Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Detour

Jurastudent Harper ist überzeugt, dass sein Stiefvater Schuld trägt an einem Autounfall, der seine Mutter in ein Koma geschickt hat. Seinen Ärger ertränkt er in einer billigen Eckkneipe, wo er den fiesen Redneck Johnny Ray kennenlernt, dem er von seinem Verdacht erzählt. Johnny Ray bietet ihm an, sich des Problems gegen Bezahlung von 20.000 Dollar anzunehmen. Am nächsten Tag steht Johnny Ray tatsächlich vor der Tür, und Harper muss sich entscheiden.

Ein junger Mann muss entscheiden, ob er wirklich die Dienste eines Auftragskillers annehmen soll oder nicht. Hinreißend raffinierter Noir-Thriller, der in Struktur an eine düstere Version von "Sliding Doors" erinnert.

Kritik zu Detour

Hinreißend raffinierter Thriller von Christopher Smith ("Creep"), dessen Titel zwar auf das finstere Noir-Meisterwerk von Edgar Ulmer von 1945 verweist, der aber in Struktur aber doch mehr an den Gwyneth-Paltrow-Film "Sliding Doors" von 1998 erinnert. Tatsächlich erweist sich die Strategie, zwei mögliche Handlungsoptionen parallel zu erzählen, als geniales Konstrukt, in dem die Darsteller Tye Sheridan ("Mud"), Stephen Moyer ("True Blood") und Emory Cohen ("Brooklyn") brillieren, während die Story tolle Haken schlägt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 25189 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Detour

Kinostart: nicht bekannt

USA 2016

Genre: Thriller

Originaltitel: Detour

Regie: Christopher Smith