Heinz Rühmann bekommt es als Studienrat mit einer Problemklasse zu tun und lernt, dass Catchen auch im Schulalltag nützlich sein kann.

Kinostart: 03.10.1958

Heinz Rühmann

Heinz Rühmann
als Dr. Hermann Seidel

Wera Frydtberg
als Vera Bork

Gert Fröbe

Gert Fröbe
als Freddy Blei

Peter Kraus
als Achim Bork

Peter Vogel
als Eduard Neureiter

Ernst Reinhold
als Martin R

Handlung

Als der brave Studienrat Dr. Hermann Seidel von seinem Gymnasium in der Provinz in die Großstadt versetzt wird, erlebt er eine böse Überraschung: mit seinen gewohnten Unterrichtsmethoden kommt er nicht gegen die ihm zugeteilte Klasse aufsässiger Schüler an. Doch dank seines Nachbarn, eines Catchers, der ihm Privatunterricht erteilt, sowie eines gemeinsam mit der Klasse reparierten Autos gelingt es ihm schließlich, die Schüler auf seines Seite zu ziehen - mit einer Ausnahme.

Filmkomödie mit Heinz Rühmann in der Rolle eines Studienrates, der sich mit einer Klasse aufsässiger Schüler (unter anderem Peter Kraus und Klaus Löwitsch) auseinandersetzen muß.

Kritik

14 Jahre nach der legendären "Feuerzangenbowle" begibt sich Heinz Rühmann als "Der Pauker" erneut in die Tiefen des deutschen Bildungswesens und bekommt es dort mit Aufsässigen in der Gestalt von Peter Kraus und Klaus Löwitsch zu tun, während ihm Gert Fröbe als Proficatcher hilfreich zur Seite steht. Mit Regisseur Axel von Ambesser drehte Rühmann danach noch den mit dem Golden Globe ausgezeichneten "Der brave Soldat Schwejk" sowie das zweite Pater-Brown-Abenteuer "Er kann's nicht lassen".

Wertung Questions?

FilmRanking: 15605 -6466

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Pauker
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 03.10.1958

BRD 1958

Länge: 1 h 33 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Der Pauker

Regie: Axel Ambesser

Drehbuch: Eckart Hachfeld, Curth Flatow

Musik: Raimund Rosenberger, Karl Feilitzsch

Kamera: Erich Claunigk

Schnitt: Walter Boos