Überaus gelungenes Post-9/11-Drama über eine ungewöhnliche Freundschaft in New York.

Kinostart: 14.01.2010

Richard Jenkins

Richard Jenkins
als Walter Vale

Hiam Abbass

Hiam Abbass
als Mouna Khalil

Haaz Sleiman
als Tarek Khalil

Danai Jekesai Gurira
als Zainab

Oliver Bokelberg
als Professor

Ramón Fernández
als Undercover Cop

Laith Nakli
als Nasim

Waleed Zuaiter
als Omar

Tzahi Moskovitz
als Zev

Handlung

Der Uniprofessor Walter Vale leidet seit dem Tod seiner Frau unter chronischer Lebensunlust. Das ändert sich, als er zu einem Kongress nach New York geschickt wird, wo er immer noch einen Zweitwohnsitz hat. Doch in dieser Wohnung haben sich der Araber Tarek und die Senegalesin Zainab, beide illegal in den USA, eingenistet. Nach dem ersten Schreck bietet Walter seinen Überraschungsgästen übergangsweise Logis an. Aber gerade als der Professor sich mit Tarek anfreundet, wird der junge Araber in Abschiebehaft genommen.

Der Uniprofessor Walter Vale leidet seit dem Tod seiner Frau unter chronischer Lebensunlust. Das ändert sich, als er zu einem Kongress nach New York geschickt wird, wo er immer noch einen Zweitwohnsitz hat. Doch in dieser Wohnung haben sich der Araber Tarek und die Senegalesin Zainab, beide illegal in den USA, eingenistet. Nach dem ersten Schreck bietet Walter seinen Überraschungsgästen übergangsweise Logis an. Aber gerade als der Professor sich mit Tarek anfreundet, wird der junge Araber in Abschiebehaft genommen.

Kritik

Die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem jungen Araber und einem New Yorker Professor rückt Thomas McCarthy ins Zentrum seines subtilen Post-9/11-Dramas.

Ein kleinwüchsiger Mann mit einer Vorliebe für Eisenbahnen aller Art stand im Focus des Regiedebüts von Schauspieler Thomas McCarthy, der 2003 mit seiner unabhängig produzierten Komödie "Station Agent" auf Anhieb ein kleines Arthaus-Meisterwerk ablieferte. Sechs Jahre und einige Rollen später stand McCarthy der Sinn nach etwas Politischem, und so ist "Ein Sommer in New York - The Visitor" vor allem eine Reflexion über das traumatisierte Amerika der Post-9/11-Ära geworden. Auch diese Arbeit, das Drehbuch dazu stammt ebenfalls von McCarthy, steht und fällt mit seinem Hauptdarsteller - in diesem Fall mit dem großartigen Richard Jenkins ("Burn After Reading"). Er spielt mit einer Mischung aus sarkastischem Humor, stoischer Zurückhaltung und weltmännischer Offenheit den Wirtschaftsprofessoren Walter Vale, der seit dem Tod seiner geliebten Frau unter chronischer Lebensunlust leidet. Das ändert sich, als er zu einem Kongress nach New York geschickt wird, wo er früher öfters war und immer noch einen Zweitwohnsitz hat. Just in dieser Wohnung in Manhattan angekommen, wartet eine dicke Überraschung auf ihn - sie wird von einem jungen Pärchen bewohnt, dem Araber Tarek und der Senegalesin Zainab, die sich beide illegal in den USA aufhalten. Als sich der erste Schreck gelegt hat, bietet Walter seinen Überraschungsgästen Logis an, bis sie etwas Passendes gefunden haben. Doch gerade als der Professor sich immer besser mit Tarek anzufreunden beginnt und sich von dem passionierten Musiker in die Künste des Trommelns einführen lässt, wird der junge Araber in der U-Bahn aufgegriffen und in Abschiebehaft genommen.

Um eine ungewöhnliche Freundschaft geht es in McCarthys Film der leisen Töne und kleinen Gesten, aber auch um die Ohnmacht eines US-Staatsbürgers, der versucht, sich gegen die Asylpolitik seines Landes zu stellen. Mit Hilfe der Musik, die Völker verbindet, glaubt Vale, religiöse wie gesellschaftliche Schranken überwinden zu können. Doch nur einmal - wenn er gemeinsam mit Tarek und anderen im Park eine Drum-Session einlegt - hat man das Gefühl, da könnte wirklich etwas zusammenwachsen. Dass "The Visitor" so bewegend und so glaubwürdig geworden ist, ist das Verdienst der Schauspieler - Haaz Sleiman als lebenslustiger, niemals aufgebender Tarek, Danai Gurira als schöne, scheue, schüchterne Zainab, Hiam Abbass ("Die syrische Braut") als Tareks anmutige, elegante Mutter Mouna und natürlich der für diesen Part Oscar-nominierte Richard Jenkins, der nicht der einzige ist, der Abbass' geheimnisvoll-orientalischem Charme erliegt. Am Ende, als er seine neuen Freunde alle wieder verloren hat, sitzt Walter in einer U-Bahn-Station und trommelt seine Wut heraus - das klingt zwar alles andere als perfekt, hat aber etwas Befreiendes, für ihn, und auch für den Zuschauer. lasso.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2633 +28

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Ein Sommer in New York - The Visitor

Kinostart: 14.01.2010

USA 2007

Länge: 1 h 48 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Visitor

Regie: Thomas McCarthy

Drehbuch: Thomas McCarthy

Musik: Mary Ramos

Produktion: Mary Jane Skalski, Michael London

Kostüme: Melissa Toth

Kamera: Oliver Bokelberg

Schnitt: Tom McArdle

Ausstattung: John Paino

Website: http://www.pandastorm.com/

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.