TV-Krimi nach Donna Leons gleichnamigem Roman.

Kinostart: nicht bekannt

Uwe Kockisch

Uwe Kockisch
als Guido Brunetti

Julia Jäger

Julia Jäger
als Paola Brunetti

Christel Peters

Christel Peters
als Signora Brunetti

Michael Degen
als Vice-Questore Patta

Karl Fischer
als Sergente Vianello

Patrick Diemling
als Raffi Brunetti

Annett Renneberg
als Signorina Elettra

Laura-Charlotte Syniawa
als Chiara Brunetti

Helmut Zierl
als Floccari

Ernest Allan Hausmann
als Nando Sovimba

Rosel Zech
als Prof. Franca Mariotti

Gunnar Möller
als Claudio Stein

Dietmar Mössmer
als Alvise

Ernst-Georg Schwill
als Sergente Rubini

Nkechi Madubuko
als Zaina Sovimba

Ueli Jäggi
als Dr. Aurino

Kritik

Bei aller Pracht: Wenn man näher hinschaut, ist Venedig verrottet. Die Fassaden sehen nur von weitem schön aus. Und noch schlimmer ist es dahinter. Ähnlich düster ist das Bild, das Donna Leon in ihren Romanen entwirft. Die deutschen Verfilmungen arbeiten, bildlich gesprochen, mit Weichzeichner. In der Geschichte "Blutige Steine" aber geht die Korruption bis ins Mark: Weil ein der Regierung nahe stehendes Konsortium mitten in einem afrikanischen Krisenherd Bodenschätze abbauen will, wird mit finsteren Methoden gearbeitet.

Davon hat Commissario Brunetti (Uwe Kockisch) zunächst allerdings keine Ahnung, als er den scheinbar willkürlichen Mord an einem afrikanischen Straßenhändler aufklären will. Der einheimischen Geschäftswelt sind die Verkäufer, die billige Imitate teurer Markenprodukte anbieten, ein Dorn im Auge. Es ist allgemein bekannt, dass die Mafia die Afrikaner ins Land schleust und mit Ware versorgt. Doch dann entdeckt Brunetti in der Wohnung eines zweiten Afrikaners eine Handvoll Rohdiamanten. Als ihn der Mann überfällt, um die wertvollen Steine zurückzubekommen, wird er erschossen. Der Commissario findet heraus, dass er Anführer eines rebellischen Stammes ist, der sich gegen die Regierung auflehnt. Zu seiner Verblüffung wird er aber kurz drauf von seinem Chef Patta (Michael Degen) zurückgepfiffen: Das Innenministerium hat Hinweise darauf, dass sich in Italien eine afrikanische Terrorzelle gebildet hat. Brunetti wird der Fall entzogen, Leichen und Akten verschwinden spurlos. Der Commissario aber ermittelt weiter; Patta ist außer sich und verlangt sein Versetzungsgesuch.

Plätschern die Venedig-Krimis bisweilen harmlos vor sich hin, so ist "Blutige Steine" deutlich spannender, zumal Brunetti selbst zweimal nur knapp einem Anschlag entgeht. Außerdem darf der immer beherrschte Commissario endlich mal Emotionen zeigen. Der sonst zwar trottelige, aber im Grunde harmlose Patta entpuppt sich diesmal als unangenehmer Gegenspieler. Die Musik von Stefan Schulzki sorgt dafür, dass die ernste afrikanische Thematik permanent präsent bleibt. Gegengewicht sind zwei amüsante Seitenstränge, die sich durch den gesamten Film ziehen: Brunetti hat keine Ahnung, was er seiner Frau zum Geburtstag schenken soll, und manövriert sich mehrfach in peinliche Situationen. Noch hübscher sind die Versuche der entzückenden Elettra (Annett Renneberg), eine Maus zu fangen, was der wegen seines zahnenden Sohnes im Revier schlafende Vianello (Karl Fischer) immer wieder sabotiert, indem er den Käse aus den Fallen klaut. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 38844 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Donna Leon: Blutige Steine

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2008

Genre: Thriller

Originaltitel: Donna Leon: Blutige Steine

Regie: Sigi Rothemund

Drehbuch: Holger Joos

Musik: Stefan Schulzki, André Rieu

Produktion: Nico Hofmann, Benjamin Benedict

Kostüme: Bettina Catharina Proske

Kamera: Dragan Rogulj

Schnitt: Darius Simaifar

Ausstattung: Stephanie Ernst

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.