Historisch relativ genaue Darstellung des Terrorangriffs während der Olympischen Spiele in München 1972.

Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Während der Olympischen Spiele in München dringen am 5. September 1972 Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September in das Olympiadorf ein, töten zwei israelische Sportler und nehmen neun weitere als Geiseln. Ihre Forderung: Die Freilassung von mehr als 200 politischen Häftlingen. Doch die israelische Regierung zeigt sich unnachgiebig und die deutschen Behörden um Polizeichef Schreiber planen einen Zugriff zur Befreiung der Sportler. Als die Terroristen sich in die Enge getrieben fühlen, machen sie ihre Drohung war und töten ihre Geiseln.

Kritik

Vier Jahre nach dem Terrorangriff entstandene, historisch relativ genaue Darstellung der Ereignisse vom September 1972, die trotz des bekannten tragischen Ausgangs Spannung zu erzeugen vermag. Im Unterschied zu Steven Spielbergs 2005 entstandenem "München" konzentriert sich William A. Graham auf den Anschlag an sich, ohne die politischen Hintergründe und Folgen zu behandeln. Die Rollen sind klar verteilt: Franco Nero repräsentiert als Terroristenführer Issa das Böse, William Holden als Münchner Polizeichef die Guten.

Wertung Questions?

FilmRanking: 9538 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die 21 Stunden von München
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

USA 1976

Länge: 1 h 35 min

Genre: Drama

Originaltitel: 21 Hours at Munich

Regie: William A. Graham

Drehbuch: Edward Hume, Howard Fast

Musik: Laurence Rosenthal

Produktion: Edward S. Feldman

Kamera: Jost Vacano