Familien- und Coming-of-Age-Geschichte aus den sechziger und siebziger Jahren mit Zeitkolorit und einem gereiften Kris Kristofferson.

Kinostart: 04.03.1999

Kris tofferson

Kris tofferson
als Bill Willis

Barbara Hershey

Barbara Hershey
als Marcella Willis

LeeLee Sobieski

LeeLee Sobieski
als Channe Willis

Jesse Bradford
als Billy Willis

Dominique Blanc
als Candida

Jane Birkin
als Mrs. Fortescue

Anthony Roth Costanzo
als Francis Fortescue

Virginie Ledoyen
als Billys Mutter

Isaach De Bankolé
als Mamadou

Samuel Gruen
als Benoit

Luisa Conlon
als junge Channe

Die Handlung von Die Zeit der Jugend

Ex-Soldat und Schriftsteller Willis lebt mit seiner Frau und Tochter Channe in Paris. Zuwachs bekommt die Familie mit Adoptivsohn Benoit, wenig begeistert aufgenommen von Channe. Doch bald gehen die neuen Geschwister gemeinsam durch Dick und Dünn. Zurück in den Staaten trennen sich ihre Wege bis sie nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters wieder zusammenfinden.

Der in Paris lebende amerikanische Schriftsteller Bill Willis und dessen Frau Marcella nehmen den siebenjährigen Benoît in ihr Heim auf. Davon ist Channe, die leibliche Tochter des Ehepaares, zunächst nicht begeistert. Doch die liebevolle Atmosphäre in der Familie sorgt für eine rasche Entkrampfung der Situation. Bald verstehen sich Channe und Benoît besser noch als echte Geschwister. Zusammen meistern sie Höhen und Tiefen einer Familie, gefangen zwischen europäischer und US-Kultur, zwischen traditionellen und modernen Lebensmustern.

Als der in Paris lebende amerikanische Schriftsteller Bill Willis und seine Frau Marcella den siebenjährigen Benoît aufnehmen, ist Channe, ihre leibliche Tochter, zunächst wenig begeistert. Mit der Zeit verstehen sich Channe und Benoît jedoch immer besser und meistern gemeinsam Schwierigkeiten. Gewohnt leise Töne von James Ivory ("Zimmer mit Aussicht"), der intelligente Dialoge und detaillierte Milieuschilderungen für ein anspruchsvolleres Publikum bietet.

Kritik zu Die Zeit der Jugend

"A Merchant Ivory Film" ist seit 1961 ein Gütesiegel, ein Markenzeichen für elegische Werke wie "Zimmer mit Aussicht" oder "Maurice". Bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig stieß ihr neues Werk auf positive Resonanz, eine Familien- und gleichzeitig Coming- of-Age-Geschichte aus den sechziger und siebziger Jahren mit Zeitkolorit und einem gereiften Kris Kristofferson als charismatischen Vater.

Nach "Mein Mann Picasso" suchte sich das Dreigestirn James Ivory, Ruth Prawer Jhabvala und Ismail Merchant diesmal ganz normale Menschen als Protagonisten aus, adaptierten Ivory und Jhabvala den 1990 erschienenen Roman von Kaylie Jones, der Tochter von Schriftsteller James Jones, die Autobiographisches verarbeitet. Wie die Willis-Familie in "A Soldiers Daughter never cries" verbrachten die Jones viele Jahre in Paris, bevor sie nach Amerika zurückgingen und sich in ihrer alten Heimat fremd fühlten. Erzählt wird die Story aus dem Blickwinkel der Tochter Channe Willis ( Leelee Sobieski). Der Ex-Soldat und erfolgreiche Schriftsteller Bill Willis (die Figur basiert auf James Jones) lebt mit seiner Frau Marcella (Barbara Hershey) und Tochter in Paris. Der Film beginnt an dem Tag, an dem der sechsjährige Adoptivsohn Benoit, der uneheliche Sohn einer 15jährigen Französin, in die Familie aufgenommen wird. Einfühlsam schildert James Ivory die kleinen Eifersüchteleien zwischen den Neugeschwistern, die aber bald durch Dick und Dünn gehen, ihre Schwierigkeiten in der internationalen Schule, Channes erste harmlose Liebelei. Benoit (Jesse Bradford), der den Name Billy annimmt und unbedingt Amerikaner sein möchte, fühlt sich ins zweite Glied versetzt. Deshalb ist er nicht besonders unglücklich, als die Familie Europa verläßt und ihr Domizil an der Ostküste Amerika aufschlägt. Während Bill Willis wie besessen an seinem Roman über den zweiten Weltkrieg schreibt, stürzt sich Channe in kurzfristige Liebesaffären, entwickelt sich Billy aus Trotz zu einem Couch-Potato. Erst der Schmerz über den plötzlichen Tod des Vaters führt sie wieder zusammen. Unspektakulär setzt James Ivory ein Familienmosaik aus kleinen und großen Tragödien zusammen, zeigt Harmonie und Risse in der Gemeinschaft, den Wunsch nach Selbständigkeit der Heranwachsenden, vor allem aber auch das Aufeinanderprallen kultureller Unterschiede zwischen der Alten und der Neuen Welt. Aufgeteilt ist der Film in drei Kapitel mit den Titeln Billy, Francis (Protagonist von Channes Pariser Romanze) und Dad, die jeweils schon anklingen lassen, wer in diesem Lebensabschnitt die wichtigste Rolle in Channes Leben spielt. Locker verbindet Ivory in diesem sympathischen Film die einzelnen Stränge zu einem liebevollen Blick auf das Family Life mit seinen Höhen und Tiefen. Und Urgestein Kris Kristoffersen läuft zur Hochform auf. mk.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Zeit der Jugend
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 04.03.1999

USA 1998

Länge: 2 h 7 min

Genre: Drama

Originaltitel: A Soldier's Daughter Never Cries

Regie: James Ivory

Drehbuch: Ruth Prawer Jhabvala, James Ivory

Musik: Richard Robbins

Produktion: Ismail Merchant

Kostüme: Carol Ramsey

Kamera: Jean-Marc Fabre

Schnitt: Noëlle Boisson

Ausstattung: Jacques Bunoir, Robert "Pat" Garner