Die Macht und ihr Preis: Marc Bauders gut recherchierter Thriller vermengt ein Familiengeheimnis mit den finsteren Umtrieben alter Stasi-Seilschaften zum packenden Politkrimi.

Kinostart: 12.01.2012

Jacob Matschenz

Jacob Matschenz
als Mike Hiller

Bernhard Schütz

Bernhard Schütz
als Konrad B

Jenny Schily

Jenny Schily
als Elke Hiller

Heinz Hoenig
als Herbert Tieschky

Florian Renner
als Dustin

Jürgen Holtz
als Zschernigk

Franziska Wulf
als Janine

Mario Pokatzky
als Bodo

Michael Abendroth
als Frings

Rosa Enskat
als Rita

Wolfram Koch
als Bollhagen

Handlung

Mit seinem Kumpel lebt Mike im Rostocker Plattenbau in den Tag. Der vaterlos aufwachsende Herumtreiber zeigt kleinkriminelle Ambitionen, wird beim Einbruch in einen Luxus-Bungalow allerdings von dessen Eigentümer Konrad gestellt. Der ist ein reicher Baulöwe, kannte Mikes verstorbenen Vater Rolf und nimmt sich des Jungen an, indem er ihn in sein Klüngel-Business einspannt. Nach einem Schnellkurs in Bestechung und Erpressung will der gelehrige Schüler mehr über Rolf erfahren - und gerät in noch aktive Agentenzirkel der ehemaligen DDR.

Mit seinem Kumpel lebt Mike in einem Rostocker Plattenbau in den Tag. Der Herumtreiber zeigt kleinkriminelle Ambitionen, wird beim Einbruch in einen Luxus-Bungalow allerdings von dessen Eigentümer Konrad gestellt. Der ist ein reicher Baulöwe, kannte Mikes verstorbenen Vater Rolf und nimmt sich des Jungen an, indem er ihn in sein Klüngel-Business einspannt. Nach einem Schnellkurs in Bestechung und Erpressung will der gelehrige Schüler mehr über Rolf erfahren - und gerät in noch aktive Agentenzirkel der ehemaligen DDR.

Ein vaterloser Rostocker Junge wird von einem reichen Baulöwen eingespannt und gerät unversehens in alte Stasi-Seilschaften. Marc Bauders Thrillerdrama vermengt Familiengeheimnisse mit den Umtrieben alter Stasibeamter.

Kritik

Die Macht und ihr Preis: Marc Bauders gut recherchierter Thriller vermengt ein Familiengeheimnis mit den finsteren Umtrieben alter Stasi-Seilschaften zum packenden Politkrimi.

Eine brisante Perspektive auf die Wende und die Schatten der Vergangenheit präsentiert der Dokumentarist Marc Bauder ("jeder schweigt von etwas anderem"), der sich nach langjährigen Recherchen über die Hintergründe des Baus der russischen Gas-Pipeline nach Westeuropa entschloss, diese Tatsachen als Fiktion zu inszenieren. Sein präzises Spielfilmdebüt ist ein nachdenklicher wie spannender Politthriller, der Schicht um Schicht enthüllt, wie die institutionalisierte Unmenschlichkeit des Stasi-Apparats bis in die nächste Generation fortwirkt.

Sein Protagonist, der im Wendejahr geborene, vaterlos in Rostock aufgewachsene Mike, wird mit seinem Kumpel beim Einbruch in einen Luxus-Bungalow von dessen Eigentümer überrascht. Der stellt sich als Baulöwe Konrad heraus, stinkt nach Geld und kannte Mikes Vater Rolf. Er überzeugt den Jungen von einem besseren Geschäftsmodell und spannt den Herumtreiber mit kleinkriminellen Ambitionen ins Business ein, gegen den erbitterten Widerstand von Mikes Mutter Elke: Beim Schnellkurs Bestechung und Erpressung erweist er sich als gelehriger Schüler, wenn es darum geht, mit der Ausschreibung für ein gewaltiges Pipeline-Projekt den Jackpot zu knacken. Mike lernt ein paar knallharte Regeln des Killerkapitalismus kennen, zum Beispiel, dass es immer einen noch größeren Haifisch gibt.

Obwohl Konrad sich als ehemaliger Stasi-Agent mit guten Connections zu alten Seilschaften entpuppt, den Junior manipuliert und notfalls auch mit ihm Schlitten fährt, verkennt Mike, was für ein Wolf sein Mentor ist. Auch deshalb, weil er mehr über seinen Vater erfahren will, doch was sich zunächst wie eine Studie über die Allianz von Wirtschaft und Politik ausnimmt, gerinnt zu einem Familiendrama, an dessen Ende bitterste Erkenntnisse stehen - über Mikes Eltern und ein perfider Mordauftrag. Wie Bauder Familiengeheimnisse und Politkrimi vereint, ständig neue Facetten bloßlegt und dabei die Milieus genau trifft, verblüfft einfach.

Alte sozialistische Kader mischen immer noch mit in einem skrupellosen Poker um Macht, auch wenn die Staatsform gewechselt hat: Es braucht kein hohes Budget, um im schroffen Schwarz einer dunklen Bilderwelt, die sich wohltuend von properer TV-Ästhetik abhebt, die DDR-Vergangenheit als auf unheimliche Weise lebendig zu beschreiben und wie dieses System Freundschaften und Menschlichkeit zerstörte. Diesen Knoten aus Schuld, Selbsthass und emotionalen Altlasten zu durchschlagen, bedarf Mut, der einen Neuanfang ermöglicht - zwanzig Jahre nach der Wende.

tk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1874 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 12.01.2012

Deutschland 2010

Länge: 1 h 32 min

Genre: Drama

Originaltitel: Das System - Alles verstehen heißt alles verzeihen

Regie: Marc Bauder

Drehbuch: Dörte Franke, Khyana El Bitar

Produktion: Marc Bauder, Alexander Bickenbach, Manuel Bickenbach

Kostüme: Andrea Schein

Kamera: Daniela Knapp

Ausstattung: Petra Albert

Website: http://www.das-system-verstehen.de