Schwarzhumorige Outlaw-Ballade um zwei Brüder vom Regie-Duo von "Mammuth" und "Louise Hires a Contract Killer".

Kinostart: 02.05.2013

Die Handlung von Der Tag wird kommen

Benoit, der sich selbst Not nennt, wie es auf seiner Stirn eintätowiert ist, um neben Irokesenfrisur und Springerstiefeln seine Punker-Einstellung zu demonstrieren, lebt von der Hand in den Mund. Er und sein erfolgloser Spießer-Bruder Jean-Pierre, beide schon Mitte 40, haben nur eins gemeinsam, ihre Unselbständigkeit. Zum Essen treffen sie sich immer noch im elterlichen Kartoffelrestaurant in einem Gewerbegebiet. Als Jean-Pierre von seiner Frau verlassen wird und seinen Job verliert, lässt er sich von seinem Bruder zum gesellschaftlichen Außenseiter wandeln inklusive Tattoo "Dead" auf der Stirn.

Benoit, der sich selbst Not nennt, wie es auf seiner Stirn tätowiert ist, um seine Punkeinstellung zu demonstrieren, lebt von der Hand in den Mund. Er und sein erfolgloser Spießer-Bruder Jean-Pierre, beide schon Mitte 40, haben nur eins gemeinsam, ihre Unselbständigkeit. Zum Essen treffen sie sich immer noch im elterlichen Kartoffelrestaurant. Als Jean-Pierre von seiner Frau verlassen wird und seinen Job verliert, lässt er sich von seinem Bruder zum gesellschaftlichen Außenseiter wandeln inklusive Tattoo "Dead" auf der Stirn.

Ein 45-jähriger Punk nimmt sich seines spießigen Bruders an, als der Frau und Job verliert. Gnadenlos bösartige französische Komödie, die vor skurrilen Einfällen strotzt und das Zeug zum Kultspaß hat.

Kritik zu Der Tag wird kommen

Skurrile Typenkomödie und Loser-Ballade der Regisseure von "Mammuth" und "Louise Hires a Contract Killer" Benoît Delépine und Gustave de Kervern um zwei Brüder, die den Aufstand proben.

Dem Regie-Duo gelingt ein witziger Einstieg, wenn es Benoît Poelvoorde (seit "Mann beißt Hund" Spezialist für schräge Figuren) als selbst deklarierten ältesten europäischen Punk mit Hund beim Marsch durch die Altstadt zeigt und dem Zuschauer von ihm erst nur seine Stirn mit dem selbstgemachten Tattoo Not und Irokesen-Bürste darüber sehen lässt.

Nots Weg führt ihn in ein gesichtsloses Gewerbegebiet, in dem seine Eltern ein Kartoffelrestaurant betreiben und sein Bruder Jean-Pierre (Albert Dupontel aus "Irreversibel"), ein Spießer im Anzug, als Bettenverkäufer arbeitet. Trotz offensichtlicher Gegensätze haben die Brüder viel gemeinsam. Denn Jean-Pierre, von seiner Frau betrogen und der Arbeit frustriert, läuft nach einigen Gläsern zu viel Amok im Einkaufszentrum und im eigenem Laden, so dass er nach seiner Frau auch den verhassten Job verliert. Aus Verzweiflung versucht er sich zu verbrennen. Selbst das gelingt ihm nicht. Not nimmt den Bruder unter seine Fittiche, tätowiert ihm ein "Dead" auf die Stirn, zeigt ihm das standesgemäße Pöbeln und Betteln. Gemeinsam pogen sie auf Punk-Konzerten und planen eine große Versammlung, um gegen die gleichgültige, kommerzorientierte Gesellschaft zu rebellieren und zu demonstrieren, dass sie "not dead" sind. Doch niemand kommt.

Delépine und de Kervern sind nicht an einer straffen Erzählung interessiert, sondern lassen den beiden Charaktermimen Freiraum für ihre Performances, die mehr bittere, bisweilen absurde Clownereien sind denn fröhlicher Slapstick. Einen urkomischen Kurzauftritt hat "Mammuth"-Hauptdarsteller Gérard Dépardieu als Wahrsager, der aus dem Schnapsglas die Zukunft liest. Auch sonst setzt das Duo auf Schauspieler aus ihren vergangenen Filme, etwa Yolande Moreau oder Bouli Lanners, um ihren Kosmos komischer Kauze zu ergänzen. Gesellschaftskritik wird geübt, aber nicht scharf oder besonders gezielt, "Der Tag wird kommen" bringt viel mehr die Sympathie der Filmemacher für Außenseiter zum Ausdruck. Ihren Hauptfiguren gönnen sie am Ende wenigstens die Geborgenheit in der Familie. hai.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5922 -2917

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 02.05.2013

Frankreich 2012

Länge: 1 h 36 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Le grand soir

Regie: Gustave Kervern, Benoît Delépine

Produktion: Jean-Pierre Guérin, Gustave Kervern, Benoît Delépine, André Logie, André Logie

Kostüme: Florence Laforge

Kamera: Hugues Poulain

Schnitt: Stéphane Elmadjian

Website: http://www.dertagwirdkommen.de