Mittlerweile fünfte Adaption von Nathaniel Hawthornes Roman, die sich sehr frei an das Original hält und sogar mit einem Happy End aufwartet.

Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Ende des 17. Jahrhunderts gerät Hester Prynne in einer der ersten Puritanerkolonien mit den strengen Moralvorstellungen ihrer Umgebung aneinander: Aus ihrer Affäre mit Reverend Dimmesdale geht eine Tochter hervor. Hester weigert sich, den Namen des Vaters preiszugeben und wird deswegen an den Pranger gestellt. Als ihr totgeglaubter Ehemann auftaucht, spitzt sich die Lage zu.

Neuengland, 1666. Die schöne Hester Prynne ist den puritanischen Dorfbewohnern ein Dorn im Auge. Stets gut gekleidet wohnt Hester, deren Ehemann Roger ihr später in die neue Heimat folgen will, allein in einem großen Haus am Meer. Bei einer zufälligen Begegnung im Wald verliebt sie sich in den örtlichen Pfarrer. Eine leidenschaftliche Affäre entbrennt zwischen den beiden, als Hester erfährt, daß ihr Mann bei einem Schiffsunglück ertrunken sein soll. Doch Roger ist nicht tot...

Hester Pyrne wird von der Puritanergesellschaft ausgeschlossen, als sie ein Kind von Reverend Dimmesdale bekommt. Dann taucht auch noch ihr totgeglaubter Mann auf. Fünfte Adaption von Nathaniels Hawthornes Puritaner-Roman mit Demi Moore in der Hauptrolle.

Kritik

Subtilität ist eine Eigenschaft, die man Roland Joffe nicht vorwerfen kann. In der vierten Verfilmung der klassischen tragischen Liebesgeschichte "Der scharlachrote Buchstabe" von 1850 setzt er, dem König des modernen Kolossal-Schinkens, Richard Attenborough, durchaus ebenbürtig, ganz auf große Gesten und jene aufwendige Inszenierung, mit der er schon "Mission" und "City of Joy" wuchtig auf die Leinwand schmetterte. Die Vorlage von Nathaniel Hawthorne bleibt in dem orgiastischen Cocktail aus lodernden Leidenschaften, zum Scheitern verdammter Emotionen und verbotener Eingeborenenrituale weitgehend auf der Strecke.

Im Amerika des 17. Jahrhunderts verbringt die selbstbewußte Hester Prynne nach der Nachricht vom vermeintlichen Tode ihres Mannes eine heiße Liebesnacht mit dem ansässigen Pfarrer Dimmesdale. Das Ergebnis ist ein uneheliches Kind und der Zorn der puritanischen Gesellschaft, als Hester den Namen des Vaters nicht preisgeben will. Sie wird geächtet und muß fortan ein rotes A (für "Adultery" - Ehebruch) auf ihrer Brust tragen. Bei dem Versuch, der Geschichte aktuelle Relevanz zu verleihen, ging man so weit, den tragischen Ausgang der unseligen Allianz der beiden Liebenden in ein Happy End zu verwandeln. Nicht von ungefähr wird schon in den Credits darauf verwiesen, daß es sich um eine "freie Adaptation" handelt.

Wenn man die fragwürdigen Eingriffe in die dramatische Struktur und den Pomp von Joffes humorloser Inszenierung akzeptiert, dann entpuppt sich "Der scharlachrote Buchstabe" als aufwühlende Love Story im Abenteuerfilm-Gewand, die auf große Emotionen und die entsprechende Breitenwirkung abzielt. Eine legitime Intention. Mit einer Flut bombastischer Bilder und Demi Moore und Gary Oldman als sich verzehrendes Traumpaar wirft sich Roland Joffe ins Zeug, als handelte es sich um "Romeo und Julia bei den Pilgervätern".

Tatsächlich ist "Der scharlachrote Buchstabe" dann am besten, wenn er sich zum Groschenroman und Kitsch bekennt und künstlerische Ambition hintanstellt. So kommt der Zuschauer in den Genuß der sinnlichsten Hester Prynne aller Zeiten: Ihre Liebesszene mit dem von Gary Oldman mit ungewohnter Zurückhaltung dargestellten Dimmesdale, die Joffe mit Bildern der badenden Mulattensklavin Hesters und einem scharlachroten Fink gegenschneidet, ist unvergeßlich. Obwohl voyeuristische Momente ausgekostet werden, ist auch das Bemühen um politische Korrektheit à la 1995 deutlich zu spüren. In der Gestalt von Demi Moore ist Hester nicht mehr nur eine Märtyrerin, sondern eine selbstbewußte, gebildete und emanzipierte Frau, die sich aus Überzeugung gegen das Korsett gesellschaftlicher Restriktionen stemmt. Letztlich werden ihr nicht die guten Bürger von Massachusetts gefährlich, sondern ihr aus Indianergefangenschaft zurückgekehrter Mann, der sich inkognito als Arzt unter die Gemeinde mischt und Intrigen gegen das ungetreue Weib spinnt. Robert Duvall spielt diesen Psychopathen mit einer diabolischen Süffisanz, die selbst Hannibal Lecter Anerkennung abringen würde. So steuert Joffe auf ein einer 50-Mio.-Dollar-Produktion würdiges Finale zu, daß "Der letzte Mohikaner" entlehnt zu sein scheint. Wenn Hester und Dimmesdale schließlich gemeinsam gen Sonnenuntergang kutschieren, ist man geneigt, den steinigen, mit Widersprüchen gepflasterten Weg ins Glück der beiden zu verzeihen. Immerhin bietet "Der scharlachrote Buchstabe" eskapistische Mainstream-Unterhaltung höchster Ordnung. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6746 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der scharlachrote Buchstabe
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1995

Länge: 1 h 30 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Scarlet Letter

Regie: Roland Joffé

Drehbuch: Douglas Day Stewart

Musik: John Barry

Produktion: Roland Joffé, Andrew G. Vajna

Kamera: Alex Thomson