Gefühlsdrama um zwei nach Liebe Suchende, die der Zufall und Autor-Regisseur Tom Tykwer ("Lola rennt") zusammenführt.

Kinostart: 12.10.2000

Franka Potente

Franka Potente
als Simone "Sissi"

Benno Fürmann

Benno Fürmann
als Bodo

Joachim Król

Joachim Król
als Walter

Marita Breuer
als Sissis Mutter

Jürgen Tarrach
als Schmatt

Lars Rudolph
als Steini

Melchior Beslon
als Otto

Ludger Pistor
als Werner Durr

Christa Fast
als Sigrun Molke

Susanne Bredehöft
als Zewi

Gottfried Breitfuß
als Paul

Steffen Schult
als Bruno

Rolf Dennemann
als Dieter

Ali Nejat-Nouei
als Ali

Sybille Schedwill
als Maria

Peter Ender
als Thomas

Friederike Frerichs
als Corinna

Stefanie Mühlhan
als Andrea

Irma Schmitt
als Sandra

Max Urlacher
als Holger

Thomas Gimbel
als Markus

Alexander Wipprecht
als Martin

Jan André Zinnschlag
als Stefan

Natja Brunckhorst
als Meike

Sabina Riedel
als Marita

Die Handlung von Der Krieger und die Kaiserin

Sissi arbeitet in der Psychiatrie, hat nie eine andere Welt gesehen. Bodo, der arbeitslose Ex-Soldat, hat eben diese verloren. Ein Autounfall schweißt die vermeintlich Inkompatiblen für einen Moment zusammen, als Bodo Sissi das Leben rettet. Danach ist die Welt verändert, und Sissi will mehr als einen Augenblick. Doch Bodos aufgestellte Mauern sind hoch.

Sissi und Bodo - zwei Menschen mit Geheimnissen. Sie kennen einander nicht, dennoch verweben sich ihre Schicksalsfäden eng miteinander: Bei einem Autounfall rettet ein mysteriöser Fremder Sissis Leben und verschwindet. Doch der Krankenschwester einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt gelingt es, ihren Schutzengel aufzuspüren - den arbeitslosen, an einem seelischen Trauma leidenden Bodo. Der aber weist sie brüsk zurück. Als er ihr bei einem missglückten Banküberfall in den Weg läuft, versteckt sie ihn in ihrer Klinik...

Tom Tykwers Nachfolger zu "Lola rennt": Nach einem Autounfall rettet Ex-Soldat Bodo Sissi das Leben. Während Sissi ihre aufkeimende Beziehung festigen will, umgibt sich Bodo mit Geheimnissen.

Kritik zu Der Krieger und die Kaiserin

Deutschland im Herbst - ein Märchen für Erwachsene. Nach Winter in "Winterschläfer" und Sommer in "Lola rennt" erreicht Tom Tykwers Jahreszeitenzyklus seine dritte Station. Eine gegen alle Widerstände ertrotzte Liebe ist das Thema, Tykwers Heimatstadt Wuppertal der im deutschen Film selten ausgestellte Schauplatz. Stilistisch deutlich zurückgenommener als "Lola rennt" konzentriert sich "Der Krieger und die Kaiserin" auf eine Krimi, Psychodrama und Romanze verschweißende Geschichte, auf die man sich trotz aller Bemühungen des Autors um einen erzählerischen Sog schwerer als in den beiden Vorgängern einlassen kann.

Kernproblem ist die Liebesgeschichte, die das große Gefühl nicht transportieren kann, weil sie im Stadium der Annäherung festgehalten ist. Ob Sissi (Franka Potente in ihrem zweiten Tykwer-Film), Krankenschwester in der Psychiatrie, und Bodo (Benno Fürmann), der arbeitslose Ex-Soldat, wirklich zusammenpassen, erfahren wir hier nicht, weil zunächst alte Wunden heilen und Vereisungen aufgebrochen werden müssen. In erster Linie geht es darum, Kontakt zu schaffen - somit ist der Gewinn am Ende nicht mehr als angedeutete Zuneigung und eine vage Hoffnung auf Liebe. "Der Krieger und die Kaiserin" ist also eher die Möglichkeit einer Romanze als ihr tatsächliches Erleben oder Bewahren, was den Kontakt zum großen Publikum etwas erschwert, das Gefühle gerne in üppigen Portionen serviert bekommt. Die Geschichte Tykwers wirkt wie in einen realitätsfernen Raum platziert, hat Züge eines Märchens, die nicht nur im Titel angedeutet sind. Ihr Beginn ist gewohnt eindrucksvoll, mysteriös, mit hypnotischen Klängen unterlegt und einigen optisch eindrucksvollen Sequenzen geschmückt, die ein frühes Kino-Ausrufezeichen setzen. Fürmanns Einführung auf einer Autobahnbrücke spiegelt mit einer brillanten Kamerafahrt dessen eigenen Orientierungsverlust, den er nach dem tragischen Tod seiner Frau, für den er sich verantwortlich fühlt, erlebt. Nicht minder spektakulär eine Jagd durch Wuppertals Straßen - Bodo rennt nach einem Diebstahl zwei Verfolgern davon -, die Potente nach einer Zufallskette mit noch nie gesehenen Bildern unter einen LKW bringt, wo ihr Fürmann das Leben rettet und dann aus diesem verschwindet. Nach 53 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen, sucht Potente nun nach ihrem Schutzengel, dem selbst geholfen werden muss. Sein Geheimnis wird am Ende enttarnt, wie auch jenes von Potente, die mehr an ihren Arbeitsplatz bindet, als man ursprünglich annimmt. Sprache und Verhalten ihrer Figur tendieren anfangs zwischen rätselhaft und gewöhnungsbedürftig, erklären sich aber später, kommt sie doch schließlich aus einer anderen, hermetisch versiegelten Anstaltswelt, in der sie auch sozialisiert wurde.

Dramaturgische Lunten brennen in der psychiatrischen Klinik, in Fürmanns Vergangenheit, aber auch seiner Gegenwart, weil er sich der Hartnäckigkeit Potentes stellen muss und mit seinem Bruder (Joachim Król) einen Banküberfall plant. Alle aufgenommenen Fäden verknüpft Tykwer erwartungsgemäß miteinander, findet immer wieder Bilder, die einfühlsam Gefühle illustrieren. Ein interessanter Film präsentiert sich hier, aber auch einer, der nicht ganz rund wirkt, dem man das Ringen um Originalität und den Zuschauer anmerkt. Wie im Film selbst ist es also keine Liebe auf den ersten Blick, wohl aber deutliche Zuneigung, die man bei einer zweiten Sichtung überprüfen möchte. Wofür hierzulande, aber auch im Ausland die wenigsten Filme die Voraussetzung schaffen. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 57158 -25439

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Krieger und die Kaiserin
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 12.10.2000

Deutschland 2000

Länge: 2 h 15 min

Genre: Drama

Originaltitel: Der Krieger und die Kaiserin

Regie: Tom Tykwer

Drehbuch: Tom Tykwer

Musik: Tom Tykwer, Reinhold Heil, Johnny Klimek

Produktion: Stefan Arndt, Maria Köpf

Kostüme: Monika Jacobs

Kamera: Frank Griebe

Schnitt: Mathilde Bonnefoy

Ausstattung: Uli Hanisch

Website: http://www.derkrieger.de, http://www.diekaiserin.de