Finale von Peter Jacksons genialer Fantasy-Trilogie, in der die Gefährten getrennten Weges ihr eigenes und das Schicksal von Mittelerde besiegeln.

Kinostart: 17.12.2003

Elijah Wood

Elijah Wood
als Frodo Beutlin

Ian  McKellen

Ian McKellen
als Gandalf

Szenenbild aus Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs mit Viggo MortensenViggo Mortensen

Viggo Mortensen
als Aragorn

Liv Tyler
als Arwen

Sean Astin
als Sam

Cate Blanchett
als Galadriel

John Rhys-Davies
als Gimli

Bernard Hill
als K

Billy Boyd
als Pippin

Dominic Monaghan
als Merry

Orlando Bloom
als Legolas

Hugo Weaving
als Elrond

Miranda Otto
als Eowyn

David Wenham
als Faramir

Karl Urban
als Eomer

John Noble
als Denethor

Andy Serkis
als Gollum

Ian Holm
als Bilbo Beutlin

Sean Bean
als Boromir

Lawrence Makoare
als Hexenk

Paul Norell
als K

Marton Csokas
als Celeborn

Die Handlung von Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

Die finale Schlacht um Mittelerde steht unmittelbar bevor, als sich die Hobbits Sam (Sean Astin) und Frodo (Elijah Wood) Mordor nähern, um den Einen Ring zu zerstören. Doch nicht nur die finsteren Heerscharen des bösen Sauron stehen dem Triumph des Guten im Weg, auch der innerlich zerrissene Gollum und eine mysteriöse Spinne hegen ganz eigene Pläne mit dem Schatz.

Während der vom Splatter-Innovator zum Fantasy-Gigantomanen gereifte Peter Jackson bereits am neuen "King Kong" werkelt, vergnügen sich die Kinogänger mit dem Finale Furioso der jetzt schon zum Klassiker geadelten "Ringe"-Trilogie nach J.R.R. Tolkien.

Die verbliebenen Angehörigen der Gemeinschaft des Rings machen sich auf den Weg zur finalen Schlacht um Mittelerde, während sich die Hobbits Sam und Frodo Mordor nähern, um den Einen Ring eigenhändig zu zerstören und das Böse aufzuhalten. Doch nicht nur die Mannen des bösen Sauron erweisen sich als Hindernis, auch der von seinen inneren Dämonen getriebene Gollum hat noch durchtriebene Pläne.

Während Frodo, Sam und Gollum sich dem Schicksalsberg nähern, um den Ring für immer zu zerstören, versucht Gandalf die entmutigten Menschen von Gondor zu mobilisieren, um Sauron von den geschwächten Ringträgern abzulenken. Derweil muss sich Aragorn seiner Verantwortung als Thronfolger von Gondor stellen. Auch die Elben Arwen, Galadriel und Legolas sowie die Hobbits Merry und Pippin kämpfen gegen die drohende Vernichtung der Völker von Mittelerde. Vor den Toren von Gondors Hauptstadt kommt es zur finalen Schacht.

Kritik zu Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

Nach drei Jahren andauernder Erregung bei den Filmfans auf der gesamten Welt kommt die aufwändigste Filmsaga aller Zeiten zu ihrem Ende. Anders als anderen Fantasy- oder Science-Fiction-Trilogien geht Peter Jackson in den letzten dreieinhalb Stunden seiner persönlichen Odyssee nicht die Luft aus: "Die Rückkehr des Königs" ist die Krönung einer unfassbaren Leistung: Vielleicht nicht mit dem puren Wunder des ersten Teils ausgestattet, dafür aber mit größerer Dringlichkeit und Spannung, wenn Frodo sich dem Schicksalsberg nähert und die Menschheit in Minas Tirith zum letzten Gefecht antritt. Gewaltiger, emotionaler und dramaturgisch zufrieden stellender kann man sich Kino dieser Größenordnung wahrlich nicht vorstellen: Überwältigungskino, das sich an sich selbst berauscht, ohne jemals von sich selbst überwältigt zu werden.

Um das am besten verfilmbare Buch der Trilogie handele es sich, sagt Peter Jackson. Und kann das wahrlich bloß als Koketterie meinen "Die Gefährten" bezog sein Wunder daraus, die Figuren, Welt und Mythologie vorzustellen und die dramatischen Grundlagen der Fantasy-Saga zu umreißen. In "Die zwei Türme" nahm die Geschichte über den Kampf um Mittelerde Fahrt auf und trennte die acht verbliebenen Gefährten, um äußere und innere Konflikte und damit auch die Spannung zu verschärfen. Das abschließende Buch Tolkiens ist dagegen streng genommen ein einziger dritter Akt, Resolution pur: In der ersten Hälfte ein gewaltiges Schlachtenszenario, das parallel zur letzten Etappe von Frodo und Samweis im Höllenschlund Mordor alle Energien bannt, in der zweiten Hälfte schließlich die hoch emotionale Rückreise ins Auenland, Heimkehr und Abschied in einem. Mit anderen Worten: Nicht unbedingt der ideale Stoff für ein rundes Filmabenteuer, das einerseits natürlich das Epos mit einem gewaltigen Paukenschlag beschließen, andererseits aber auch als eigenständiger Film auf eigenen Beinen stehen muss. Anders als die Wachowski-Brüder, die bei "Matrix Revolutions" vor dem gleichen Problem standen, aber scheiterten, gelingt Jackson die nochmalige Steigerung. Auch weil der findige Regisseur und seine beiden Drehbuchautorinnen Fran Walsh und Phillippa Boyens die in der Struktur inhärenten Probleme erkennen und sich noch weitaus größere Freiheiten bei der Adaption der Quelle nehmen als bereits bei "Die zwei Türme". Dem Film tut es gut. Gewiss: Tolkien-Fans werden hart daran zu kauen haben, dass der böse Samuran aus dem Fortlauf der Geschichte eliminiert wurde - auch wenn damit die Dramaturgie klarer und zwingender ist. Und sie werden aufschreien, dass Frodo erst nach etwa der Hälfte der Laufzeit in einer herausragenden Sequenz auf die Riesenspinne Kankra trifft, die bei Tolkien bereits am Ende des zweiten Romans ihren Auftritt hat. Aber wenn schließlich die Schlacht der Schlachten vor den Toren des letzten menschlichen Bollwerks beginnt, werden Puristen wie Nörgler verstummen: Größer und besser geht nicht.

Doch bis dahin haben Figuren und Zuschauer bereits eine weite Reise zurückgelegt. Mit einem Rückblick auf die Geschichte, wie aus dem unbeschwerten Smeagol durch den verheerenden Einfluss des einen Ringes die ebenso bemitleidens- wie verachtenswerte Kreatur Gollum wird, beginnt Peter Jackson "Die Rückkehr des Königs". In nur fünf Minuten gelingt ihm dabei der Bogen von farbenfroher Unbeschwertheit zu grau-trister Düsternis und bringt damit auch den Zuschauer auf den Stand der Dinge. Wie zu erwarten ist Teil drei der finsterste der Reihe, die immerhin das Heldenlied vom Ende einer Ära, dem Ableben einer Kultur singt. Entsprechend bedeutungsschwanger sind die Reden und Gesichter der beteiligten Personen, die Jackson im ersten Akt zeigt - ein bisweilen schwieriger Balanceakt zwischen emotionaler Schwere und dem Abgleiten ins Lächerliche.

Doch dann folgt die Schlacht der Hunderttausend von Minas Tirith - und jeder Anflug von Angst, Peter Jackson könne auf den letzten Metern die Luft ausgehen, ist wie weggeblasen: In etwa eineinhalb Stunden erlebt man das unfassbarste Schlachtengetümmel der Filmgeschichte, dessen schiere Größe den Zuschauer in Tränen ausbrechen lässt. Gleichzeitig gelingt Jackson das Kunststück, inmitten des Hauens und Stechens all seine angerissenen Geschichten mit großer Klarheit weiter zu erzählen. Höhepunkt ist schließlich der Moment, in dem sich die Amazone Eowyn zwischen den mächtigsten Ringgeist und ihren besiegten Vater, König Theoden, stellt. Ein Gänsehautklassiker, dem Jackson einfach noch als Zuckerl eine Einstellung folgen lässt, in der Elbe Legolas einen Wolkenkratzer großen Mumakil mit der Eleganz eines Surfers im Alleingang niederstreckt. Und Aragorns Ankunft mit seiner Armee der Toten, die er zuvor in der Ehrfurcht gebietenden Pfade-der-Toten-Sequenz in seiner ersten Amtshandlung als rechtmäßiger König von Gondor rekrutierte, ist das Tüpfelchen auf dem I.

Alldieweil Frodo, den einen Ring mit dem Gewicht eines Mühlsteins an seinem Hals baumelnd und zerfressen von Zweifeln an dem getreuen Sam und dem gepeinigten Gollum, die letzten und schwersten Meter seiner Reise zurück zu legen hat: ein beinahe intimer und dennoch auf der größtmöglichen Leinwand gemalter Gegenpol zum Wahnsinn von Minas Tirith und später vor dem Schwarzen Tor von Mordor. Dass der Film nach getaner Arbeit gar kein Ende finden will und gleich mehrere Abblendemomente anbietet, ist nicht nur zeihbar, sondern auch wichtig, will Peter Jackson seinen Zehnstunden-Gewaltakt gebührend zum Abschluss bringen und gleichzeitig Tolkiens Vorlage gerecht werden. Es mag sich um das Ende einer Welt handeln, aber dennoch endet "Die Rückkehr des Königs" mit einem Moment der Hoffnung. Derart wird man gerne aus dem Kino entlassen - um sich gleich wieder in die Schlange vor der Kasse einzureihen, um die wunderbaren Darsteller, die exzellenten Effekte und die unzählbare Menge unvergesslicher Momente, kurz: Filmmagie pur erneut zu erleben. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2610 -958

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 17.12.2003

Neuseeland/USA 2003

Länge: 3 h 20 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Lord of the Rings III: The Return of the King

Regie: Peter Jackson

Drehbuch: Peter Jackson, Fran Walsh, Philippa Boyens

Musik: Howard Shore, Annie Lennox

Produktion: Barrie M. Osborne, Jamie Selkirk, Peter Jackson, Fran Walsh

Kostüme: Richard Taylor, Ngila Dickson

Maske: Richard Taylor

Kamera: Andrew Lesnie

Effekte: Alex Funke, Joe Letteri, Jim Rygiel, Randall William Cook

Schnitt: Ann Collins, Jamie Selkirk

Ausstattung: Grant Major, Dan Hennah, Philip Ivey, Joe Bleakley, Simon Bright, Alan Lee

Website: www.warnerbros.de/movies/herrderringe/

Auszeichnungen

2 Oscars: 1 Golden Globe:

Zitat