Höchst packende Verfilmung des Romans von Giles Foden über einen (fiktiven) jungen Briten, der zum Leibarzt des ugandischen Diktators Idi Amin wird.

Kinostart: 15.03.2007

Forest Whitaker

Forest Whitaker
als Idi Amin

James McAvoy

James McAvoy
als Nicholas Garrigan

Kerry Washington

Kerry Washington
als Kay Amin

Gillian Anderson
als Sara Merrit

Simon McBurney
als Stone

David Oyelowo
als Dr. Junju

Abby Mikiibi Nkaaga
als Masanga

Adam Kotz
als Dr. Merrit

Die Handlung von Der letzte König von Schottland - In den Fängen der Macht

Den jungen Arzt Nicholas Garrigan (James McAvoy) zieht es fort von seinem bornierten Elternhaus nach Uganda, wo er in einem Dorf mit Kollegin Sarah Merrit (Gillian Anderson) die Bevölkerung versorgt. Zufällig zur Stelle, als Putsch-Präsident Idi Amin (Forest Whitaker) sich leicht verletzt, nimmt er dessen Angebot an und wird Leibarzt des Diktators. Vor den Gräueltaten und Massenmorden will Nicholas in der schönen Welt der Mächtigen nichts merken, erst eine Affäre mit Amins Frau Kay (Kerry Washington) bringt ihn in Lebensgefahr.

Die Oscar-würdige Gänsehaut-Performance von Forest Whitaker als "Schlächter von Afrika" ist das dunkle Herz dieses schillernden Moralstücks um einen der furchtbarsten Diktatoren unserer Zeit. Kevin Macdonald ("Sturz ins Leere") packt einen direkt an der Gurgel.

Um sich von seinen konservativen Eltern zu distanzieren, nimmt der junge schottische Arzt Nicholas Garrigan in den 70er Jahren einen Posten in einer ugandischen Klinik an. Zufällig ist er zur Stelle, als sich der mit einem Putsch zur Macht gekommene Idi Amin leicht verletzt. Naiv nimmt er das Angebot Amins an, als dessen Leibarzt in Kampala zu arbeiten. Vor den Greueltaten und Massenmorden des Regimes verschließt Garrigan die Augen. Dass er es mit einem wahren Monster zu tun hat, merkt der junge Schotte erst, als er eine Affäre mit einer der Frauen Amins beginnt und sie schwanger wird.

Der junge schottischen Arzt Nicholas Garrigan entflieht Anfang der 70er Jahre der Enge seines bürgerlichen Elternhauses. In Uganda kommt er in einem Provinzkrankenhaus unter, ehe er zufällig die Bekanntschaft des neuen Präsidenten Idi Amin macht und kurz darauf schon als dessen persönlicher Leibarzt arbeitet. Bald wird er Zeuge willkürlicher Morde und anderer Gräueltaten im Auftrag Amins. Doch erst als er sich auf eine Affäre mit Kay, einer der Frauen des Diktators, einlässt, erkennt er das gesamte Ausmaß der Bedrohung.

Kritik zu Der letzte König von Schottland - In den Fängen der Macht

Vor Ort im Herzen Afrikas gedreht, legt der schottische Dokumentarfilmer Kevin Macdonald seinen packenden ersten Spielfilm vor; die Geschichte eines britischen Mediziners, der zum Leibarzt des ugandischen Diktators Idi Amin aufsteigt.

Ganz nah herangehen. Verstehen wollen. Das ist die primäre Motivation eines Dokumentaristen, und Kevin Macdonald, der 2000 für "Ein Tag im September", der Geschichte der Geiselnahme während der Olympischen Spiele in München, den Oscar gewann, hat vor "The Last King of Scotland" noch keinen fiktionalen Film gedreht. Mit seiner Umsetzung von Giles Fodens Romanvorlage begibt er sich auf eine Gratwanderung: Innenansichten aus der nächsten Umgebung des grausamen ugandischen Diktators Idi Amin wollen geliefert werden, ohne diese Figur zu denunzieren oder verniedlichen.

Der dramaturgische Kniff besteht in der Erfindung des jungen schottischen Arztes Nicholas Garrigan - James McAvoy, der Faun Mr. Tumnus aus "Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia", besitzt eine ähnliche dynamische Ausstrahlung wie sein schottischer Landsmann Ewan McGregor -, der Anfang der 70er Jahre aus der Enge seines bürgerlichen Elternhauses in die weite Welt flieht und sich für Uganda als Zielort entscheidet. Dort arbeitet er zunächst in einem kleinen Provinzkrankenhaus, bevor er durch einen Verkehrsunfall die Bekanntschaft des neuen Präsidenten Idi Amin (Forest Whitaker) macht. Der ist nicht nur von schottischer Geschichte und Kultur, sondern auch von Garrigan selbst so begeistert, dass er ihm die Stelle als persönlicher Leibarzt anbietet. Nach kurzem Zögern sagt der junge Mediziner zu und wird bald Zeuge willkürlicher Morde und anderer Gräueltaten im Auftrag Amins. Doch erst als er sich auf eine Affäre mit Kay (Kerry Washington), einer der Frauen des Präsidenten, einlässt, wird ihm die Bedrohung wirklich bewusst.

Die Faszination des charismatischen, listigen Potentaten, die langsam erwachenden Zweifel in Garrigan und seine eigenen Verstrickungen in Amins Verbrechen, all das ist intelligent konstruiert und wird hautnah dargestellt. Kein Zweifel, Macdonalds Film funktioniert, manchmal gar ein wenig zu gut. Der großartige Kameramann Anthony Dod Mantle, der unter anderem "Das Fest" und "Mifune" unter den Vorgaben des "Dogma 95" fotografiert hat, gibt dem Drama eine raue, jeglichen Herrscherposen widerstrebende Ästhetik. So sehr er aber auch die Körper im Bild fragmentiert und mit kurzen Reißschwenks einen Hauch von Unordnung hineinbringt: Der schieren Präsenz des monumentalen Forest Whitaker, der Amin als unberechenbares Kindmonster gibt, kann er sich nicht entziehen. Dafür gibt's ein Happy End ohne Erlösung, die Erinnerung, dass trotz sorgfältiger Recherche das meiste doch nur Fiktion ist und die Hoffnung, niemand wird meinen, dass hiermit das letzte Wort über die Person Amins und die Geschichte Ugandas gesprochen worden wäre. Dafür könnte Macdonalds verdienstvoller Film jedoch freilich nichts. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 39554 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der letzte König von Schottland - In den Fängen der Macht
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 15.03.2007

Großbritannien 2006

Länge: 2 h 3 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Last King of Scotland

Regie: Kevin Macdonald

Drehbuch: Jeremy Brock, Peter Morgan

Musik: Alex Heffes

Produktion: Andrea Calderwood, Charles Steel, Lisa Bryer

Kamera: Anthony Dod Mantle

Schnitt: Justine Wright

Ausstattung: Michael Carlin

Website: http://www.der-letzte-koenig-von-schottland.de/

Auszeichnungen

1 Oscar: 1 Golden Globe: