Familientaugliche Komödie mit Martin Lawrence als übervorsichtiger Vater.

Kinostart: 03.03.2008

Martin Lawrence

Martin Lawrence
als James

Adam LeFèvre
als Richter

Margo Harshman

Margo Harshman
als Katie

Raven-Symoné
als Melanie

Lucas Grabeel
als Scooter

Kym Whitley
als Michelle

Will Sasso
als Deputy O'Mally

Eugene Jones
als Hunter

Michael Landes
als Donny

Brenda Song
als Nancy

Josh Meyers
als Stuart

Molly Ephraim
als Wendy

Jessica St. Clair
als Ms. Prince

Vincent Pastore
als Freddy

Geneva Carr
als Mrs. O'Mally

Edward James Hyland
als General O'Keefe

Lonny Ross
als Tutor

Donny Osmond
als Doug

Jack Chouchanian
als Phil

Handlung

James Porter hat etwas dagegen, dass seine Tochter Melanie nach ihrem Abschluss die Georgetown Universität in Washington besuchen möchte. Er möchte sie lieber in die nahe gelegene Northwestern Uni schicken. So hofft er sie besser vor den Übeln dieser Welt beschützen zu können. Als er daher seine Tochter zum Vorstellungsgespräch ins 700 Meilen entfernte Washington fahren will, sind Autoprobleme nur die erste Panne auf ihrem Trip.

James Porter will nicht, dass seine Tochter Melanie nach ihrem Abschluss wie gewünscht die Georgetown Universität in Washington besucht. Er möchte sie lieber in die nahe gelegene Northwestern Uni schicken, wo er sie besser vor den Übeln dieser Welt beschützen zu können hofft. Als er daher Melanie zum Vorstellungsgespräch ins 1000 Kilometer entfernte Washington fahren will, sind Autoprobleme nur die erste Panne auf ihrem Trip, der die Familienbande nachhaltig auf eine harte Probe stellt und James alles abverlangt.

Kritik

Der einstige "Bad Boy(s)" Martin Lawrence gurkt als überprotektiver Vater mit seiner Filmtochter Raven-Simone durch eine familientauglich-brave Disney-Roadtrip-Komödie.

Regie führt Roger Kumble, der bislang vorrangig auf Teenthriller ("Eiskalte Engel" 1&2) und Romantikkomödien ("The Sweetest Thing", "Just Friends") spezialisiert war. Nun widmet Kumble sich harmloser Familienunterhaltung, bei der ein niedliches Ferkel allen die Schau stiehlt. Ansonsten wird auf "schweinischen" Humor gänzlich verzichtet (abgesehen vielleicht von der subtilen Doppeldeutigkeit des "Double Dutch Bus"-Songs), und auch Bad-Taste-Einlagen und Fäkalgags werden ausgeklammert. Das Drehbuch von immerhin vier Autoren (darunter das Team von "Santa Clause 2") setzt stattdessen klar auf schrillen Slapstick, schräge Situationskomik und zunächst angeknackste, dann herzerwärmende Vater/Tochter-Dynamik.

Lawrence spielt den Polizeichef James Porter, dessen Tochter Melanie (Raven-Simone startete bei "The Cosby Show" und entwickelte sich später mit ihrer Disney-TV-Show "That's So Raven" zum Tweenstar) nach ihrem Abschluss die Georgetown Universität in Washington besuchen möchte. Herr Papa hat jedoch andere Vorstellungen und möchte sie in die nahe gelegene Northwestern Uni schicken. So hofft er sie besser kontrollieren und vor den Übeln dieser Welt beschützen zu können. Ungefragt erbietet sich James daher seine Tochter zum Vorstellungsgespräch ins 700 Meilen entfernte Washington zu fahren, wobei Autoprobleme natürlich nur die erste Panne auf ihrem Chaostrip darstellen. Gesellschaft leistet ihnen unerlaubterweise der kleine Bruder Trey, der sich mit seinem dressierten Ferkel Albert in den Wagen geschmuggelt hat. Alberts Konsum von Kaffeebohnen führt unterwegs zu einer ruinierten Hochzeit und ohnehin sorgt das niedliche Schweinchen, das Schach spielt, Saltos schlägt und Zauberwürfel knackt, für allerlei ausgelassene Albernheiten. Seine menschlichen Mitspieler chargieren hingegen häufig mit weit aufgerissenen Augen und Mündern im Stil früherer Stummfilmstars. Leicht surreal wirkt zudem der Auftritt von Donny Osmond, der ebenfalls mit seiner Tochter mehrere Unis besucht und mit ihr stets spontan Broadway-Shownummern losschmettert. Auch Sängerin Raven-Simone darf im Karaokebus mit japanischen Touristen unvermittelt in Gesang ausbrechen. Ähnlich willkürlich wirken Szenen mit Salsa tanzenden Senioren und ein Fallschirmsprung-Finale. Doch bei einer Filmlänge von unter 90 Minuten wird von den kleinsten Zuschauern nicht allzu viel Konzentration verlangt und das reifere Publikum wird den rührenden Plot (musikalisch sentimental unterlegt) um das neu aufkeimende Vertrauen zwischen Vater und Tochter zu schätzen wissen. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10038 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: College Road Trip

Kinostart: 03.03.2008

USA 2008

Länge: 1 h 23 min

Genre: Komödie

Originaltitel: College Road Trip

Regie: Roger Kumble

Drehbuch: Ken Daurio, Cinco Paul, Carrie Evans, Emi Mochizuki

Musik: Edward Shearmur

Produktion: Andrew Gunn

Kostüme: Francine Jamison-Tanchuck

Kamera: Theo van de Sande

Schnitt: Roger Bondelli

Ausstattung: Ben Barraud

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.