Kinostart: 05.09.1996

Handlung

Dem in einer Nervenklinik einsitzenden Dr. Mabuse gelingt es, den Klinikleiter Dr. Baum mittels Hypnose zu seinem Werkzeug zu machen. In seiner Zelle sitzend schreibt er seine Pläne für Verbrechen und Sabotageakte nieder, die von einer Untergrundorganisation unter der Führung von Baum in die Tat umgesetzt werden. Nach dem Tod Mabuses hält sich Baum für dessen Reinkarnation und versucht, das Ziel der kriminellen Weltherrschaft zu verwirklichen. Als die Polizei ihm schließlich auf die Spur kommt und ihn verhaften will, findet man ihn wahnsinnig geworden in der Zelle Mabuses.

Komissar Lohmann hält den in einer Irrenanstalt gefangengehaltenen Dr. Mabuse für den telepathischen Lenker eines skrupellosen Gangster-Syndikats. Doch auch nach Mabuses Tod nehmen die Verbrechen kein Ende. Thriller-Klassiker von Fritz Lang.

Kritik

Die Fortsetzung des zehn Jahre früher entstandenen Stummfilms "Dr. Mabuse, der Spieler" hat Regisseur Fritz Lang selbst nachträglich als einen Versuch bezeichnet, auf gleichnishafte Weise die Terrormethoden Hitlers aufzuzeigen. Der Film spiegelt dabei den Zustand der zeitgenössischen Gesellschaft: Verunsicherung durch Wirtschaftsdepression und politische Instabilität, Straßenschlachten und Putschversuche. Zurückgreifen kann Lang dabei auf die bereits in "M" erprobten Möglichkeiten des Tonfilms und die visuellen Effekte des expressionistischen Films, wie beispielsweise die Verdeutlichung der gespaltenen Persönlichkeit des Psychiaters Baum durch Doppelbelichtungen.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Das Testament des Dr. Mabuse

Kinostart: 05.09.1996

Deutschland 1932

Länge: 1 h 55 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Das Testament des Dr. Mabuse

Regie: Fritz Lang

Drehbuch: Thea Harbou

Musik: Hans Erdmann

Produktion: Seymour Nebenzahl

Kamera: Fritz Arno Wagner, Karl Vaß

Schnitt: Conrad Molo

Ausstattung: Karl Vollbrecht

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.