Polit-Thriller nach einer wahren Begebenheit: Während den Unruhen auf dem Tahir-Platz muss ein Ermittler in der ägyptischen Hauptstadt Kairo einen Mordfall aufklären, der eigentlich schon als Selbstmord zu den Akten gelegt wurde.

Kinostart: 05.10.2017

Die Handlung von Die Nile Hilton Affäre

Die Lage im ägyptischen Kairo ist 2011 mehr als angespannt: Die Unruhen auf dem Tahir-Platz nehmen zu. Inmitten der explosiven Stimmung erhält Noredin Mostafa (Fares Fares) seinen bis dahin kompliziertesten Fall:

In der Luxus-Suite des Hotels Nile Hilton wird ein berühmter Popstar tot aufgefunden. Doch noch bevor Noredin ernsthaft ermitteln kann, wird der Fall der Sängerin als Selbstmord zu den Akten gelegt.

Noredin, der nach dem Tod seiner Frau eigentlich nur mit Hilfe von Alkohol und Tabletten den Tag übersteht, ist dies zunächst ganz recht. Doch als die attraktive Gina (Hania Amar) ihm neue Hinweise übermittelt, bemüht sich Noredin auf eigene Faust um Aufklärung. Damit bringt der eigensinnige Polizist jedoch schnell die ägyptische Elite gegen sich auf. Hat Noredin eine Chance, jemals die Wahrheit zu erfahren?

Kritik zu Die Nile Hilton Affäre

Noir-Thriller um einen korrupten Polizisten, der in einem Fall ermittelt, der eigentlich schon als Selbstmord zu den Akten gelegt wurde.

Wie aufregend aktuell und zeitgemäß die Mittel des Film noir sein können, beweisen Regisseur Tarik Saleh und sein Star Fares Fares, der hier auch erstmals als Produzent auftritt, in ihrem fiebrigen Krimi über einen vom Weg abgekommenen Cop, der sich von einem mysteriösen Fall bei seiner Ehre gepackt sieht, die er längst abhanden wähnt. Die schwedische Produktion spielt in Ägypten, unmittelbar vor den Tagen des Arabischen Frühlings, der sich bereits ankündigt und dem Film einen spürbaren Druck verleiht, als würden sich alle Figuren auf einem Pulverfass bewegen.

Ausgangspunkt ist die wahre Geschichte einer 2008 ermordeten Popsängerin, aber Saleh entwickelt daraus einen wilden Plot, der in einer Welt angesiedelt ist, in der jeder Dreck am Stecken hat, Helden wie Bösewichte, es ist alles nur eine Frage, aus welcher Perspektive man auf die Sache blickt. Das Kairo dieses Films ist auch nicht anders als das Chinatown von John Huston oder die von Menschlichkeit verlassenen Metropolen in den Klassikern der schwarzen Reihe. Aber so sehr "Die Nile Hilton Affäre" ihre Vorbilder verinnerlicht hat und am Altar von Siodmak und Lang betet, so sehr ist sie auch ein atmosphärisch dichter Film aus der Gegenwart, der nur im Hier und Jetzt und auf diese Weise nur in Ägypten spielen kann, wo Unschuld eine Schwäche ist, weil wirklich jeder die Hand aufhält.

So auch Noredin, der gefallene Engel dieser Ballade, der den Schmerz über den Verlust seiner Frau mit allen Mitteln ertränkt, die ihm in die Hände fallen. Bis er den Fall einer ermordeten Sängerin übernimmt: Seine Vorgesetzten sähen es am liebsten, wenn er feststellen würde, dass es sich um einen Selbstmord handelt, aber ein Zimmermädchen hat etwas gesehen. Und während sich Noredin bei den Ermittlungen zu immer höheren Autoritäten hocharbeitet und der Wahrheit immer näher kommt, sieht er eine Gelegenheit gekommen, zumindest seine Würde zurückzubekommen und sich wieder wie ein Mensch zu fühlen, auch wenn es sein Ende bedeutet. Fares Fares, bekannt aus den Jussi-Adler-Olssen-Filmen, ist spitze in dieser Rolle - wie die gesamte Produktion kaum aufregender sein könnte, was mit einem Großen Jurypreis in Sundance gewürdigt wurde. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4025 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 05.10.2017

Schweden/Deutschland/Dänemark 2017

Länge: 1 h 51 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Nile Hilton Incident

Regie: Tarik Saleh

Drehbuch: Tarik Saleh

Musik: Krister Linder

Produktion: Kristina Åberg

Kostüme: Louize Nissen

Kamera: Pierre Aïm

Schnitt: Theis Schmidt

Ausstattung: Roger Rosenberg

Website: https://nilehiltonaffaere-film.de