Judge Dredd trifft bei der Untersuchung eines Mordfalls auf die Drogenbaronin Ma-Ma. Ein erbitterter Kampf vor futuristischer Kulisse nimmt seinen Lauf.

Kinostart: 15.11.2012

Handlung

Dredd ist einer von viel zu wenigen "Judges" - Polizist, Richter und Vollstrecker in Personalunion - in der Megacity, die sich über die gesamte amerikanische Ostküste erstreckt und im Verbrechen unterzugehen droht. Mit einer unerfahrenen, aber mit telepathischen Fähigkeiten gesegneten Polizeianwärterin wird er in ein gewaltiges Wohnhaus geschickt, wo er einen mehrfachen Mord untersuchen soll und auf die mächtige Drogendealerin Ma-Ma stößt: Sie lässt das Haus verriegeln und macht Jagd auf die beiden Cops.

Dredd ist einer der "Judges" - Polizist, Richter und Vollstrecker in Personalunion - die in der Megacity, die sich über die gesamte amerikanische Ostküste erstreckt, auf beinahe verlorenem Posten der Verbrechenswelle gegenüber stehen. An der Seite einer unerfahrenen, aber mit telepathischen Fähigkeiten gesegneten Polizeianwärterin wird er in ein gewaltiges Wohnhaus geschickt, wo er einen Mehrfachmord untersuchen soll und auf die mächtige Drogendealerin Ma-Ma stößt. Die lässt das Haus verriegeln und bläst zur Jagd auf die beiden Cops.

In einer futuristischen Megametropole laufen zwei Cops mit besonderen Befugnissen in eine monströse Hochhausfalle. Fulminantes Actionfeuerwerk mit brillanten Bildern in einer Neuinterpretation des britischen Kultcomics.

Kritik

Science-Fiction-Spektakel über eine von Chaos beherrschte futuristische Megastadt, in der der Polizist Dredd gegen eine Drogenbaronin vorgeht.

Das Schlimmste an dem schlimmen "Judge Dredd" mit Sylvester Stallone aus dem Jahr 1995, der eigentlich alles falsch machte, was man bei einer Filmadaption der ikonischen Actionfigur, die seit ihrem ersten Auftritt in dem britischen Comic "2000 AD" Kult ist, falsch machen konnte, war: Er hinterließ verbrannte Erde. Allein der Gedanke, sich noch einmal an Dredd, Polizist, Richter und Vollstrecker in Personalunion in einer Zukunft, in der das Gesetz des Stärkeren und Brutaleren zählt, zu versuchen, ließ selbst mutige Produzenten weiche Knie kriegen: "Dredd" als Film, so der Konsens, das geht nicht. Eben doch. Wenn man es richtig macht, wenn man die Essenz der Vorlagen begriffen und verinnerlicht hat. Und wenn man so entschlossen an die Sache herangeht wie Drehbuchautor Alex Garland, der bei seiner Umsetzung ähnlich viel Beharrlichkeit zeigt wie der wortkarge Bulle hinter seinem ewig präsenten Helm bei der Erledigung seiner dreckigen Arbeit.

Grimmig, konsequent hart am Rand zum Nihilismus ist Garlands Version des legendären britischen Comics und seiner durch und durch faschistoiden Welt geraten, in der die amerikanische Ostküste zu einer außer Kontrolle geratenen Megacity zusammengewachsen ist, die mehr als 160 Mio. Einwohner beherbergt, und man dem Verbrechen nur noch die Stirn bieten kann, indem die Cops gleichzeitig auch die Urteile fällen und vollstrecken. Der neue "Dredd", eine britische 40-Mio.-Euro-Independent-Produktion, macht seine Sache überzeugend gut, vom stimmungsvollen Panoramaschwenk über eine Welt, in der man nicht geschenkt leben will, bis zum letzten bleihaltigen Schlagabtausch: Karl Urban bleibt als Titelfigur über die volle Laufzeit maskiert, und auch sonst wird der Ton der Comicvorlagen getroffen. Wenn Dredd mit einer unerfahrenen Kollegin mit hellseherischen Fähigkeiten in einem gewaltigen Wolkenkratzer Jagd auf eine gnadenlose Drogendealerin macht und diese den Spieß umkehrt, alle Ausgänge verriegeln lässt und dann die 60.000 Bewohner des Wolkenkratzers gegen die beiden Cops aufhetzt, fühlt man sich erinnert an Filme wie "Die Warriors", "Die Klapperschlange" und "RoboCop". Entsprechend brutal ist der Film geworden. Dank der Kamera von Oscar-Gewinner Anthony Dodd Mantle findet er aber auch Ruhe, regelrecht lyrische 3D-Momente einzufangen, in denen die Zeit scheinbar endlos zerdehnt wird und das Spiel mit Wassertropfen ebenso wunderschön aussieht wie Kugeln, die in Körper eindringen. Ein Erlebnis. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1877 -338

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 15.11.2012

Großbritannien 2012

Länge: 1 h 36 min

Genre: Action

Originaltitel: Dredd

Regie: Pete Travis

Drehbuch: Alex Garland, Carlos Ezquerra, John Wagner

Musik: Paul Leonard-Morgan

Produktion: Andrew Macdonald, Allon Reich

Kostüme: Michael O'Connor

Kamera: Anthony Dod Mantle

Schnitt: Mark Eckersley

Ausstattung: Mark Digby

Website: http://www.dredd-film.de/

Zitat

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.