Kinostart: 04.02.1993

Die Handlung von Der Reporter

Der wieselhafte Bernzy hat einen einmaligen Ruf, stets als erster Fotograf - oft noch vor der Polizei - am Tatort von Gewaltverbrechen aufzutauchen. Sein Geheimnis: Er bezieht nie Stellung. Als sich der tief vereinsamte Bernzy in eine zweifelhafte Lady verliebt, gerät er zwischen die Fronten und in Lebensgefahr.

Der wieselhafte Bernzy hat einen einmaligen Ruf, stets als erster Fotograf am Tatort von Gewaltverbrechen aufzutauchen. Sein Geheimnis besteht darin, daß er Vogelfreiheit genießt, weil er nie Stellung bezieht. Als sich der vereinsamte Bernzy in die verwitwete Nachtclubbesitzerin Kay verliebt, gerät er zwischen die Fronten und in Lebensgefahr, denn die zweifelhafte Lady wird von einem Gangster bedroht. Von Bernzy erhofft sie sich Hilfe, belastende Informationen gegen den Erpresser aufzutreiben.

Bernzy hat den einmaligen Ruf, stets als erster Fotograf - oft noch vor der Polizei - am Tatort von Gewaltverbrechen aufzutauchen. Sein Geheimnis: Er bezieht nie Stellung. Als sich der tief vereinsamte Bernzy in eine zweifelhafte Lady verliebt, gerät er zwischen die Fronten und in Lebensgefahr.

Kritik zu Der Reporter

In seinem Regiedebüt setzt Howard Franklin dem legendären Fotografen Weegee ("Naked City") ein filmisches Denkmal: Mit den Mitteln des Film noir erzählt er den verzweifelten Kampf des einsamen Helden um Anerkennung und Zuneigung als spannenden Gangsterkrimi, der das Zeitkolorit der 40er Jahre glänzend einfängt. Ein Leckerbissen!

Wertung Questions?

FilmRanking: 9083 -2132

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Reporter
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 04.02.1993

USA 1992

Länge: 1 h 34 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Public Eye

Regie: Howard Franklin

Drehbuch: Howard Franklin

Musik: Mark Isham

Produktion: Sue Baden-Powell

Kamera: Peter Suschitzky