Matrix

Innerhalb kürzester Zeit! Nach seinem Leinwand-Comeback mit „The Lost City“ gibt Channing Tatum sein Regiedebüt mit einem tierischen Buddy-Drama.

Kinostart: 07.04.2022

Die Handlung von Dog

Für Jackson Briggs sieht es derzeit nicht rosig aus. Eigentlich würde er seinen Job als Army Ranger gerne fortsetzen, doch durch seine posttraumatische Belastungsstörung, die er zahlreichen Einsätzen zu verdanken hat, ist er dafür nicht mehr zu gebrauchen. So sucht er händeringend nach einer neuen ausfüllenden Aufgabe, als er von dem Tod seines Kameraden Riley Rodriguez erfährt.

Rodriguez war bei der Army Teil der Hundestaffel und besaß die belgische Schäferhündin Lulu. Ausgerechnet Jackson soll nun dafür sorgen, dass die Hündin rechtzeitig zur Beerdigung ihres Herrchens in Arizona ankommt, dabei kann Jackson eigentlich gar nicht mit Hunden. Doch die zwei haben etwas gemeinsam. Wie Jackson ist auch Lulu durch ihre Kriegseinsätze schwer gebeutelt. Zusammen machen sich die zwei auf einen Roadtrip, der sich quer durchs Land führt, sie oft aneinanderecken lässt, ihnen aber auch aufzeigt, was sie nach ihrer Zeit bei der Army noch alles bewirken können.

Dog - Ausführliche Kritik

Lange ist es her, dass wir Hollywood-Beau Channing Tatum mal wieder in einer Hauptrolle gesehen haben, da überrascht uns der Schauspieler gleich mit zwei neuen Filmperlen. So konnten wir ihn erst kürzlich als Pseudo-Abenteurer an der Seite von Sandra Bullock, Daniel Radcliffe und Brad Pitt in dem Film „The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ bewundern. Und nur wenige Wochen später strahlt uns sein Antlitz bereits zum zweiten Mal von der Leinwand aus an. Denn das Buddy-Drama „Dog – Das Glück hat vier Pfoten“ (kurz: „Dog“) erscheint diese Woche in den Kinos.

Mit „Dog“ dürfen wir sogar eine richtige Premiere erleben, denn Tatum stand für dieses Werk nicht nur vor der Kamera und ging auf Kuschelkurs mit einem Vierbeiner. Während er nämlich schon länger als Produzent für beispielsweise „Magic Mike“ oder „21 Jump Street“ zuständig war, feiert Tatum mit dem Drama auch sein lange überfälliges Regiedebüt. Unterstützt wird er dabei von einem alten Bekannten – Reid Carolin.

Laut eines Kommentares des Schauspielers und Regiedebütanten steckt in „Dog“ sogar ein Hauch von Tatums eigenen Erfahrungen, der kurz vor Produktion des Films mit seinem eigenen Hund einen Roadtrip gemacht hat, als der im Sterben lag. Das Skript basiert tatsächlich aber auf dem Buch von Brett Rodriguez, der sich auf diese Thematik spezialisiert hat und mit „War Dog: A Soldier’s Best Friend“ sogar eine tief bewegende Dokumentation auf den Weg brachte, an der Channing Tatum übrigens auch beteiligt war.

Wertung Questions?

FilmRanking: 109 -9

Filmwertung

Redaktion
-
User
3.9
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
1
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 07.04.2022

Genre:

Originaltitel: Dog