Ironische Rokoko-Komödie von Helmut Käutner.

Kinostart: 06.07.1960

Gustaf Gründgens

Gustaf Gründgens
als Henry St. John

Liselotte Pulver

Liselotte Pulver
als K

Hilde Krahl
als Lady Churchill

Sabine Sinjen
als Abigail

Horst Janson

Rudolf Forster
als Marquis de Torcy

Die Handlung von Das Glas Wasser

England 1710. Die regierende Königin Anna ist in den Entscheidungen von ihren beiden Ratgebern, Lady Churchill, Herzogin von Marlborough, und Sir Henry St. John, abhängig. Die Herzogin, galanten Abenteuern nicht abgeneigt, protegiert insgeheim einen naiven jungen Mann, auf den auch die Königin ein Auge geworfen hat. Das nutzt Sir Henry, Führer der Opposition, für seine politischen Ziele aus. Mit einer cleveren Intrige, in der das titelgebende Glas Wasser Stichwort ist, schaltet er die Herzogin aus und hat fortan allein das Sagen.

Kritik zu Das Glas Wasser

Heiter ironische Rokoko-Komödie nach dem Bühnenstück des Modeschreibers Eugéne Scribe (1791 - 1861). Helmut Käutner inszeniert das Intrigenspiel, in dem die Liebe in der Politik ausgespielt wird, als stilisiert parodistisches Spottgedicht mit Wortwitz und Kabarettkomik. Der Film lebt von der Schauspielkunst seiner Darsteller. Mit Paraderollen für Gustaf Gründgens als Sir Henry, Dandy im Schottenkilt, und der ihm an elegant durchtriebenem Ehrgeiz ebenbürtigen Hilde Krahl als Lady Churchill. Erstverfilmung 1923 von Ludwig Berger.

Wertung Questions?

FilmRanking: 15832 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Das Glas Wasser
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 06.07.1960

BRD 1960

Länge: 1 h 23 min

Genre: Drama

Originaltitel: Das Glas Wasser

Regie: Helmut Käutner

Drehbuch: Helmut Käutner

Musik: Bernhard Eichhorn, Roland Sonder-Mahnken

Produktion: Georg Richter

Kamera: Günther Anders

Schnitt: Klaus Dudenhöfer

Ausstattung: Herbert Kirchhoff, Albrecht Becker