Weitere Pennälerstreiche mit Hansi Kraus.

Kinostart: nicht bekannt

Uschi Glas

Uschi Glas
als Marion Nietnagel

Gustav Knuth
als Kurt Nietnagel

Hansi Kraus
als Pepe Nietnagel

Die Handlung von Die Lümmel von der ersten Bank - 3. Teil: Pepe, der Paukerschreck

Im heimatlichen Baden-Baden treibt Pepe Nietnagel, Sohn eines Neureichen, sein Unwesen am örtlichen Mommsen-Gymnasium. In dieser Folge geht es um die anstehende Hunderjahrfeier der Schule, die Pepe und seine Kumpel sabotieren. Dazu müssen sie sich einiges einfallen lassen, zumal Oberstudiendirektor Taft sich vorgenommen hat, die Schüler zu disziplinieren. Pepe treibt die Lehrer wie gewohnt zur Verzweiflung und jubelt den Pädagogen einen Fund aus der Römerzeit unter, der in Wirklichkeit aus seinen Händen stammt.

Kritik zu Die Lümmel von der ersten Bank - 3. Teil: Pepe, der Paukerschreck

Der dritte Teil der siebenteiligen Reihe "Die Lümmel von der ersten Bank" trägt den Titel des Helden, den in allen Teilen Hansi Kraus verkörperte. Zu den Mädchen in seiner Klasse gehören Uschi Glas und Hannelore Elsner. Den Oberstudiendirektor spielt unnachahmlich der große Komiker Theo Lingen. Die von Franz Seitz produzierte Reihe (1967 - 1972) um rückständige Lehrer und Schulformen gehörte zu den erfolgreichsten Serien des Kinos jener Jahre und fand einige Nachahmer ("Immer Ärger mit den Paukern", "Klassenkeile").

Wertung Questions?

FilmRanking: 34950 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Lümmel von der ersten Bank - 3. Teil: Pepe, der Paukerschreck
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

BRD 1969

Länge: 1 h 35 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Pepe, der Paukerschreck - Die Lümmel von der ersten Bank - 3. Teil

Regie: Harald Reinl

Drehbuch: Franz Seitz

Musik: Rolf Wilhelm

Produktion: Franz Seitz

Kostüme: Eva Maria Gall

Kamera: Franz Xaver Lederle

Schnitt: Gisela Haller