Drama mit Iris Berben als Lehrerin, die eine Lösung für einen weltanschaulichen Konflikt an ihrer Schule sucht.

Kinostart: nicht bekannt

Iris Berben

Iris Berben
als Eva

Ava Celik
als Sevda

Hans-Jochen Wagner

Hans-Jochen Wagner
als Rolf

Martin Brambach
als Guido

Gizem Emre
als Neriman

Sandra Borgmann
als Lydia

Dennis Mojen
als Karl

Otto Mellies
als Evas Vater

Anna Lena Klenke
als Jaqueline

Robert Köhler
als Goran

Julia Jendroßek
als Mia

Liane Düsterhöft
als Evas Mutter

Niels Bruno Schmidt
als Pastor Gundlach

Idil Üner
als Latife

Kritik

Ein Kopftuch als Zeichen der Rebellion, ein Film wie ein Lehrstück: Buket Alakus befasst sich in ihrem Drama mit einem brisanten und hochaktuellen Thema.

Dieser Film ist ein großartiges Lehrstück, ohne dabei je belehrend zu sein, und erinnert phasenweise an "Die Welle": Eine Lehrerin muss erkennen, dass sie mit einer Entscheidung eine Kettenreaktion ausgelöst hat. Die Geschichte ist brandaktuell: An einer säkularen Schule taucht eines Tages eine Schülerin auf, die völlig aus dem Rahmen fällt, denn Sevda (Ava Celik) ist von Kopf bis Fuß verhüllt. Sie besteht darauf, ein Kopftuch tragen zu dürfen und will nicht am Sportunterricht teilnehmen. Der Direktor fordert gleiches Recht und gleiche Pflichten für alle, aber ausgerechnet Sevdas Klassenlehrerin Eva Arendt (Iris Berben), eine überzeugte Religionsgegnerin, setzt sich für das Mädchen ein, ohne zu ahnen, welche Eigendynamik die Ereignisse entwickeln. Schlicht "Die Neue" heißt dieses fesselnde und ausnahmslos ausgezeichnet gespielte Drama von Buket Alakus. Basis für die besondere Dramaturgie von Christoph Silbers Drehbuch war die Entscheidung, sich nicht ausschließlich auf den Kopftuchstreit zu konzentrieren. Deshalb ist auch nicht die Schülerin, sondern die Lehrerin die Hauptfigur, und die hat noch ganz andere Sorgen: Die als uneheliches Kind aufgewachsene Eva hat gerade ihre Mutter verloren, an der sie sehr hing. Im Nachlass findet sie einen Hinweis auf ihren Vater und fragt sich, ob sie sich mit ihm treffen soll. Diese Nebenebenen sorgen für doppelte Komplexität: Die Lehrerin wird nicht allein auf ihren Beruf und der Film nicht ausschließlich auf den Konflikt reduziert. Davon abgesehen imponiert "Die Neue" durch den seriösen und respektvollen Umgang mit dem Thema. Die Entwicklung der Handlung ist jederzeit plausibel und wirkt fast wie eine Fallstudie. Die Inszenierung ist ruhig und klar, sie lässt den Schauspielern Zeit, ihre Figuren zu entwickeln, wovon vor allem die ausgezeichnet geführten jungen Darsteller profitieren. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 52216 -28568

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Neue

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2015

Genre: Drama

Originaltitel: Die Neue

Regie: Buket Alakus

Drehbuch: Christoph Silber

Musik: Ali N. Askin

Produktion: Katja Herzog

Kostüme: Juliane Maier

Kamera: Stephan Wagner

Schnitt: Andreas Radtke

Ausstattung: Reinhild Blaschke