Das perfekte Geheimnis - auf KINO&CO

Psychologisches Drama um einen Tunnelbau in den Alpen, bei dem Radioaktivität freigesetzt wird.

Kinostart: 31.07.2014

Jeanette Hain

Jeanette Hain
als Marta

Lili Fichtner
als Natascha

Dietmar Mössmer
als Beta

Nikolai Kinski
als Cappa

Heinrich Rolfing
als Abramowitsch

Bernhard Marsch
als Hausmeister

Basil Felder
als Walter

Juri Abramowitsch
als Kind Ukraine

Boris Abrmowitsch
als Kind Ukraine

Loris Arpone
als Kind Tessin

Elia Kaegi
als Kind Tessin

Luca Bonzani
als Kind Tessin

Egon Calabresi
als Kind Tessin

Dominic Leuthardt
als Kind Tessin

Dominik Herzog
als Kind Tessin

Rocco Rampazzi
als Kind Tessin

Die Handlung von Die innere Zone

Im Jahr 2026 entweicht aus einer Tunnelbaustelle in den Schweizer Alpen ein mysteriöses Luftgemisch. Daraufhin erhält die Psychologin Marta den Auftrag, in dem Tunnel nach drei Wissenschaftlern zu suchen, die nach der Evakuierung dort verblieben sind. Je tiefer Marta, deren Gehirn bei einem Biosphärenprojekt geschädigt wurde, in den Stollen eindringt, desto mehr verwischen bei ihr Traum und Wirklichkeit. Und auch als sie endlich einem der Wissenschaftler begegnet, wird sie weiter von düsteren Erinnerungen heimgesucht.

Kritik zu Die innere Zone

In seinem futuristischen Drama über eine Atom-Katastrophe lässt Fosco Dubini Action und Spannung vorwiegend im Kopf seiner Protagonistin stattfinden.

In seinem Science Fiction der intellektuellen Art versucht der Schweizer Fosco Dubini, der zuvor vorwiegend Dokumentationen wie "Klaus Fuchs - Atomspion" oder Porträts wie "Jean Seberg - American Actress" realisierte, den Auswirkungen einer nuklearen Katastrophe in der Größenordnung von Tschernobyl oder Fukushima auf den Grund zu gehen. Als Aufhänger dient ihm dabei der Unfall in einem Atomreaktor, der sich tatsächlich am 21. Januar 1969 im Schweizer Lucens ereignete und bis zum heutigen Tage totgeschwiegen wurde.

"Die innere Zone" ist im Jahr 2023 angesiedelt und beginnt mit einigen spektakulären Luftaufnahmen von verschneiten Gebirgsformationen. Prächtige Bilder, mit denen Dubini einmal mehr sein visuelles Talent, das bereits in dessen "Die Reise nach Kafiristan" aufblitzte, unter Beweis stellt. Ebenfalls aus diesem Film hat der Regisseur seine Hauptdarstellerin Jeanette Hain übernommen. Sie spielt die Psychologin Marta, die in einem tief in den Schweizer Alpen gegrabenen Tunnel nach drei verschollenen Wissenschaftlern suchen soll. Nach und nach fördert der Trip zu Tage, dass hier vor kurzem wohl ein größtmöglicher Unfall, der die Luft kontaminierte, passiert sein muss. Zudem erfährt man, dass Martas Gehirn bereits bei einem vorangegangenen Biosphärenprojekt geschädigt wurde und sie deshalb Schwierigkeiten hat, Traum und Realität voneinander zu unterscheiden.

Dubini beschränkt sich in seinem Film auf Andeutungen und Vermutungen, nichts wird beim Namen genannt, alles bleibt vage. Seine ruhige, kontemplative Kameraarbeit hält das Tempo der Geschichte niedrig, dramaturgische Höhepunkte sind die Seltenheit. Stattdessen rückt Hains ausdrucksstarkes Antlitz immer wieder in den Vordergrund. Wie sie ihr Seelenleben nach außen kehrt, in zahlreichen Großaufnahmen für den Betrachter transparent macht, ist eine große darstellerische Leistung. Allerdings versäumt es der Regisseur, mehr aus seiner Story und seinen weiteren hochkarätigen Schauspielern, darunter Nikolai Kinski, zu machen. So mutiert "Die innere Zone" recht bald zum futuristischen Kopfkino, wortreich und actionarm, das seine hehre Botschaft derart verschlüsselt vermittelt, dass sie wohl nur von anspruchsvollen Arthausliebhabern dechiffriert werden kann. lasso.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6770 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 31.07.2014

Deutschland/Niederlande/Schweiz 2013

Länge: 1 h 33 min

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: Die innere Zone

Regie: Fosco Dubini

Drehbuch: Donatello Dubini, Fosco Dubini, Heike Fink, Barbara Marx

Produktion: Donatello Dubini, Fosco Dubini, Cardo Dubini

Kostüme: Barbara Schimmel

Kamera: Carlo Varini

Schnitt: Claudia Wolscht

Website: http://www.realfictionfilme.de/filme/die-innere-zone/index.php