Schwere Depressionen zersetzen das Leben von Spielzeugfabrikant Walter, bis er eine Handpuppe findet. Die wird zu seinem zweiten Ich und Walter blüht wieder auf. Eine originelle Charakterstory mit Mel Gibson und Jodie Foster, die auch Regie führte.

Kinostart: 19.05.2011

Mel Gibson

Mel Gibson
als Walter Black

Jodie Foster

Jodie Foster
als Meredith Black

Jennifer Lawrence

Jennifer Lawrence
als Norah

Anton Yelchin
als Porter Black

Riley Thomas Stewart
als Henry Black

Zachary Booth
als Jared

Kelly Coffield Park
als Norahs Mutter

Cherry Jones
als Vize-Pr

Michael Rivera
als Hector

Jeffrey Corbett
als freiwilliger Helfer

Thomas Baylen
als skeptischer Mann

Sam Breslin Wright
als Mann

Kris Arnold
als Ober

Elizabeth Kaledin
als Reporterin

Lorna Pruce
als Krankenschwester

Folake Olowofoyeku
als Krankenschwester

Matt Lauer
als Matt Lauer

Jon Stewart
als Jon Stewart

Terry Gross
als Terry Gross

Bill Massof
als Prothesenbauer

Die Handlung von Der Biber

Walter Black ist am Ende. Eine rätselhafte Depression hält den Spielzeugfabrikanten und Vater zweier Söhne gefangen und treibt seine Frau schließlich zu einer einstweiligen Trennung. Zunächst flüchtet Black in den Alkohol, doch eine im Müll gefundene Handpuppe befreit ihn von Sucht und Apathie. Der plüschbezogene Biber, der alles repräsentiert, was Black nicht ist oder nicht mehr sein kann, wird zum Sprachrohr des Depressiven, der plötzlich ein anderes, dynamisches und lebenslustiges Gesicht zu zeigen beginnt.

Walter Black ist am Ende. Eine rätselhafte Depression hält den Spielzeugfabrikanten und Vater zweier Söhne gefangen und treibt seine Frau schließlich zu einer einstweiligen Trennung. Zunächst flüchtet Black in den Alkohol, doch eine im Müll gefundene Handpuppe befreit ihn von Sucht und Apathie. Der plüschbezogene Biber, der alles repräsentiert, was Black nicht ist oder nicht mehr sein kann, wird zum Sprachrohr des Depressiven, der plötzlich ein anderes, dynamisches und lebenslustiges Gesicht zu zeigen beginnt.

Kritik zu Der Biber

Nachdem er zuletzt als explosiver Privatmann Schlagzeilen machte, zeigt Mel Gibson in der Rolle eines depressiven Familienvaters seine Qualitäten als introvertierter Schauspieler.

Die Kontroverse um den angezählten Superstar wurde bisher als Belastung für den Erfolg von "Der Biber" angenommen. In der Tat nehmen die privaten Krisen Gibsons Einfluss auf die Wahrnehmung seiner Rolle, allerdings mit positiver Konsequenz, weil der persönliche Bezug die Entdeckung denkbarer Parallelen und die Vertiefung der emotionalen Erfahrung für den Zuschauer möglich macht.

Man sympathisiert mit Protagonist Walter Black, der seine Dämonen nicht benennen kann und in ein tiefes Loch gestürzt ist. Wie ein lebender Toter treibt er im Eingangsbild im dampfenden (Höllen-) Pool, eine Variation der Ouvertüre von "Boulevard der Dämmerung" als Metapher für ein in Leere dahindümpelndes Leben. Was den Absturz des Spielzeugfabrikanten, der bisher Freude in das Leben von anderen brachte, in die chronische Apathie, in eine rätselhafte Depression verursachte, enthüllt das Drehbuch von Newcomer Kyle Killen nicht und trägt damit dem Krankheitsbild Rechnung, das sich schneller Ursachendiagnose oft entzieht. W

as war, spielt in der Dramaturgie eine Rolle, viel schwerer aber wiegt im Plot, was sein könnte, ob eine Rückkehr in die Normalität für Black möglich ist. "Der Biber" ist vielleicht der Schlüssel dazu, ist eine plüschbezogene Handpuppe, die Black im Müll findet und zum Medium für sein Austreten aus seiner Stasis wird. Der Biber wird Blacks Sprachrohr, ist all das, was er nicht ist oder nicht mehr sein kann - dynamisch, charmant, frech und voller Leben. Durch ihn findet er wieder zu seiner Frau (Jodie Foster), zu seinem jüngsten Sohn und zu beruflichem Erfolg zurück, bis die Toleranz für das Exzentrische bei seiner Frau erlischt und die Verwundungen wieder aufbrechen.

Fosters dritte Regiearbeit ist erneut ein Familienfilm der etwas anderen Art, eine Komödie, die ernste Themen (Alkoholismus, Depression) beleuchtet, die Lachen ermöglicht, ohne das Absurde ins Alberne abgleiten zu lassen. In den Händen Fosters, mit der er seit "Maverick" eng befreundet ist, liefert sich Gibson furchtlos einer Rolle aus, die er als Schauspieler und Puppenspieler überzeugend bewältigt. Im Fokus steht dabei die Annäherung an seinen ältesten Sohn (Anton Yelchin), der zahllose Parallelen zu seinem Vater und damit auch eine vergleichbare Perspektive für sich selbst sieht, gerade als ihm eine bisher unerreichbare Schulschönheit (erneut stark: Jennifer Lawrence) Hoffnung auf gemeinsames Glück macht. Am Ende stiehlt sich der Film etwas aus der aufgebauten Problematik davon, bleibt aber ein gelungenes und berührendes Beispiel für die Harmonisierung von Komödie, Romanze und Drama. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1067 -300

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 19.05.2011

USA 2011

Länge: 1 h 31 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Beaver

Regie: Jodie Foster

Drehbuch: Kyle Killen

Musik: Marcelo Zarvos

Produktion: Steve Golin, Keith Redmon, Anne Ruark

Kostüme: Susan Lyall

Kamera: Hagen Bogdanski

Schnitt: Lynzee Klingman

Ausstattung: Mark Friedberg

Website: http://www.biber-derfilm.de/