In Nicolette Krebitz' zweiter Regiearbeit begibt sich eine Frau auf eine Reise ans Ende der Nacht, nachdem sie herausfindet, dass ihr Mann noch eine zweite Familie hat.

Kinostart: 27.12.2007

Nina Hoss

Nina Hoss
als Marie

Devid Striesow

Devid Striesow
als Thomas

Franziska Petri

Franziska Petri
als Anna

Marc Hosemann
als Jonathan

Monica Bleibtreu
als Mietzi

Otto Sander
als Helmut

Angelika Taschen
als Angelika

Max Herbrechter
als Psychologe

Günther Maria Halmer
als Valentin

Jonathan Meese
als Jesus

Bruno Brunnet
als Bruno

Die Handlung von Das Herz ist ein dunkler Wald

Mit ihrem Mann Thomas (Devid Striesow) hat Marie (Nina Hoss) zwei Kinder. Als der Berufsmusiker seine Violine vergisst und Marie ihm nachfährt, entdeckt sie, dass er ein Doppelleben führt: Ganz in der Nähe hat Thomas eine andere Familie - eine Frau und einen Sohn. Für Marie bricht eine Welt zusammen. Um ihn zur Rede zu stellen, folgt sie Thomas abends auf einen Maskenball in einem alten Schloss. Am nächsten morgen wird sie wissen, ob sie es mit der neuen Wirklichkeit aufnehmen kann.

Die zweite Regiearbeit der Schauspielerin Nicolette Krebitz nach "Jeans" lässt eine heile Existenz binnen Sekunden zusammenbrechen. Hoss ("Yella") und Striesow ("Die Fälscher") verwandeln die Tragödie um Beziehungs-Grundängste in eine mutige Tour de Force.

Thomas und Marie scheinen zusammen mit ihren beiden Kindern nach außen hin eine glückliche Beziehung zu führen. Doch eines Tages findet Marie heraus, dass Thomas noch eine andere Familie hat - mit einer Frau und einem Sohn. Auf einem Maskenball in einem alten Schloss möchte sie Thomas zur Rede stellen.

Einst standen Marie die Türen zu einer Karriere als Musikerin offen. Dann fand sie sich aber mit einem Dasein als Hausfrau und Mutter zweier Kinder im Schatten ihres Mannes Thomas ab. Bis sie eben ein Zufall zu der Entdeckung führt, dass Thomas sie seit Jahren mit einem zweiten Leben betrügt. Für die völlig aus der Bahn geworfene Marie ist das der Startschuss zu einer Reise ans Ende der Nacht, zu einem Kostümfest in einer abgelegenen Villa, zu Konfrontationen mit dem Ehemann und dem Vater, zu einem radikalen Akt der Befreiung.

Kritik zu Das Herz ist ein dunkler Wald

Auf den Spuren von Bresson und Kubrick folgt Nicolette Krebitz einer von Nina Hoss mit verschwenderischem Mut dargestellten Hausfrau ans Ende der Nacht, nachdem sie feststellen muss, dass ihr Mann seit Jahren eine zweite Familie besitzt.

Ein qualitativer Quantensprung gelingt Schauspielerin Krebitz mit ihrem zweiten Spielfilm nach ihrer eigenwilligen, zwischen beherztem Dilettantismus und visionärer Kraft pendelnden Berliner-Szene-Hommage "Jeans". Hier erzählt die talentierte Jungregisseurin auf ihre urtypische, unverbrauchte Weise tatsächlich eine stringente Geschichte, die nebulös und doch zwingend von der Wahnsinnstat einer Hamburger Hausfrau berichtet. Alles, was "Das Herz ist ein dunkler Wald" davor zeigt, strebt unwiderruflich hin zu dem wahrhaft apokalyptischen Finale. Deshalb wäre es grundfalsch anzumahnen, dass die reizvolle Grundidee von einem Ehemann, der an zwei gegensätzlichen Enden der Stadt tatsächlich parallel zwei Familienleben führt, bestenfalls angerissen, aber nie weiter konkretisiert oder gar erklärt wird. Das sind ohnehin nicht die Qualitäten, mit denen sich das Kino der Krebitz aufhält. Vielmehr erzählt sie ihren filmischen Tagtraum instinktiv, rücksichtslos persönlich und immer aus der Sicht ihrer Hauptfigur Marie, der einst die Türen zu einer Karriere als Musikerin offenstanden, die sich aber mit einem Dasein als Hausfrau und Mutter zweier Kinder im Schatten ihres Mannes Thomas abgefunden hat. Bis sie eben ein Zufall zu der Entdeckung führt, dass Thomas sie seit Jahren mit einem zweiten Leben betrügt. Startschuss zu einer rätselhaften, verrätselnden Reise ans Ende der Nacht, zu einem Kostümfest in einer abgelegenen Villa, zu episodenhaften Konfrontationen mit dem Ehemann und dem Vater, was unweigerlich Vergleiche mit Kubricks "Eyes Wide Shut" erzwingt. Und schließlich wagt Marie, mittlerweile im Ursinne nackt, etwas, was für sie ein Akt der Befreiung sein muss. Etwas, worauf der Film mit seinen offensichtlichen Verweisen an "Medea" und Bressons "Mouchette" zielstrebig hinsteuert, mit einer Wucht und Konsequenz, die Respekt abnötigt, auch wenn man gar nicht anders kann, als den Akt selbst unbedingt abzulehnen. "Das Herz ist ein dunkler Wald" ist der expressive Blick in eine zerstörte Seele, in das Empfinden und Erleben eines Menschen am Ende seiner Weisheit, mit Einsprengseln wie aus Theater-Workshops, die als einzige momente des Films die Realität einfangen. All das getragen von der entfesselten Nina Hoss, deren Leistung auch dann an den Film fesselt, wenn er selbstgefällig Stars wie Monica Bleibtreu, Otto Sander oder Marc Hosemann zu Kurzauftritten auffährt oder Krebitz den Bogen auch mal prätentiös überspannt aber auch das gnadenlos konsequent. Kein Wunder also, dass dieses Bilderrätsel in Moll einen nicht kaltlassen kann und Reaktionen geradezu erzwingt. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14449 -5368

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Das Herz ist ein dunkler Wald
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 27.12.2007

Deutschland 2007

Länge: 1 h 26 min

Genre: Drama

Originaltitel: Das Herz ist ein dunkler Wald

Regie: Nicolette Krebitz

Drehbuch: Nicolette Krebitz

Produktion: Tom Tykwer

Kostüme: Anette Guther, Daniela Selig

Kamera: Bella Halben

Schnitt: Sara Schilde

Ausstattung: Sylvester Koziolek, Christel Rehm