Aufwendige Verfilmung von Klaus Manns Roman über deutsche Exilanten in Paris.

Kinostart: 21.10.1999

Nina Hoss

Nina Hoss
als Marion von Kammer

Meret Becker

Meret Becker
als Tilly von Kammer

Christian Nickel
als Martin Korella

Udo Samel
als Professor Benjamin Abel

Sylvester Groth
als Hans Hollmann

Katharina Thalbach
als Mutter Schwalbe

Stefan Kurt
als Walter Konradi

Heinz Schubert

Rainer Strecker
als Theo Hummel

Boris Terral
als Kikjou

Adrien de Van
als Marcel

Elfriede Irrall
als Viola

Heidemarie Rohwedder
als Frau von Kammer

Handlung

Paris ist Mitte der 30er Jahre Fluchtpunkt für Exilanten aus dem Dritten Reich. Unter ihnen ist auch Schriftsteller Martin Korella. Er trifft hier die Berliner Künstlerin Marion von Kammer, mit der er einen antifaschistischen Schwarzsender, "Die Stimme des anderen Deutschlands" betreibt. Marion kämpft engagiert, doch Korella geht am harten Exilleben, einer unglücklichen Liebe und einer Überdosis Heroin zugrunde.

Kritik

Wie eine Welle schwappen derzeit Filme über das Dritte Reich ins Kino. Nicht mehr nur aufklärerisch, sondern oft verbunden mit einer Liebesgeschichte. In diesem Fahrwasser bewegt sich auch diese Klaus-Mann-Verfilmung über deutsche Exilanten und ihren Widerstand.

Klaus Mann schrieb seinen autobiographisch gefärbten Roman 1939 in einem New Yorker Hotelzimmer, für seinen berühmten Vater Thomas Mann "ein Bild deutscher Entwurzelung und Wanderung, gesehen und gemalt à la Jean Cocteau". In opulenter Ausstattung zeichnet Ottokar Runze das Schicksal von Emigranten, in deren Mittelpunkt die junge Berlinerin Marion von Kammer steht. Die Schauspielerin und Chansonette, die das Herz auf der Zunge trägt, kommt mit ihrer Mutter und jüngeren Schwester nach Zürich und muß erfahren, daß die Schweizer Freunde mit Hitler sympathisieren. Bald flieht sie weiter nach Paris, wo das Leben unbeschwerter scheint und sie mit ihrem Jugendfreund Martin und einem Kommunisten einen antifaschistischen Schwarzsender betreibt und mit politischen Liederabenden Erfolg feiert. Marion kämpft mutig mit aller Kraft für ein besseres Deutschland und hofft auf Änderung der politischen Verhältnisse. Doch unter den Weggenossen befinden sich auch Spitzel, die existentielle Bedrohung nimmt zu. Für einige endet das Katz-und Maus-Spiel tödlich.

Der Film erzählt von einer verlorenen Generation, von Idealisten, deren Utopien nicht in Erfüllung gehen und die an der harten Wirklichkeit verzweifeln. Geschickt verknüpft Runze die Sehnsucht der Protagonisten nach einem ganz normalen Leben in einer nicht normalen Zeit mit der "großen" Politik. Seine - manchmal sehr naiv wirkenden - Figuren sind keine makellosen Helden oder "Emigranten im Hauptberuf", wie Klaus Mann schreibt, sondern Menschen, die nach Liebe und Freundschaft hungern, mit emotionalen Enttäuschungen umgehen müssen. Der Tanz auf dem Vulkan geschieht in der lockeren Atmosphäre der 30er Jahre, in der sich Kommunisten, Anarchisten und Abenteurer zu einem Bündnis auf Zeit zusammenschließen, das schnell einer Zerreißprobe unterworfen ist. Mag die Gratwanderung zwischen Unterhaltung und politischer Lektion auch nicht immer gelungen sein, die Schauspieler machen einiges wett. Allen voran Nina Hoss als couragierte Künstlerin, die in Montreal den Preis für die Beste Darstellerin erhielt und Meret Becker als ihre an den Umständen zerbrechende Schwester. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 7830 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Vulkan
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 21.10.1999

Deutschland 1999

Länge: 1 h 43 min

Genre: Drama

Originaltitel: Der Vulkan

Regie: Ottokar Runze

Drehbuch: Rebecca Hughes, Ottokar Runze, Ursula Grützmacher-Tabori

Musik: Friedrich Hollaender, Hanns Eisler, Dimitri Schostakowitsch, Bob Lenox

Produktion: Ottokar Runze, Antoine de Clermont-Tonnerre

Kostüme: Susanne Braun

Kamera: Michael Epp

Ausstattung: Bernd Gaebler