Nicht minder spektakuläres Sequel zum RTL-Abenteuer "Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen", dem erfolgreichsten RTL-Movie 2008, erneut von Dreamtool produziert.

Kinostart: nicht bekannt

Kai Wiesinger

Kai Wiesinger
als Eik

Fabian Busch

Fabian Busch
als Justus

Jürgen Prochnow

Jürgen Prochnow
als von Haan

Bettina Zimmermann
als Katharina

Rudolf Martin
als Erlanger

Hubert Mulzer
als Professor Bachmann

Sonja Gerhardt
als Krimi

Christine Theiss

Kritik zu Die Jagd nach der heiligen Lanze

Erneut schickt RTL den Archäologen Eik Meiers auf Schatzsuche. Diesmal gilt die Jagd der Heiligen Lanze. Illustre Schauplätze und eine gelungene Mischung aus Spannung und Comedy sorgen für ein kurzweiliges Vergnügen.

Vermutlich hat RTL vor zwei Jahren im Stillen auf mehr als bloß gut 4 Millionen Zuschauer gehofft, als man ein illustres Team auf die "Jagd nach dem Schatz der Nibelungen" schickte. Aber in der Zielgruppe des Senders (Menschen zwischen 14 und 49 Jahren) erreichte das knapp zwei Stunden lange Abenteuer 21,6 Prozent, und damit waren die Kölner durchaus zufrieden. Dass das Werk darüber hinaus zum erfolgreichsten TV-Movie des Jahres wurde, war kein großes Kunststück, denn RTL lässt ja kaum noch Fernsehfilme produzieren.

Die Fortsetzung soll den Erfolg wiederholen: Ausgedacht hat sich die Geschichte erneut Derek Meister, das Muster des rund 5 Millionen Euro teuren Werks ist identisch, die donnernde Musik im Stil Hans Zimmers stammt wieder von dessen Schüler Klaus Badelt, und die Helden sind auch die gleichen; Fans des Nibelungen-Werks wird allerdings irritieren, dass der Eik Meiers nicht mehr wie Benjamin Sadler, sondern wie Kai Wiesinger aussieht. An seiner Seite darf Bettina Zimmermann wieder alle Schätze in den Schatten stellen, und für die Comedy-Einlagen ist Fabian Busch zuständig.

Entscheidend aber ist selbstredend die Schnitzeljagd. Meister orientiert sich zwar noch unverhohlener als im ersten Film an den Bestsellern von Dan Brown, aber der große Reiz liegt natürlich in den Handlungsorten: Das Trio sucht die Titelreliquie an urdeutschen historischern Denkmälern. Außerdem hat laut Drehbuch kein Geringerer als Johann Wolfgang von Goethe vor Jahrhunderten jenen Speer versteckt, den angeblich der römische Soldat Longinus einst in Jesu Seite stach und der seither seinen Besitzer unbesiegbar macht. Meister hatte offensichtlichen großen Spaß daran, die Rätsel auszutüfteln und seine Helden immer wieder um Haaresbreite tödlichen Fallen entkommen zu lassen. Allein die Idee, mit Hilfe einer Laterna magica einen Film auf eine Nebelwand projizieren zu lassen, ist ebenso verblüffend wie eindrucksvoll. All die Geheimlabors, Katakomben und Schatzhöhlen müssen für Ausstatter Matthias Kammermeier ohnehin ein echtes Fest gewesen sein. Für die Zuschauer wiederum ist ein großes Vergnügen, das Trio unter der Regie von Florian Baxmeyer in der Regensburger Walhalla und auf dem Brandenburger Tor herumkraxeln zu sehen.

Natürlich gibt es auch diesmal wieder einen finsteren Gegenspieler. Die Rolle stellt für Jürgen Prochnow allerdings keine besondere Herausforderung dar, und so spielt er sie auch. Davon abgesehen aber wird die netto 110 Minuten lange Lanzenjagd Freunde des Genres nicht enttäuschen. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 8839 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Jagd nach der heiligen Lanze

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2010

Genre: Action

Originaltitel: Die Jagd nach der heiligen Lanze

Regie: Florian Baxmeyer

Drehbuch: Derek Meister

Musik: Klaus Badelt

Produktion: Stefan Raiser, Felix Zackor

Kostüme: Anne Jendritzko

Kamera: Peter Joachim Krause

Ausstattung: Matthias Kammermeier