Doktor Robert Ledgard (Antonio Banderas) hat eine Obsession für seine bildhübsche Patientin Vera (Elena Anaya). Er pflegt ihre Haut wie einen kostbaren Schatz und kontrolliert jeden ihrer Schritte. Spaniens Regievirtuose Pedro Almodóvar schuf einen raffiniert erzählten Psychothriller, betörend und verstörend zugleich.

Kinostart: 20.10.2011

Antonio Banderas

Antonio Banderas
als Robert Ledgard

Elena Anaya

Elena Anaya
als Vera

Marisa Paredes
als Marilia

Jan Cornet
als Vicente

Roberto Álamo
als Zeca

Eduard Fernández
als Fulgencio

Blanca Suárez
als Norma

Susi Sánchez
als Vicentes Mutter

Barbara Lennie
als Cristina

Fernando Cayo
als Arzt

Jose Luis Gomez
als Pr

Handlung

Roberto Ledgard ist eine Ikone der plastischen Chirurgie. In seiner privaten Schönheitsklinik geht der Mad Scientist allerdings einem bizarren Zeitvertreib nach: Einzige Patientin ist eine junge Frau, die Ledgard gegen ihren Willen festhält und immer weiter perfektionieren will, doch gewisse Hautkomponenten wollen ihm einfach nicht gelingen. Als sich eines Nachts der lange verschwundene Sohn von Ledgards Haushälterin Zugang verschafft und dabei nichts Gutes im Schilde führt, wird eine tragische Kette von Ereignissen ausgelöst.

Roberto Ledgard ist eine Ikone der plastischen Chirurgie. In seiner privaten Schönheitsklinik geht der Mad Scientist allerdings einem bizarren Zeitvertreib nach: Einzige Patientin ist eine junge Frau, die Ledgard gegen ihren Willen festhält und immer weiter perfektionieren will, doch gewisse Hautkomponenten wollen ihm einfach nicht gelingen. Als sich eines Nachts der lange verschwundene Sohn von Ledgards Haushälterin Zugang verschafft und dabei nichts Gutes im Schilde führt, wird eine tragische Kette von Ereignissen ausgelöst.

Kritik

Nicht zum ersten Mal begibt sich der spanische Meisterregisseur Pedro Almodóvar ins Reich des Genrekinos. Schon in Filmen wie "La mala educacion" oder "Zerrissene Umarmungen" verneigte er sich vor den Meistern des klassischen Thrillerkinos und verlieh den klassischen Versatzstücken mit seinem Hang zum Melodram immer noch einen zusätzlichen Dreh. Aber noch nie ist Almodovar so weit gegangen, war er so bizarr und regelrecht grausam wie in "Die Haut, in der ich wohne", sein erster Film mit seinem ehemaligen Standardhauptdarsteller Antonio Banderas seit "Fessle mich!" aus dem Jahr 1991.

Bislang konnte man immer Brian De Palmas finstere Fingerübungen "Der schwarze Engel" oder "Dressed to Kill" als perverse Auswüchse sexuell heikler Themen aus dem Werk Hitchcocks sehen. Aber Almodóvar dreht die Schraube noch einmal gehörig an mit seiner Schauermär von einem wohlhabenden Mad Scientist, der es sich hinter den gut gesicherten Mauern seiner penibel geschmackvoll durchdesignten Villa erlaubt, eine nicht minder penibel geschmackvoll durchdesignte Frau zu schaffen. "Vertigo" lässt grüßen, und natürlich auch Franjus All-Time-Klassiker "Augen ohne Gesicht". Aber die durch und durch kranke Prämisse ist nur das Sprungbrett, von dem aus Almodóvar eintaucht in einen grotesken Albtraum aus Inzest, Vergewaltigung, Verrat und - echt! - Vasektomie.

Mitten im Film, nachdem er Figuren, Handlung und Motive ausgebreitet hat, gibt es einen furiosen Bruch, der den Zuschauer völlig desorientiert. Man fühlt sich zunächst in einem anderen Film, mit neuem Personal, anderem Look und Stil. Und dann fügt Almodóvar die disparaten Stücke zusammen in einem regelrechten Husarenritt mit einer Präzision, die an das Arbeitsethos des von Banderas gespielten und vom Wahnsinn gerittenen plastischen Chirurgen erinnert: Es ist eine der größten Schleifen in der Geschichte des Films, und wenn sich das gesamte Ausmaß der unfassbaren Tragödie zusammensetzt in dieser unfassbar durchgeknallten Ballade vom Irrsinn, der durch den Verlust eines geliebten Menschen herrührt, wird einem ganz blümerant zumute. Aber Almodóvar darf das. Denn der kann das. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1246 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 20.10.2011

Spanien 2011

Länge: 2 h 1 min

Genre: Thriller

Originaltitel: La piel que habito

Regie: Pedro Almodóvar

Drehbuch: Pedro Almodóvar, Agustin Almodóvar

Musik: Alberto Iglesias

Produktion: Esther Garcia, Agustin Almodóvar

Kostüme: Paco Delgado

Kamera: José Luis Alcaine

Schnitt: José Salcedo

Ausstattung: Antxón Gómez

Website: www.tobis.de/film/die-haut-in-der-ich-wohne

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.