Zweiter Film aus dem "Narnia"-Zyklus, der die Pevensie-Kinder wieder in das magische Land führt, wo sie einem geächteten Prinzen helfen, den Thron wieder zu erlangen.

Kinostart: 31.07.2008

Ben Barnes

Ben Barnes
als Prinz Kaspian

William Moseley

William Moseley
als Pete Pevensie

Georgie Henley
als Lucy Pevensie

Anna Popplewell
als Susan Pevensie

Skandar Keynes
als Edmund Pevensie

Peter Dinklage
als Trumpkin

Warwick Davis
als Nikabrik

Sergio Castellitto
als K

Pierfrancesco Favino
als General Glozelle

Vincent Grass
als Doktor Cornelius

Alicia Borrachero
als K

Damián Alcázar
als Lord Sopespian

Shane Rangi
als Asterius

Cornell John
als Talsurm

Handlung

Kaum ein Jahr nach ihrem ersten Abenteuer kehren die Pevensie-Geschwister Peter (William Moseley), Susan (Anna Popplewell), Edmund (Skandar Keynes) und Lucy (Georgie Henley) in das Zauberreich Narnia zurück. Dort sind indes 1300 Jahre vergangen und der blutrünstige König Miraz (Sergio Castellitto) beherrscht das Land. Der rechtmäßige Nachfolger, Prinz Kaspian (Ben Barnes), lebt im Exil. Die Kinder helfen ihm, den Thron wieder zu erlangen.

Die zweite Runde des "Narnia"-Zyklus nach C.S. Lewis schreibt Fantasy in Großbuchstaben und präsentiert ein sagenhaftes und sehr actionreiches Effektspektakel mit erstaunlichen Wunderwesen aus der Qualitäts-Schmiede von WETA ("Der Herr der Ringe") im gewaltigen Schlachtengemälde.

Ein Jahr nach ihrem ersten Abenteuer in Narnia kehren die vier Pevensie-Kinder Peter, Susan, Edmund und Lucy zurück in das Wunderland. Dort sind allerdings mehrere hundert Jahre vergangen, das Land wird mittlerweile von dem blutrünstigen General Miraz beherrscht, dem Onkel des eigentlichen Thronfolgers Prinz Kaspian, der im Exil lebt. Die Kinder schlagen sich auf Kaspians Seite und machen sich mit Hilfe der sprechenden Maus Reepicheep und dem Löwen Aslan daran, den König vom Thron zu stoßen.

Ein Jahr nach ihrem ersten Abenteuer in Narnia kehren die vier Pevensie-Kinder Peter, Susan, Edmund und Lucy zurück in das Wunderland. Dort sind allerdings 1300 Jahre vergangen, das Reich wird mittlerweile von dem blutrünstigen General Miraz beherrscht, dem Onkel des eigentlichen Thronfolgers Prinz Kaspian, der sich nach einem Attentat ins Exil flüchtet. Die Kinder schlagen sich auf Kaspians Seite und machen sich mit Hilfe der sprechenden Maus Reepicheep und schließlich auch dem Löwen Aslan daran, den König vom Thron zu stoßen.

Kritik

Actionreiche Fortsetzung des epischen Fantasyabenteuers basierend auf der klassischen Kinderbuchreihe von C.S. Lewis, die sich rundum gereifter präsentiert.

Grundsätzlich gesehen ist zunächst alles beim alten geblieben: Erneut inszeniert "Shrek"-Regisseur Andrew Adamson und adaptierte in Zusammenarbeit mit Christopher Markus und Stephen McFeely das Plot komprimierende Drehbuch. Weta Digital steuert die imposante Effekteshow bei, mit der die sprechenden Tiere und mythischen Kreaturen der Wunderwelt von Narnia zum Leinwandleben erweckt werden. Und das Protagonisten-Kleeblatt der vier Pevensie-Geschwister kehrt vollzählig zum heldenmutigen Weltenretter-Dienst zurück. Natürlich sind sie sichtbar älter geworden, und man hat das Gefühl, dass sie nun mehr in ihre Rollen hineingewachsen sind. Auch Adamson zeigt sich bei seiner zweiten Liveaction-Arbeit erfahrener. Dabei lässt er die offenkundige christliche Symbolik entschieden in den Hintergrund treten, schraubt im Austausch dafür das "Herr der Ringe"-inspirierte Schlachtengetümmel beträchtlich höher, wenngleich im Rahmen des PG-Ratings allzu brachiale Brutalitäten ausgeklammert werden. Insgesamt fallen die Stimmung dunkler, die Sets spektakulärer, die Effekte atemberaubender und der Comic Relief großzügiger aus.

Sogleich mit dem Prolog kündigt sich an, dass diesmal ein stärkerer Action-Wind weht. Titelprinz Kaspian (der britische Bühnenschauspieler Ben Barnes, verzauberte zuvor mit seiner romantischen Rolle in "Stardust") muss sich vor den Schergen seines mordlüsternen Onkels Miraz (Sergio Castellitto kann als Oberbösewicht Tilda Swinton nicht ganz das Eiswasser reichen) in den verwunschenen Wald von Narnia retten. In großer Not bläst er das ihm von seinem Professor (ein Gandalf/Dumbledore-Verschnitt) gegebene Horn, womit er die Pevensie-Geschwister in ihr ehemaliges Königreich zurückruft. In London ist für sie seither ein Jahr verstrichen, in Narnia sind es 1300. Während der Abwesenheit der vier einstigen Königskinder hat sich viel verändert: Die Telmarines haben das Land erobert und unterdrücken seine Einwohner. Viele der Tiere sind wild geworden, die Bäume scheinen entzaubert und vom Löwenkönig Aslan findet sich keine Spur. Doch die Magie ist nicht völlig gebrochen, wie ihre Bekanntschaft mit dem Zwerg Trumpkin (Peter Dinklage macht amüsant auf grimmigen Gimli), einem sprechenden Marder und der mutigen Musketier-Maus Reepicheep (das possierliche Pendant zu Shreks gestiefeltem Kater) beweist. Um den Frieden wieder herzustellen, gilt es Prinz Kaspian zum Thron zu verhelfen und dafür organisieren sie eine gemeinsame Armee. Diese besteht neben den Tieren aus Wunderwesen wie Zentauren, Griffins (die an Potters quasi-Parallelwelt erinnern) und Minotauren, die sich allesamt furchtlos ins wiederholte Schlachtengetümmel werfen. Sie mögen keine Spartaner sein, doch für einen Familienfilm wird erstaunlich packend gefochten. Proportional zur relativ spärlich eingebrachten christlichen Thematik (Versuchung, Zweifel und der Triumph beharrlichen Glaubens) gibt es nur wenig vom Löwenkönig Aslan zu sehen, noch kürzer taucht Swinton als Weiße Hexe in einem Cameo auf. Im Erzähltempo wurde das Fantasyspektakel trotz fast identischer Lauflänge im Vergleich zum Erstling willkommen gestrafft. Gleichzeitig mutet das Sequel erwachsener an, wodurch die kindliche Unschuld und magische Begeisterung ein wenig ins Abseits geraten. Dennoch wird dieser Prinz am Boxoffice zweifelsohne zu einem König gekrönt werden. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14402 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 31.07.2008

Großbritannien/USA 2008

Länge: 2 h 24 min

Genre: Fantasy

Originaltitel: The Chronicles of Narnia: Prince Caspian

Regie: Andrew Adamson

Drehbuch: Christopher Markus, Stephen McFeely, Andrew Adamson

Musik: Harry Gregson-Williams

Produktion: Mark Johnson, Philip Steuer, Andrew Adamson

Kostüme: Isis Mussenden

Kamera: Karl Walter Lindenlaub

Schnitt: Sim Evan-Jones

Ausstattung: Roger Ford

Zitat

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.