Effektereicher Abenteuerspaß nach einer gleichnamigen US-Serie aus den 70er Jahren.

Kinostart: 01.10.2009

Will Ferrell

Will Ferrell
als Dr. Rick Marshall

Danny McBride
als Will Stanton

Anna Friel
als Holly Cantrell

Matt Lauer
als Matt Lauer

Jorma Taccone
als Chaka

Bobb'e J. Thompson
als Kind

John Boylan
als Enik

Sierra McCormick
als Kind

Handlung

Dr. Rick Marshall geht verloren: Der chaotische, ein wenig hilflose Wissenschaftler gerät in ein Zeitloch und landet mitten in der Welt der Saurier und anderer gefährlicher Kreaturen. Zum Glück für ihn sind auch die smarte, aber rechthaberische und hübsche wissenschaftliche Assistentin Holly und der hinterwäldlerische Sammler Will durch den Strudel ins "Land of the Lost" gezogen worden. Ein wenig vertrauenerweckender, einheimischer Höhlenmensch ist ihre einzige Chance, zu überleben und den Weg zurück in ihre Zeit zu finden.

Dr. Rick Marshall geht verloren: Der chaotische, ein wenig hilflose Wissenschaftler gerät in ein Zeitloch und landet mitten in der Welt der Saurier und anderer gefährlicher Kreaturen. Zum Glück für ihn sind auch die smarte, aber rechthaberische und hübsche wissenschaftliche Assistentin Holly und der hinterwäldlerische Sammler Will durch den Strudel ins "Land of the Lost" gezogen worden. Ein wenig vertrauenerweckender, einheimischer Höhlenmensch ist ihre einzige Chance, zu überleben und den Weg zurück in ihre Zeit zu finden.

Kritik

Überdrehte Nonsenskomödie nach der US-TV-Serie "Land of the Lost" aus den Siebzigerjahren mit Will Ferrell ("Die Stiefbrüder") als Wissenschaftler auf chaotischer Zeitreise.

Die von 1974 bis 1977 in den USA ausgestrahlte Kinderserie zeichnete sich vor allem durch ihre bunt zusammengewürfelte Fantasiewelt, bestehend aus einem Land mit drei Monden, Dinosaurier, Echsen- und Affenmenschen, sowie ihre superkitschigen Spezialeffekte aus. Das Drehbuch von Chris Henchy und Dennis McNicholas behält nun die Grundelemente und konstruiert darauf ein mit Vulgaritäten und Ausflüge in die Niederungen des Bad Taste angereichertes Komödienabenteuer mit wesentlich aufwändigeren Effekten (das Budget soll sich auf rund 100 Mio. Dollar belaufen).

Unter der Regie von Brad Silberling ("Lemony Snicket") zeigt sich der Will Ferrell in der Rolle des verlachten Paläontologen Dr. Rick Marshall von einer besonders renitenten Seite. So gerät er sich anfangs mit dem "Today"-Moderator Matt Lauer handgreiflich in die Haare, woraufhin er seine akademische Karriere als Grundschullehrer fortsetzen muss. Die unerwartete Bekanntschaft mit der Cambridge-Studentin Holly (Anna Friel aus der TV-Serie "Pushing Daisies") drei Jahre später führt dazu, dass sie sein selbstgebautes Quantensprunggerät testen und dabei in ein Zeitloch fallen. Mit von der Partie ist der unerschütterliche und überraschend amüsante Redneck Will (Danny McBride, von Ferrelll geförderter Nachwuchs-Comedian, der bislang als Sprengstoffexperte in "Tropic Thunder" seine größten Momente hatte). Erste Bekanntschaften, die das Trio in dem weitläufigen Land macht, sind mit dem Affenmenschen Chaka, der seine Begeisterung für Holly mit wiederholtem Busengrapschen bekundet, und einem aggressivem T. Rex, der seine Abneigung für Rick mit wiederholten Angriffen unter Beweis stellt.

Weitere Bewohner sind Schuppenkreaturen namens Sleestaks, die als Parodie auf Steven Spielbergs großäugigen Außerirdischen aufgefasst werden dürfen. Auch dessen "Jurassic Park" sowie die "Indiana Jones"-Reihe werden ausgiebig zitiert, zudem fühlt man sich an das Remake von "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" erinnert. Genregemäß müssen die drei Menschlein einen Ausweg aus der prähistorischen Gefahrenzone finden und nebenbei einen Angriff auf ihren Heimatplaneten verhindern. In der Zwischenzeit gibt es verschiedene episodenhafte Begegnungen mit gefräßigen Riesenmoskitos, Flugsauriern und halluzinogenen Früchten. Darüber hinaus kommt das Publikum in bester Ferrell-Tradition in den optischen Genuss seiner bloßen Bierkugel und einer ausgedehnten Benetzung mit Dinosaurierurin. Ebenfalls nicht gegeizt wird mit homoerotischen Witzchen - ganz nach dem Geschmack also von Ferrells eingefleischten Fans. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 15384 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die fast vergessene Welt
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 01.10.2009

USA 2009

Länge: 1 h 42 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Land of the Lost

Regie: Brad Silberling

Drehbuch: Chris Henchy, Dennis McNicholas

Buchvorlage: Marty Krofft, Sid Krofft

Musik: Michael Giacchino

Produktion: Brad Silberling, Jimmy Miller

Kostüme: Mark Bridges

Kamera: Dion Beebe

Schnitt: Peter Teschner

Ausstattung: Bo Welch

Website: http://www.die-fast-vergessene-welt.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.