Zügellose Rock'n'Roll-Komödie über einen Lebemann, der seine ehemaligen Schulkameraden zum Feiern nach Südfrankreich einlädt.

Kinostart: 13.10.2016

Marc Hosemann
als Martin

Jule Böwe
als Ruth

Jytte-Merle Böhrnsen
als Sima

Tijan Marei
als Greta

Jacob Schmidt
als Knut

Elisabeth Ehrlich
als Ava

Dasniya Sommer
als Chili

Patrick Frey
als Jean

Kida Khodr Ramadan
als Dealer

Nike Martens
als Krankenschwester

Handlung

Lebemann Wolfi (Hans-Jochen Wagner) lädt zu seinem 45. Geburtstag auf sein prächtiges Anwesen in die Provence – Viktor (Samuel Finzi), Ralph (Oliver Korittke) und Martin (Marc Hosemann) folgen dem Ruf mitsamt ihren Frauen (Jule Böwe, Jytte-Merle Böhrnsen) und Kindern. Seit ihren wilden Jugendtagen in Berlin haben sich die Freunde nicht mehr gesehen. Knapp 20 Jahre, in denen der Alltag im einst so verhassten Establishment bei ihnen allen seine Spuren hinterlassen hat.

So sehr sie sich über das Wiedersehen freuen, so pompös hat Jubilar Wolfi die Feierlichkeiten vorbereitet: Der Pool ist mit freizügigen Gespielinnen charmant bestückt, und nicht nur Champagner steht jederzeit eisgekühlt bereit. Es wird gegessen, getrunken, die Sonne genossen und längst abgelegte Gewohnheiten aus alten Tagen leben wieder auf.

Ein Treiben, in das sich auch die Frauen skeptisch einreihen, die ihre Männer im Kreise der Freunde kaum wiedererkennen, und das die Kinder mit unschuldigem Blick und voller Verachtung für die Alten beobachten.

Doch dann, als die Bäuche so richtig rund sind und der Exzess langsam aber sicher seinen Höhepunkt erreicht, geht es ans Eingemachte. In der Hitze des südfranzösischen Spätsommers prallen alte Animositäten auf neue Befindlichkeiten, Lebenswege werden kritisch hinterfragt, und die gerade noch so glorifizierte gemeinsame Vergangenheit wird Stück für Stück filetiert und auf dem Altar der Freundschaft zum Opfer dargeboten.

Die Wahrscheinlichkeit hier zu entkommen, ohne Federn zu lassen, ist so gering wie ein Sechser im Lotto des Lebens – und so müssen früher oder später alle der Wahrheit ins Gesicht blicken, ob Freund oder Feind, ob Mann oder Frau…

Kritik

Zehn Jahre nach seinem Kulterfolg "Schwarze Schafe" dreht Oliver Rihs eine Fortsetzung im Geiste, eine wilde und ausgelassene Komödie, die gezielt dem guten Geschmack eine lange Nase dreht und dem Publikum den Spiegel vorhält. Furchtlos stürzen sich Rihs' blendend aufgelegte Darsteller Hans-Jochen Wagner, Oliver Korittke, Marc Hosemann und Samuel Finzi ins Abenteuer aus Sex, Drogen, Rock'n'Roll und ziemlich viel Selbsterkenntnis, in einem berauschenden Trip, der dem Zuschauer immer wieder den Boden unter den Füßen wegzieht.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1333 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
5
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 13.10.2016

Deutschland/Schweiz 2016

Länge: 1 h 38 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Affenkönig

Regie: Oliver Rihs

Drehbuch: Oliver Rihs

Musik: Beat Solèr

Produktion: Jan Krüger, René Römert, Melanie Möglich

Kostüme: Angela Neis

Kamera: Martin Schlecht

Schnitt: Andreas Radtke

Ausstattung: Jochen Sauer

Website: http://www.affenkoenigPfilm.de