Ritterabenteuer, in dem der junge Tony Curtis die Ehre seines Hauses wieder herstellen und Janet Leigh heiraten will.

Kinostart: nicht bekannt

Tony Curtis

Tony Curtis
als Myles Falworth

Janet Leigh

Janet Leigh
als Lady Anne

David Farrar
als Graf Alban

Barbara Rush
als Meg Falworth

Herbert Marshall
als Graf Mackworth

Die Handlung von Der eiserne Ritter von Falworth

Spätes Mittelalter in England: Der junge Myles und seine Schwester Meg wurden von Bauern großgezogen, ohne zu ahnen, dass sie Abkömmlinge des durch eine Intrige in Ungnade gefallenen Hauses Falworth sind. Graf Mackworth kennt ihre wahre Identität und lässt den heißblütigen Myles durch den erfahrenen Sir James ausbilden. Myles verliebt sich in Lady Anne, die Tochter von Mackworth, während Meg ihr Herz an Myles' besten Freund Francis verliert. Schließlich ist der Tag der Rache gekommen, an dem Myles dem verräterischen Grafen Alban gegenübertritt und so auch eine Verschwörung gegen König Heinrich IV. vereiteln kann.

Kritik zu Der eiserne Ritter von Falworth

Mit einer Portion Humor versehenes Ritterabenteuer, bei dem der Schwerpunkt mehr auf dem Technicolor-Spektakel mit Waffengeklirr, opulenter Ausstattung und schönen Frauen als auf einer ausgefeilten Handlung liegt. Regisseur Rudolph Maté (Ex-Kameramann, "Sein oder Nichtsein") hatte bereits bei Filmen wie "Die Diebe von Marschan" und "Strandgut" mit Jungstar Tony Curtis gearbeitet. In einem von sechs gemeinsamen Filmen darf Curtis hier seine wirkliche Ehefrau Janet Leigh ("Psycho") freien.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der eiserne Ritter von Falworth
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

USA 1954

Länge: 1 h 40 min

Genre: Action

Originaltitel: The Black Shield of Falworth

Regie: Rudolph Maté

Drehbuch: Oscar Brodney

Musik: Joseph Gershenson

Produktion: Robert Arthur, Melville Tucker

Kamera: Irving Glassberg

Schnitt: Ted J. Kent