Französische Komödie um die schusselige Musikerin Pauline, die einen Mann fast zu Tode erschreckt und sich dann in ihn verliebt.

Kinostart: 25.08.2016

Isabelle Carré

Isabelle Carré
als Pauline

Carmen Maura

Carmen Maura
als Lucie

Philippe Rebbot
als Fabrice

Nina Meurisse
als Solène

Camille Loubens
als Arsène

Céline Poli
als Krankenschwester

Christine Defay
als Schuldirektorin

Laurent Quere
als Manu

Arnaud Duléry
als Gewürzverkäufer

Emmanuelle Hiron
als Ex von Fabrice

Die Handlung von Die Fast perfekte Welt der Pauline

Pauline (Isabelle Carré aus „Die anonymen Romantiker“) ist eigentlich Musikerin, verdient ihren Lebensunterhalt aber mit Gelegenheitsjobs als Animateurin.

Auf dem Weg zu einem neuen Job passiert der etwas schusseligen Zeitgenossin ein Missgeschick mit Folgen: Sie erschreckt einen Passanten mit ihrem verrückten Kostüm so sehr, dass dieser schreiend in eine Baugrube fällt. Mit dem Kopf voran.

Der Unglückliche war Fabrice. Pauline rennt ohne zu überlegen davon. Zum Glück wird Fabrice von der Feuerwehr gerettet und erholt sich nun auf der Intensivstation.

Als Pechvogel Pauline davon erfährt, fällt ihr mehr als nur ein Stein vom Herzen. Sie besucht den Bewusstlosen im Krankenhaus und schwört, alles wieder in Ordnung zu bringen.

Sie beginnt, Fabrice in seiner Stelle als Musiklehrer zu vertreten und freundet sich mit seinem Sohn an. Und als ob das nicht schon schräg genug wäre, verliebt sich die liebenswert-ungeschickte „Bananendarstellerin“ auch noch in den komatös schlummernden Fabrice.

Liebe über Umwege – so könnte man dieses ungewöhnliche Kennenlernen zwischen den beiden ungleichen Protagonisten in Marie Belhommes Kinodebüt nennen.

Als absolut liebenswürdige und gutherzige Hauptakteurin mit dezentem Fettnäpfchen-Charme nimmt Isabelle Carré das Publikum in dieser irrwitzigen Gefühlsachterbahn sofort vollkommen für sich ein.

Eine grandios-groteske Liebeskomödie, wie sie so nur die Franzosen können.

Kritik zu Die Fast perfekte Welt der Pauline

Regisseurin Marie Belhomme erzählt in ihrer Romanze, die sie nach eigenen Drehbuch verfasste von einer liebenswerten Außenseiterin. Pauline kann es niemandem recht machen und verzweifelt darüber an sich selber. Doch gerade ihr chaotischer Charakter sorgt nicht nur für Unmut, sondern auch für jede Menge Bewegung. Belhomme feiert zusammen mit ihrer grandiosen Hauptdarstellerin Isabelle Carré ("Die Sprache des Herzens") das pure Leben, mit allen nicht planbaren Auf und Abs. Und letztlich entlassen sie das Publikum mit einem Lächeln in den Spätsommer.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3652 -193

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 25.08.2016

Frankreich 2015

Länge: 1 h 18 min

Genre: Drama

Originaltitel: Les chaises musicales

Regie: Marie Belhomme

Drehbuch: Michel Leclerc, Marie Belhomme

Musik: Alexis HK

Produktion: Emmanuel Barraux, Agnès Vallée

Kostüme: Nathalie Chesnais

Kamera: Pénélope Pourriat

Schnitt: Matthieu Ruyssen, Sébastien de Sainte Croix

Ausstattung: Philippe Herwijnen