Im Verfahren von "Der Polarexpress" digital animiertes Actionabenteuer nach dem berühmten altenglischen Versepos.

Kinostart: 15.11.2007

Ray Winstone

Ray Winstone
als Beowulf

Anthony  Hopkins

Anthony Hopkins
als Hrothgar

John Malkovich

John Malkovich
als Unferth

Robin Wright
als Wealthow

Brendan Gleeson
als Wiglaf

Crispin Glover
als Grendel

Alison Lohman
als Ursula

Angelina Jolie
als Grendels Mutter

Chris Coppola
als Olaf

Greg Ellis
als Garmund

Sebastian Roché
als Wulfgar

Charlotte Salt
als Estrith

Dominic Keating
als Cain, alt

Tyler Steelman
als Cain, jung

Rik Young
als Eofor

Leslie Zemeckis
als Yrsa

Sharisse Baker-Bernard
als Hild

Die Handlung von Die Legende von Beowulf

Vor Jahrhunderten, als die Helden der Legenden noch lebten, zieht der junge Recke Beowulf vom Volk der Geatas in den Krieg gegen ein menschenverschlingendes Monstrum, das seit geraumer Zeit Dänemark und seinen König Hrodgar heimsucht. Mit seinen unerschrockenen Kampfgefährten gelingt es Beowulf, die Dänen zu befreien und das Ungeheuer zu töten. Das erweckt den Zorn von dessen Mutter, einem bösartigen Verführungsgeist, der sich an Beowulf für seine Tat rächen will.

Nach seinem Animationserfolg "Der Polar Express" wagt sich Robert Zemeckis ("Cast Away") abermals an ein CGI-Projekt, diesmal mit klassischer Vorlage, dem angelsächsischen Heldengedicht "Beowulf". Neil Gaiman schrieb das Drehbuch mit Roger Avary ("Pulp Fiction").

Dänemark, im 6.Jahrhundert. Immer wieder wird der Königshof von der Kreatur Grendel heimgesucht, immer wieder türmen sich die Leichen derer auf, die sich der monströsen Missgeburt in den Weg stellen. Als der legendäre Krieger Beowulf dem Spuk ein Ende macht, schenkt ihm der König Frau und Reich. Dass er auch des Königs Fluch erbt, erfährt Beowulf Jahre später. Denn auch er ließ sich von einer Dämonin verführen.

Dänemark, im 6.Jahrhundert. Immer wieder wird der Königshof von der missgestalteten Kreatur Grendel heimgesucht, immer wieder türmen sich die Leichen derer auf, die sich der monströsen Missgeburt in den Weg stellen. Als der legendäre Krieger Beowulf dem Spuk ein Ende macht, schenkt ihm der König Frau und Reich. Dass er damit auch des Königs Fluch erbt, erfährt Beowulf Jahre später. Denn auch er ließ sich von einer Dämonin verführen, die einst Grendel das Leben geschenkt hat und nun ein weiteres Monstrum auf die Dänen loslässt.

Kritik zu Die Legende von Beowulf

Ob in traditionell zwei- oder dreidimensionaler Kopie: Robert Zemeckis' digitale Version des berühmten Heldengedichts ist unterhaltsamer als jede gedruckte.

Schüler oder Studenten, die "Beowulf" vielleicht noch in Form eines altenglischen Versepos schreckte, dürfen sich entspannt im Kinosessel zurücklehnen: Diese Kriegerlegende ist im Drehbuch Roger Avarys und Neil Gaimans entstaubt, in Plot, Figuren und psychologischen Motiven neu arrangiert und als Actionabenteuer redefiniert. Wie schon bei "Der Polarexpress" zaubert Zemeckis mit dem Verfahren der "Performance Capture", scannte die Darstellungen seiner Star-Besetzung digital ein und integrierte sie in digitale Hintergründe, in denen sich die Kamera perspektivisch völlig frei entfalten kann. Auch wenn sich darüber diskutieren lässt, ob Live Action emotionales Engagement auf Zuschauerseite erhöht hätte, lassen sich für die Digitalisierung neben budgetären auch ästhetische Argumente finden. Denn die immer noch artifiziell wirkenden Bilder passen zu einer Geschichte, die in eine andere Welt, eine Welt der Sagen, zurückführt. Unter diesem Aspekt bekommt auch ein beeindruckender Pull-back der Kamera neben der visuellen auch eine semantische Dimension. Er führt zurück von der zivilisierten Welt, vom rustikalen Hof des dänischen Königs Hrothgar (Anthony Hopkins), über die Wiesen und Wälder in die archaische Höhlenwelt des Monstrums Grendel und seiner Mutter - einer Dämonin, die die Gestalt einer unwiderstehlichen Verführerin annehmen kann. Der deformierte Riese Grendel, äußerlich eine Mutation irgendwo zwischen einer Entwicklungsstufe des "Hollow Man" und dem Monstrum aus den "X-Tro"-Horrorfilmen, soll als gequälte Seele auf den Spuren Gollums wahrgenommen werden. Das fällt nicht leicht, wenn man, wie Grendel, mehrfach den Königshof heimsucht und dabei mit abgetrennten Körperteilen jedes Zweibeiners herumwirft, der sich ihm in den Weg stellt. Als sich der legendäre Krieger Beowulf im Auftrag des Königs nackt dem Monstrum stellt, ist nicht nur dieses, sondern auch die Digitalzauberei gefordert, soll doch der Zuschauer nur in der Action, nicht in der Anatomie sehen, was den Mann ausmacht. Diese Sequenz, wie auch Beowulfs Kampf mit Seemonstern und einem Drachen, erfüllen jeden Wunsch nach Spektakel. Für sinnliche Sehnsüchte ist Grendels Mutter und ihr anatomisches Vorbild Angelina Jolie zuständig, die Beowulfs Lust, auch auf Macht und Reichtum, ausnutzt und ihm Jahre nach Grendels Tod eine neue Prüfung aus der Hölle schickt. Die biografischen Verbindungen zwischen Menschen und Kreaturen sind neu, die Schwächen der Männer wie auch die der digitalen Technik bekannt. Diese kann vor allem Frauengesichter nicht wirklich überzeugend beleben - im Unterschied zu denen der Männer, je mehr Falten, Bärte und Altersringe diese zeigen. Stören wird das allerdings keinen Zuschauer, zu dominant ist die Ablenkung durch Action, Tempo und die 3-D-Bilder, ein Entertainmentbonus, zu wuchtig heroisch und leidenschaftlich ist der Titelheld. In Zemeckis' Abenteuer liegt Sparta in Dänemark. Geografisch falsch, im Ton aber richtig. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 11527 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Legende von Beowulf
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 15.11.2007

USA 2007

Länge: 1 h 54 min

Genre: Animation

Originaltitel: Beowulf

Regie: Robert Zemeckis

Drehbuch: Neil Gaiman, Richard Avary

Musik: Alan Silvestri

Produktion: Steve Starkey, Neil Gaiman, Robert Zemeckis, Jack Rapke

Kostüme: Gabriella Pescucci

Kamera: Robert Presley

Schnitt: Jeremiah O'Driscoll

Ausstattung: Doug Chiang

Website: http://www.beowulf-derfilm.de