war.

Isabel Coixet

Der prominente und etwas in die Jahre gekommene Professor David Kepesh hat es sich zur Angewohnheit gemacht, mit attraktiven Studentinnen nach Abschluss ihres Studiums strikt sexuelle Beziehungen zu unterhalten. So beginnt auch seine Affäre mit der schönen Consuela, die er nach gewohnter Manier zu unterwerfen versucht. Erst als sie Kepesh schließlich verlässt, wird ihm bewusst, wieviel Consuela ihm bedeutet: Ohne sie fühlt er sich alt und anfällig, sein sorgsam errichtetes Kartenhaus droht einzustürzen. Jahre später kehrt Consuela zu Kepesh zurück, doch nichts ist, wie es anfangs war.

Der in die Jahre gekommene Professor David Kepesh hat es sich zur Angewohnheit gemacht, mit attraktiven Studentinnen nach Abschluss ihres Studiums strikt sexuelle Beziehungen zu unterhalten. So beginnt auch seine Affäre mit der schönen Consuela, die er nach gewohnter Manier zu unterwerfen versucht. Erst als sie Kepesh schließlich verlässt, wird ihm bewusst, wieviel Consuela ihm bedeutet: Ohne sie fühlt er sich alt und anfällig. Jahre später kehrt Consuela zu Kepesh zurück, doch nichts ist, wie es anfangs war.

Kritik

Exquisite Bestsellerverfilmung nach Philip Roth über eine amour fou zwischen Ben Kingsley als alterndem Professor und seiner Studentin Penelope Cruz.

Literaturverfilmungen haben es in sich. Und wenn ausgerechnet eine Regisseurin wie Isabel Coixet sich an Philip Roths Roman "Das sterbende Tier" traut, darf man gespannt sein, wie die Regisseurin von wenig sinnesfreudigen Dramen wie "Mein Leben ohne mich" oder "Das geheime Leben der Worte" die Rothschen Machofantasien und Monologe in den Griff kriegt. Um es vorweg zu sagen: Sie schafft es in einer Kombination von Texttreue, Intuition und Innovation, dass Roth-Leser sich vielleicht im falschen Film wähnen, aber immerhin in einem sehr guten. Der klugen Spanierin fallen zu ausgedehntes männliches Selbstmitleid und Selbstbespiegelung zum Opfer. Ihr unvoyeuristischer Blick auf das ungleiche Paar - der erfahrene und prominente Professor, der vor dem Alter zittert und glaubt, sich durch eine junge Frau Jugend pachten zu können und die Literaturstudentin, die in ihrer verführerischen Makellosigkeit den Womanizer verwirrt, aus ihrer Bewunderung und ihrem Gefühlschaos in die Eigenständigkeit wächst und Konsequenzen aus seiner emotionalen Verkümmerung zieht - ist von Zärtlichkeit geprägt. Da ist Consuela, die diesem Mann arglos Leidenschaft entgegenbringt und dem Zyniker damit Angst macht, David Kepesh, der niemanden zu nah an sich heran lässt und Unsentimentalität wie ein Label trägt, zu spät merkt, was er verloren hat, sein Kumpel (Dennis Hopper), mit dem er in Squash-Center und Sauna über das andere Geschlecht herzieht, seine langjährige Geliebte (Patricia Clarkson), die irgendwann allein sein wird und sein Sohn, dem er ein schlechter Vater ist. Wenn die unheilbar an Krebs erkrankte Consuela nach sechs Jahren Trost suchend zu ihm zurückkehrt, könnte das in schrecklichen Kitsch ausarten. Tut es aber nicht. Sex, Liebe und Tod - eine Symbiose. Wenn sie vor der Brust-Operation ihre noch perfekten Formen von ihm fotografieren lässt, um sie im Bild zu bewahren, zeigt sich Penelope Cruz nicht nur physisch, sondern auch seelisch nackt. Mit einem Gesicht, in dem man wie in einem offenen Buch die Trauer über Vergänglichkeit liest, den schmerzlichen Abschied von körperlicher Unversehrtheit.

Bei Coixet geben sich zwei Menschen in ihrer Verletzlichkeit preis, Ben Kinsley offenbart in einer Super-Performance als hilfloser Beziehungsstratege die Ambivalenz zwischen Lebenskunst und Lebenshass, die Selbstzerstörung durch mangelnden Willen zum Glück. Der Wechsel von Roth' durch und durch maskuliner Perspektive hin zu Coixets differenziert weiblicher machen aus dieser gewagten Buchadaption großes Kino über die Flüchtigkeit des Lebens. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 12801 -1541

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Elegy oder die Kunst zu lieben
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 14.08.2008

USA 2008

Länge: 1 h 52 min

Genre: Drama

Originaltitel: Elegy

Regie: Isabel Coixet

Drehbuch: Nicholas Meyer

Produktion: Gary Lucchesi, Tom Rosenberg, André Lamal

Kostüme: Katia Stano

Kamera: Jean-Claude Larrieu

Schnitt: Amy E. Duddleston

Ausstattung: Claude Paré