TV-Roadmovie-Komödie von und mit Hape Kerkeling in verschiedenen Rollen.

Kinostart: nicht bekannt

Jürgen Tarrach

Jürgen Tarrach
als Norbert Krabbe

Anneke Kim Sarnau

Anneke Kim Sarnau
als Birgit Krabbe

Olga Luckwald

Olga Luckwald
als Ute Krabbe

Hape Kerkeling
als Horst Schl

Johanna Gastdorf
als Waltraut Schwarz-Ebershagen

Mads Hjulmand
als Lars H

Matthias Brandt
als Dr. Reinhold Schwarz-Ebershagen

Petra Zieser
als Ulrike Lange

Hilmi Sözer
als Kemal

Horst Krause
als G

Uwe Rohde
als Fahrkarten-Kontrolleur

Dagmar Sachse
als Bahnbeamtin

Wencke Myhre
als Rezeptionistin

Gabi Decker
als Reiseb

Handlung

Norbert Krabbe beteiligt sich mit Hingabe und zum Leidwesen seiner Familie an jedem Preisrätsel, das ihm in die Finger kommt. Nach Hunderten mehr oder weniger nutzloser Haushaltsgegenstände gewinnt er plötzlich einen Hauptpreis: ein Fjord, der seinen Namen trägt! Einzige Bedingung ist, dass er seinen Gewinn persönlich in Besitz nimmt. Und so macht sich der arbeitslose Norbert mit Tochter Ute, aber ohne Geld, auf den Weg nach Norwegen. Frau Birgit bleibt derweil daheim und nimmt eine weitere Gewinnbenachrichtigung über 500.000 Euro in Empfang. Einzige Bedingung. Norbert muss innerhalb von 10 Tagen bei der Lotterie vorstellig werden. Birgit lässt alles stehen und liegen und macht sich auf die Suche nach Mann und Tochter.

Kritik

Es gibt ja diverse skurrile Entstehungsgeschichten erfolgreicher Filme, aber der Umweg, den "Ein Mann, ein Fjord" hinter sich hat, ist in der Tat ungewöhnlich: Weil Hape Kerkeling und sein Lebensgefährte Angelo Colagrossi keinen TV-Sender von ihrer Drehbuchidee überzeugen konnten, haben sie gemeinsam mit Regisseurin Angelina Maccarone ein Hörbuch draus gemacht, einen "Film für die Ohren". Sämtliche Sprechrollen übernahm Kerkeling selbst. Als sich "Ein Mann, ein Fjord" prompt zum zweifach mit Platin ausgezeichneten Verkaufsknüller entwickelte, wurden die Sender doch noch hellhörig, aber da hatte das ZDF schon zugegriffen.

Den Sensationserfolg der CD wird der Film allerdings höchstwahrscheinlich nicht wiederholen: Kerkelings Ambitionen, mit seinem Humor ganze Filme zu tragen, führten bislang zu überwiegend durchwachsenen Ergebnissen; einige der Versuche waren sogar eher peinlich als komisch ("Samba in Mettmann"). Auch "Ein Mann, ein Fjord" lebt vor allem von der Situationskomik und weniger von einem durchgängig hohen Spannungsniveau: Wenn's gerade nicht lustig zugeht, sackt der Film in sich zusammen (Produktion und Regie: Colagrossi). Daran ändern auch die diversen Zwischenspiele Kerkelings in verschiedenen Verkleidungen nichts.

Die Geschichte ist im Grunde ganz einfach: Der arbeitslose Norbert (Jürgen Tarrach) aus Wanne-Eickel ist ein typischer Glück-im-Unglückswurm. Im Leben hat er eher eine Niete gezogen, aber bei Lotterien aller Art gewinnt er regelmäßig. Meist ist das billiger Kram, der nun die Wohnung zumüllt, aber Norbert hat ein kindliches Gemüt und freut sich auch über Kleinigkeiten. Als eines Tages bei einem Preisausschreiben ein Fjord nach ihm benannt wird, überzeugt Tochter Ute (Olga von Luckwald) ihren chronisch reisescheuen Vater, sich auf den Weg nach Norwegen zu machen. Natürlich wird das ein Trip voller Hindernisse und denkwürdiger Begegnungen, weil Norbert, völlig pleite, sich sämtliche Passagen erschwindeln muss und die beiden auf allerlei lustige Vögel treffen.

Wie in allen Filmen von und mit Kerkeling ist das humoristische Niveau seltsam heterogen. Einige Gags sind lauthals komisch, andere verpuffen wirkungslos oder laufen sich tot. Dass der schnöselige Dr. Reinhold Schwarz-Ebershagen (Matthias Brandt) und seine Frau (Johanna Gastdorf) immer wieder Norberts Wege kreuzen, ist ja ganz lustig; dass sie den Einheimischen ihre Monologe stets auch auf englisch nachreichen, ist nur anfangs witzig. Kerkelings Gastauftritte sind gerade in seiner Paraderolle als Horst Schlämmer Selbstläufer, haben mit der Handlung aber nur am Rande zu tun. Und während Tarrach, ohnehin ein eher stiller Komödiant, seinen Norbert mit viel Würde versieht, muss Anneke Kim Sarnau als Gattin Birgit mimisch und ständig übers Ziel hinausschießen, was den vermutlich erhofften komischen Effekt zumeist verfehlt. Birgit reist dem Rest ihrer Familie hinterher, weil Norbert eine halbe Million gewonnen hat, den Gewinn aber innerhalb von zehn Tagen abholen muss. Auf der Fähre nach Norwegen treffen sämtliche handelnden Personen aufeinander, und es kommt zu den üblichen Verwechslungen, auf die kein Lustspiel verzichten mag.

Alles in allem wirkt "Ein Mann, ein Fjord" wie die etwas zerdehnte Sonderausgabe einer Sketch-Comedy, bei der man bereit ist, die flauen Gags auszusitzen, weil's auch immer wieder witzig wird. Es gibt eine Menge hübscher origineller Ideen am Rande, die beweisen, wie viel Liebe zum Detail in dieser Produktion steckt. Man lacht viel und gern, und die junge Olga von Luckwald, die hier ihre erste größere Rolle spielt, empfiehlt sich für weitere Aufgaben. Gemessen an den Erwartungen, die sich automatisch mit dem dutzendfach ausgezeichneten Hape Kerkeling verknüpfen, ist das trotzdem etwas wenig. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14133 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Ein Mann, ein Fjord

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2008

Genre: Komödie

Originaltitel: Ein Mann, ein Fjord

Regie: Angelo Colagrossi

Drehbuch: Angelina Maccarone, Hape Kerkeling, Angelo Colagrossi

Musik: Achim Hagemann

Produktion: Anita Elsani, Angelo Colagrossi

Kostüme: Anne Hoffmann

Kamera: Martin Kukula

Schnitt: Uta Schmidt

Ausstattung: Martin Schreiber